Forum: Netzwelt
Cyber-Angriff: Hacker stehlen persönliche Daten von Militärs und CIA-Agenten
dpa

Die Spur führt angeblich nach China - und es geht um einen gigantischen Datensatz. Hacker haben bei einem erneuten Cyberangriff persönliche Details von US-Beamten abgeschöpft. Darunter sind offenbar auch CIA-Leute.

Seite 2 von 8
mike48 13.06.2015, 09:56
10. Nicht nur die NSA .....

wieso soll das Ausspionieren von Daten nicht auch durch andere "Spechter" erfolgen, es ist kein ausschließtliches Privileg von NSA und BND .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
managerbraut 13.06.2015, 10:07
11. Snowden hat der ganzen Welt

offenbahrt wer mit dieser globalen Cyberspionage - Einbrüche in ausländische Computer - Netzwerke von Regierungen - Unternehmen - Smartspohne und Raub von Milliarden Daten pro Tag begonnen hatte.
Nun wird immer deutlicher, das andere Großmächte, mittlere und kleinere Staaten, deren Geheimdienste, wie Hacker zurückschlagend ebenso fähig, präzise, höchst erfolgreich westliche Netzwerke - Computer - Smartphones angreifen und jedesmal gleich Millionen Datensätze abfischen. Sogar noch besser, präziser ihre Trojaner programmieren, zum Einsatz bringen, das geschädigte Netzwerke, wie im Falle des Netzwerkes der Bundesregierung den Trojaner nicht wieder los werden sondern der das gesamte Netzwerk übernommen hat und trotz Gegenmaßnahmen munter weiter Daten abfischt.
Die USA und ihre 5 NSA - CIA - GCHQ - BND haben nie damit gerechnet, das ausländische Hacker - Geheimdienste derart schnell aufschließend gleiche, bis sogar noch effektivere Fähigkeiten der Cyberspionage - Cyberangriffe erlangen würden.
Wer anderen eine Grube gräbt, fällt eben selber rein!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spiegelleserin57 13.06.2015, 10:10
12. wen wundert es ?????

ist doch mittlerweile gängige Praxis, der moderne Krieg...
genauso wie die Überwachung hier!!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gaussen 13.06.2015, 10:15
13. Gegen die Krake

China wird mir immer sympathischer.

Die Massnahme ist klug und überlegt gegen einen der Tragepfeiler der US-Hegemonie gerichtet. So was nenne ich Umsetzung der Ideen des Militärstrategen Sunzi: dem Gegner schaden ohne Schiess-Krieg.

Da ist die amerikanische Kriegstrategie nach "General" Custer anders: Vernichte die Frauen und die Kinder Deines Feindes im Hinterland. Und mache es immer mit Tücke und aus dem Hinterhalt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
juchtenkäfer 13.06.2015, 10:16
14. Dumm gelaufen!

Erst andere nackig machen und in jede Köperöffnung reinschauen bzw. abhören und dann sich erregen, wenn einem das gleiche passiert. Da sollten sich die Verantwortlichen erst einmal über die Folgen ihres eigenes Handelns klar werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
discprojekt 13.06.2015, 10:16
15. Also,

SPON, was soll die Formulierung" Hacker"? Es sind Staaten! China, Deutschland, USA, GB, usw. Deutschland also Hackerland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pleromax 13.06.2015, 10:18
16. Konspiratives Outsourcing

Wozu noch selbst spionieren? Einfach Datennetze anderer hacken - soo geht Nachrichtendienst heute! Und diesen Scharchnasen sowie ihren Überwachungsapparaten überlassen wir auch noch unsere Daten, sogar gesetzlich dazu verpflichtet ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pikeaway 13.06.2015, 10:20
17. Hacker aus dem Vatikan?

Ist auch Spiegel- Online betroffen?

Auf meiner aktuellen Web-Seite ist ein Hinweis auf Heft 22 zu sehen mit dem Titelild des Papstes.

Haupttitel: Der Entfesselte

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Palmstroem 13.06.2015, 10:21
18. Gefährliches Neuland

Wieder einmal zeigt sich, dass das Netz löchrig ist.
Der Irrglaube, man könne sich vor Hackerattacken 100%ig schützen ist ein fataler Fehler.
Wer ins Netz geht sollte wissen, dass seine Daten damit jederzeit abgegriffen werden können - und das nicht nur von der NSA. Schutz gibt es nur vor bekannten Angreifern - nicht vor neuen.
Und wer glaubt Kennwörter oder Verschlüsselungen brächten Sicherheit irrt auch - sie machen es für den Angreifer nur schwieriger. Aber wenn es sich lohnt, wird der auch diese Hürden überwinden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alice-b 13.06.2015, 10:21
19. Wieso

[...]Gespeichert sind dort demnach Informationen über das Privatleben und die Finanzlage von Regierungsmitarbeitern, ihre Familie, Freunde, Nachbarn und Auslandskontakte. Aber auch persönliche Details, wie etwa Drogenkonsum, sollen festgehalten worden sein.[...]

erpressbar, wenn diese Informationen den Behörden eh bekannt sind? Etwas mehr Fantasie beim Schreiben hätte ich dem SPON doch zugetraut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 8