Forum: Netzwelt
"Cuphead" im Test: Scheitern, aber mit Stil
StudioMDHR

Diesen Spieletest übermittelte uns der Autor mit wenigen, vielsagenden Worten: "Hallo Netzwelt, hier kommt 'Cuphead'. Sieht toll aus. Aber bockschwer. Was habe ich geflucht."

karaokefreak01 04.10.2017, 18:13
1. Absolut genial

Selbst mit meinen 40 Lenzen komme ich noch gut hinterher - die jungschen Spieler von heute sind halt alles Waschlappen, wenn es um den Schwierigkeitsgrad von Videospielen geht. Cuphead ist hingegen genau meine Kragenweite und begeistert mich durch tolle Optik und noch bessere Musik. Der Mix aus Ragtime, Bebop und Swing (mit einem schönen Barbershop-Quartett im Titelbild) will mir seit Tagen nicht aus dme Kopf. Pflichtkauf für alle nicht-Weicheier ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
globulli 05.10.2017, 09:01
2.

Zitat von karaokefreak01
Selbst mit meinen 40 Lenzen komme ich noch gut hinterher - die jungschen Spieler von heute sind halt alles Waschlappen, wenn es um den Schwierigkeitsgrad von Videospielen geht. Cuphead ist hingegen genau meine Kragenweite...
Wow - harter Kerl. Hat Games, welche sich in der x und y-Achse bewegen, gemeistert. Nun wagen sie sich doch mal an die die Z-Achse. Gibt einige "bockschwere" Games, die mehr als nur 2 Knöpfe + Steuerkreuz benötigen.
Buybuy

PS_Cuphead? Sorry - nicht mein Fall. Kreative Idee, aber ich kann diese Retro-Manie in der Game-Welt nicht leiden. Ist das hier ein Super-Mario für böse Buben und Pin-Up-Fans?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
constractor 05.10.2017, 09:40
3. zu einfach

Leider ist das Spiel wieder einmal viel zu einfach geraten und das es eine leichtere Schwierigskeitsstufe gibt ist eine Frechheit den richtigen Gamern gegenüber. Warum müssen alle Spiele heutzutage sich bei den Casuals anbiedern. Nicht jeder muss jedes Spiel spielen können.

Sachen die Cuphead verbessern würden, wären daher das entfernen des einfachen Schwierigkeitsgrad und die Reduzierung der HP auf 1. Damit hätte man endlich wieder ein Spiel was sich lohnen würde zu spielen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
walking_dead 05.10.2017, 12:03
4. Wo ist das Problem?

Zitat von constractor
Leider ist das Spiel wieder einmal viel zu einfach geraten und das es eine leichtere Schwierigskeitsstufe gibt ist eine Frechheit den richtigen Gamern .....
Wo ist das Problem dass ein Spiel verschiedene Schwierigkeitsstufen hat? Dürfen es nur Hardcore-Spieler spielen? Wer es auf einem schwierigen Grad spielen möchte kann es doch tun! Ziemlich egoistisch die Meinung...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
constractor 05.10.2017, 12:48
5.

Zitat von walking_dead
Wo ist das Problem dass ein Spiel verschiedene Schwierigkeitsstufen hat? Dürfen es nur Hardcore-Spieler spielen? Wer es auf einem schwierigen Grad spielen möchte kann es doch tun! Ziemlich egoistisch die Meinung...
Ein weiter Schwierigkeitsgrad frisst Produktionsresourcen welche besser in anderen Stellen investiert werden könne. Daher betrifft es mich sehr wohl wenn ein Entwickler diesen Kropf in ein Spiel einbaut.
ganz zu schweigen davon das es das Spielerlebniss verwässert.
Dadurch bekommen einfach nur alle Gamer banale Spiele ohne jeden Anspruch nur damit ein paar zartbeseitete Causels aufjedenfall ihr Erfolgserlebniss bekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
walking_dead 05.10.2017, 13:05
6. Für alle zugänglich

Zitat von constractor
Ein weiter Schwierigkeitsgrad frisst Produktionsresourcen welche besser in anderen Stellen investiert werden könne. Daher betrifft es mich sehr wohl wenn ein Entwickler diesen Kropf in ein Spiel einbaut. ganz zu schweigen davon .....
Ich glaube heutzutage sind genug Resourcen in den Spielen vorhanden um das Spielerlebnis auch mit mehreren Schwierigkeitsgraden nicht zu trüben. Und ja, was ist schlimm daran ein Spiel auch "normalen" Spielern zugänglich zu machen als nur solchen Hardcore-Ultra-Gamern, wie Sie es anscheinend sind?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
constractor 05.10.2017, 13:46
7.

