Forum: Netzwelt
Copyright-Abkommen: Das steckt hinter dem Acta-Streit
REUTERS

Zehntausende auf der Straße, maskierte Abgeordnete in Parlamenten - der Copyright-Pakt Acta erhitzt die Gemüter. Doch worum geht es bei dem internationalen Vertrag zum Urheberschutz eigentlich? Und was bringt die Acta-Kritiker so auf die Palme?

Seite 4 von 15
soulless72 13.02.2012, 21:07
30.

Zitat von Nuklid
Ich hoffe, die Leute lesen ihn erst, bevor sie Kommentare abgeben oder shitstormen...... Also nicht labern...besser und Klüger werden
Gebe ich mal so zurück.

Die erste Piratenpartei wurde am 01.01.2006 in Schweden gegründet. Das sind 6 Jahre. In Deutschland wurde die Piratenpartei erst am 10.09.2006 gegründet:

Geschichte | Piratenpartei Deutschland

Und schon die Gründung der Piratenpartei hatte ihre Ursachen in der zunehmend repressiven Gesetzgebung das Internet betreffend.

Das die Proteste erst jetzt, in Bezug auf ACTA, so zunehmen hat nicht unbedingt seine Gründe im aktuellen Text von ACTA sondern in der Geschichte und Art des Abkommens.
Das Abkommen entstand in Geheimverhandlungen, die erste Version des Textes wurde zum Beispiel nur durch einen Leak öffentlich bekannt.
Dazu kommt die weitere Zementierung der respressiven Gesetzgebung im Internet und das totale ignorieren der Allgemeintheit zugunsten der Rechteverwerter. Wie auch bei den Occupy-Protesten herrscht einfach mehr und mehr das Gefühl vor das Gesetze für einige wenige gemacht werden und die Interessen der Mehrheit dabei ignoriert werden.

Lesenswert hierzu:
Internet-Law » ACTA
Ende der Freiheit im Netz? - Magazin - 1LIVE
ACTA – und wieso Piraten weltweit dagegen protestieren | Flaschenpost

Es geht dabei auch nicht nur um Raubkopien. Ein Teil der Menschen wird immer raubkopieren und hat das schon immer. Früher hat man dafür Privatkopien legalisiert und eine Pauschalabgabe auf Geräte eingeführt. Durch die Digitalisierung sind diese Kopien einfacher geworden, durch das Internet öffentlicher. Das ist eine Änderung zu früher. Auf diese Änderung mit immer restriktiveren Gesetzen zu reagieren und alle Content-Nachfrager als Raubkopierer zu diffamieren ist der falsche Weg.

Ein weiteres Problem ist die Kultur im Netz. Remixe und Mashup sind neue Kulturformen die durch das Internet gross geworden sind und sich aus dem Web 2.0 nicht wegdenken lassen.

Siehe dazu zum Beispiel:
Mash-Up Videos

Hier ist eine Anpassung der Verwertungsrechte notwendig und nicht eine immer repressivere Gesetzgebung um diese neuen Kulturformen und die Kreativität gerade junger Menschen schon im Keim zu ersticken.

Zusätzlich kommt dann noch das die Contentindustrie in grossen Teilen nicht liefert was der Kunde will. Der Kunde möchte z.B. seinen MedienPC mit Filmen füllen, bekommt aber keine Möglichkeit einen Film legal auf eine Festplatte zu speichern (Blu-ray ist kopiergeschützt und die Umgehung des Kopierschutes ist strafbar). Oder der Kunde möchte sich die neueste Folge seiner Lieblingsserie anschauen die er sich im Fernsehen nicht anschauen konnte da er zum fraglichen Zeitpunkt der Ausstrahlung verhindert war. Ein Angebot existiert in beiden Fällen nur in illegaler Form.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ernstl1704 13.02.2012, 21:07
31. ...

Zitat von erkaem
Also nur mal so angenommen. Sie schreiben den genialen Bestseller, so etwas Erfolgreiches wie Harry Potter, oder Sie komponieren den ultimativen Welthit. ....und jeder Depp darf das kopieren, oder es als sein Eigenes ausgeben ? Sie werden heulen, dass es dann eine Gema o.ä., dass Ihre Rechte schützt und Ihnen das Geld in Haus trägt, nicht mehr gibt.

Wobei wie wahrscheinlich ist das tatsächlich? Unwahrscheinlicher als ein 6er im Lotto mit Zusatzzahl.
Muss der Staat Glücksspiel mit Gesetzen alimentieren?

Das Argument ist ein Trick der Verwertungsindustrie: Wenn du mal ein Hit landest wirst du leer ausgehen, also sei für das aktuelle Verwertungsrecht (auch wenn du wahrscheinlich dein Leben lang nur Nachteile davon haben wirst.)

Die allermeisten Urheber zahlen ein Leben lang nur drauf, weil sie nämlich selber zahlen fürs Nutzen der Verwertungsrechte.

Wobei man sollte mich auch nicht falsch verstehen, es geht nicht unbedingt darum alles frei zu machen, es geht aber darum darüber nach zu denke was besser wäre. Die aktuelle Verwertungsindustrie die versucht im Moment mit allem was sie hat ihr Geschäft zu retten und verteilt quasie Denkverbote.
Jedes Argument für ein anderes Verwertungsrecht wird abgebügelt mit den Worten: "Das ist unser Recht!"
Und das ist falsch, es sind ganz einfach Regeln und die Regeln kann man ändern, mit demokratischen Mehrheiten. Verwertungsrechte sind keine Menschenrechte.

MfG
Matthias

MfG
Matthias

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carranza 13.02.2012, 21:08
32. Denn wozu sonst der Aufwand?

Zitat von LJA
in ACTA, dass es mir zukünftig verboten sein soll, von meinen, legal erworbenen, Musikdateien, Kopien für den Eigengebrauch zu machen ? Den Zusammenhang sehe ich bisher nicht.
Also sofern nicht mit irgendwelchem DRM, oder sonstigem Kopierschutz versehen, sähe ich da bisher auch noch kein Problem.
Sofern Sie keine Hilfsmittel, die den Kopierschutz entfernen benötigen, um das Doublieren überhaupt möglich zu machen, ebenfalls nicht.

Aber seien Sie versichert, Organisationen, die Wert darauf legen, sich über vier Jahre unter Ausschluß der Öffentlichkeit zu beraten, werden es sich bestimmt nicht nehmen lassen, Musikdateien zumindest mit einem einfach umgehbaren Kopierschutz zu versehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
H2M1 13.02.2012, 21:19
33.

Zitat von sysop
Zehntausende auf der Straße, maskierte Abgeordnete in Parlamenten - der Copyright-Pakt Acta erhitzt die Gemüter. Doch worum geht es bei dem internationalen Vertrag zum Urheberschutz eigentlich? Und was bringt die Acta-Kritiker so auf die Palme?
Was in dem Artikel nicht erwähnt wird, ist das mit ACTA die Weitergabe von Firmen oder Regierungsinternen Dokumenten urheberrechtlich verfolgt werden kann. Das heißt, investigativer Journalismus unmöglich wird!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MaxGrabowski 13.02.2012, 21:35
34. Dafür sind dann ab jetzt private Firmen quasi autorisiert

Zitat von H2M1
Was in dem Artikel nicht erwähnt wird, ist das mit ACTA die Weitergabe von Firmen oder Regierungsinternen Dokumenten urheberrechtlich verfolgt werden kann. Das heißt, investigativer Journalismus unmöglich wird!
Industriespionage: Alles, nur keine Polizei! - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Wirtschaft

Investigativen Journalismus gibt es doch schon lange nicht mehr!
Wie man z.B. beim Geklüngel um den ZDF-Chefposten sehen konnte.

Der kastrierte Murdoch hat es vorgemacht! Hehe,...
Was glauben Sie, wieviele private agencies/Schmierfinken die Medien hier beschäftigen um denn Promi-Schmutz ranzkuommen?

Zum Glück dürfen diese sich ihrer Daten nie sicher sein :D

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bantam111 13.02.2012, 21:37
35. Was für eine Demokratie

Zitat von sysop
Zehntausende auf der Straße, maskierte Abgeordnete in Parlamenten - der Copyright-Pakt Acta erhitzt die Gemüter. Doch worum geht es bei dem internationalen Vertrag zum Urheberschutz eigentlich? Und was bringt die Acta-Kritiker so auf die Palme?
Da wird im geheimen ein Gesetz ausgeklüngelt, die deutsche Justizministerin traut sich nicht und will erst warten bis das Europäische Parlament beschließt und dieses will das Gesetz erstmal dem Europäischen Gerichtshof vorlegen.
Wozu brauchen wir eigentlich diese vielen Politiker, das Geld können wir uns scheinbar sparen, da die keine Lust haben ein Gesetz auszuarbeiten, dieses abzulehnen oder zuzustimmen, sondern erst auf andere warten, weil sie Angst haben und sich nicht trauen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
naughtyeagle 13.02.2012, 21:39
36. Bitte unbedingt ansehen und weiterverbreiten

hier mal ne gute Info zu ACTA

Acta - Was ist ACTA?

Anonymous - Was ist ACTA? - #StopACTA [german sync] - YouTube


Unbedingt ansehen und weiterverbreiten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HEIC0601A 13.02.2012, 21:42
37. ACTA-Ausschuss!

Wie auch im Artikel zu Lesen, ist das Abkommen ja (nachdem die ersten Versionen per Leak an die Öffentlichkeit gelangten) sehr vage gehalten. Die größten Hämmer wurden also schon mal vorsorglich entfernt...

Interessant ist deshalb meiner Meinung nach vor allem der neu entstehende ACTA-Ausschuss. Im Abkommen ab Artikel 36 zu finden. Dort steht z.B.

Zitat von ACTA
(2) Der Ausschuss hat folgende Aufgaben: a) Prüfung der Umsetzung und Durchführung dieses Übereinkommens, b) Erörterung von Fragen der Weiterentwicklung dieses Übereinkommens, c) Erörterung etwaiger Vorschläge zur Änderung dieses Übereinkommens nach Artikel 42 (Änderung),
Und weiter:

Zitat von ACTA
(4) Alle Beschlüsse des Ausschusses werden einvernehmlich gefasst, es sei denn, der Ausschuss beschließt einvernehmlich etwas anderes. Ein Beschluss des Ausschusses über eine ihm zur Prüfung unterbreitete Angelegenheit gilt als einvernehmlich gefasst, wenn keine der Vertragsparteien, die bei der Sitzung anwesend sind, in welcher der Beschluss gefasst wird, förmlich Einspruch gegen den vorgeschlagenen Beschluss erhebt. Die Arbeitssprache des Ausschusses ist Englisch; alle Unterlagen, die seine Arbeit betreffen, werden auf Englisch abgefasst.
Da wird also dann wieder mal ein Hinterzimmer-Gremium geschaffen, welches den Inhalt des Abkommens nach Belieben anpassen kann. Die Richtung dürfte da von Anfang an ziemlich klar sein... Und diese Sitzungen werden bestimmt nicht vorher öffentlich gemacht oder die "Weiterentwicklungen" diskutiert.

"Lustig" finde ich da auch die Formulierung "alle anwesenden Vertragsparteien". Treffen sich die USA und Japan... Haha, was ham wir gelacht!

Zur Interpretation fehlen ausserdem alle Protokolle um den Sinn der vagen Formulierungen deuten zu können.

Bei aller Liebe zum geistigen Eigentum, so geht das einfach nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nuklid 13.02.2012, 22:08
38.

Hallo soulles

Das Gründungsdatum hatte ich wohl nicht richtig in Erinnerung. Tut mir leid mir deswegen. Es gibt von mir auch keinen Zweifel, dass ihr viel erreicht und zu allen Themen euch viele Gedanken gemacht habt.

Ihr habt auch Recht mit der unumstößlichen Tatsache, dass die gegeben Gesetze und Regelungen zu Urheberrecht, Recht auch Privatkopie, Patentrecht wirklich schon seit sehr, sehr langem überarbeitet gehört werden sollten - definitiv.
Nur ein Beispiel - das für mich als Kiddie mit den 'Raubkopien' - war nicht mehr als aufgenommene Musik mit dem Kassettenrekorder aus dem Radio aufgenommen Musik auszutauschen.
Hier ist absolut der Fehler in dem Verständnis, wie sich die Technologie entwickelt und welche Wirkungen das auf das gesamte Leben hat...wie gesagt, glaubte dass damals fast keiner.
Jetzt ist die Chance, da es ein Aussetzen (Villcht doch gewollt?) der Unterzeichnung gibt, zu handeln. Bringt die Vorschläge ein, die Vertragsänderungen anzupassen, recht gern die schwedische Gesetze....recht auf Privatkopie, recht auf Austausch unter Freunden, recht auf freien Informationsaustauch.
Nimmt nicht megaupload als Bsp, wie es in manchen tweets doch war. Seht, dass die auch nur einen pseudo DRM auf ihre 'angeblichen' freien Daten gelegt hatte um Geld zu verdienen (72 min Film?)

Und seht auch den Weg, der mit Acta gegangen werden will. Korrektur der falschen Wege mit Outsourcing nach China, Japan usw. und der damit stattfindenden akzeptierten Produktpiraterie...klar, die Staaten wollen ihren Fehler korrigieren...hätten sie natürlich früher schon können.
Es ist allerdings wichtig, auch in diesem Kontext die Themen Urheberecht und Patent zu betrachten. Dies war schließlich nicht nur wegen den digitalen längst überfällig. Anpassung an die Informationsgesellschaft wäre auch schon längst notwendig gewesen, bevor China und Indien den Kapitlismus fanden.
Führt euch nur ein vor Augen. Afrika ist der letzte Kontinent, der noch nicht 'dabei' ist. Er ist Arbeitslager und Müllhalde zu gleich für den Rest der Welt. Mehr außer der Antarktis gibt es nicht - konstruktives, kreatives Streben aller hinsichtlich Marken, Patente, Uhrheberrechte, Information sollte doch wirklich Sinn machen. No Flame, no Shitstorm, no Lies...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MaxGrabowski 13.02.2012, 22:13
39. EU law precludes the imposition of an injunction by a national court which requires..

Nice read:
EU law precludes the imposition of an injunction by a national court which requires an internet service provider to install a filtering system with a view to preventing the illegal downloading of files

Megaupload /// NOTICE.....
Hehe,... no sorry

Original gibt's hier :
http://curia.europa.eu/jcms/upload/d...cp110126en.pdf

Copy:
http://www.multiupload.com/
hmmm ist gerade von der C-Mafia gefickt! ;-)

Falls die Original-Quelle versiegt, Kopien gibt es genug !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 15