Zitat von walking_dead
Ich glaube heutzutage sind genug Resourcen in den Spielen vorhanden um das Spielerlebnis auch mit mehreren Schwierigkeitsgraden nicht zu trüben. Und ja, was ist schlimm daran ein Spiel auch "normalen" Spielern zugänglich zu machen als nur solchen Hardcore-Ultra-Gamern, wie Sie es anscheinend sind?
Es geht darum das sich der Entwickler während der Produktion des Spieles eine oder mehrere Personen einteilen muss um einen unötigen leichten Schwierigkeitsgrad einzubauen. Dieser muss dann auch wieder getestet werden und es muss geguckt werden ob das Balancing dort wieder passt. Alles Resourcen welche besser in anderen Bereichen investiert werden könnten.

Casuals haben wir schon Blödsinn wie Candy-Crush und Angry Birds zu verdanken mit den in Appkäufen.
Teilweise wurden Spielereihe geradezu zugrunde gerichtet um dem Casualspieler zu gefallen, wie zB C&C, Age of Empires, Diablo usw.
Alles großartige Reihen bis zu dem Teil der für die Casuals entwickelt wurde, ab da ging es mit den Reihen abwärts.
Es ist einfach schrecklich zu sehen wie einem das Hobby von solchen Leuten versaut wird. Bei anderen Spielen wie Schach würde niemand auf die Idee kommen die Regeln zu vereinfachen damit jeder mal Großmeister werden kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
walking_dead 05.10.2017, 15:44
8. Äpfel mit Birnen

Zitat von constractor
Es geht darum das sich der Entwickler während der Produktion des Spieles eine oder mehrere Personen einteilen muss um einen unötigen leichten Schwierigkeitsgrad einzubauen. Dieser muss dann auch wieder getestet werden und es muss geguckt werden ob das Balancing dort wieder passt. Alles ......
Ich glaube Sie verwechseln da Äpfel mit Birnen...man kann doch Schach nicht mit einem Computer Spiel vergleichen. Und selbst bei der Computer-Schach Variante gibt es verschiedene Schwierigkeitsgrade. Es sind immer SPIELE, die zur Unterhaltung dienen. Ich verstehe nicht wie man sich so darüber aufregen kann. Viele Menschen möchten einfach nur mal abschalten beim gamen und nicht zig Tage wieder und wieder das selbe Level spielen. Für die ganz harten, wie Sie, gibt es dann ja den Schwierigkeitsgrad "Madness" oder ähnliches ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
metastabil 05.10.2017, 16:13
9.

Zitat von constractor
Es geht darum das sich der Entwickler während der Produktion des Spieles eine oder mehrere Personen einteilen muss um einen unötigen leichten Schwierigkeitsgrad einzubauen. Dieser muss dann auch wieder getestet werden und es muss geguckt werden ob das Balancing dort wieder .....
Sie sehen die Welt nur viel zu beschränkt.
Ein "Casual"-Spieler hat genau dieselbe Berechtigung seinem Hobby zu fröhnen wie sie. Nicht mehr, nicht weniger. Nur weil sie Spiele gerne etwas schwieriger haben, bedeutet das nicht, dass sie in irgendeiner Weise gegenüber den Menschen, die niedrigere Schwierigkeitsgrade bevorzugen, bevorrechtigt sind. Diese Menschen dürfen genauso Spaß an einem Spiel haben wie sie, selbst wenn deren Erfolgserlebnisse in einem gegebenen Spiel einfacher kommen als für sie.
Abgesehen davon ist die Ausarbeitung der Schwierigkeitsgrade eine der Feinschliffarbeiten, die erst sehr spät in der Entwicklung des Spiels stattfinden - wenn keine neuen Mechaniken mehr dazukommen, die den Schwierigkeitsgrad noch beeinflussen können. Da gibt es nicht mehr viele Baustellen, die keine Spezialisten erfordern, und so sind zumeist durchaus die Kapazitäten da, mehrere verschiedene Schwierigkeitsgrade einzubauen, ohne an anderen Stellen Abstriche hinnehmen zu müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren