Forum: Netzwelt
Cyber-Sicherheit: Bundesregierung plant schnelle Eingreiftruppen gegen Hackerangriffe
AFP

Drei "Quick Reaction Forces" sollen Deutschland besser gegen Hackerangriffe verteidigen. Das plant Thomas de Maizière. Bei Angriffen auf wichtige Institutionen "müssen wir vor Ort präsent sein", sagt er dem SPIEGEL.

Seite 2 von 8
Putin-Troll 07.07.2016, 11:46
10. De Maizière

Es würde Deutschlands Sicherheit bereits sehr verbessern, wenn man das Amt des Innenministers nach Kompetenz besetzen würde...

Beitrag melden
mrdhero 07.07.2016, 11:50
11. ähm

peinlich das deutschland sowas noch nicht hat. wieder mal ein Zeichen dafür, das deutschland in fast allem hinterher hinkt. man nehme einfach eine bekannte hackergruppe und stelle diese ein., die machen es wenigstens richtig. so kann wenigstens nichts schief gehen. aber in der aktuellen politik, geht alles schief was schief gehen kann. fraglich nur, von was das bezahlt werden soll, wenn angeblich kein geld da ist. fazit, deutschland spart an den falschen ecken.

Beitrag melden
rst2010 07.07.2016, 11:50
12.

ach nee..

und der staat ist bereit, den preis für solche experten zu zahlen?
was sagen die bisher zu deutlich geringeren tarifen beschäftigte IT experten der behörden dazu?

mit der aktuellen entgeltstruktur sind nicht die leute zu bekommen, die der staat für die großspurig angekündigten eingreiftruppen braucht.

Beitrag melden
helgeharder 07.07.2016, 11:52
13. Mit welchem Personal?

Glaubt de Maiziere wirklich, daß sich die Spezialisten, die man für so etwas braucht, mit den Gehältern des TV-ÖD anheuern lassen?

Schon in normalen Ämtern hat man massive Probleme, die IT-Leute zu bekommen, die man gerne hätte, aber solche gefragten Spezialisten rennen für 65000€ Maximalgehalt in der Endstufe dem Innenministerium die Bude ein. Na klar.

Beitrag melden
Thomassimo 07.07.2016, 12:00
14. Juristenmonopol in der Verwaltung

sagt eigentlich alles. Da gibt es Leute, die allenfalls wissen, wo der Einschaltknopf ist, aber mitreden wollen. Und von den Marketingstrategen der IT-Industrie regelmäßig über den Tisch gezogen werden.
Es sollte mal untersucht werden, welchen infomrationstechnischen Hintergrund und Kenntnisstand die eigentlichen Entscheidungsträger haben. Schließlich ist das Jurastudium noch immer ein Verlegenheitsstudium für diejenigen, die in MINT-Fächern oder NC-Fächern scheitern würden.

Beitrag melden
thomas_gr 07.07.2016, 12:02
15.

Haben die dann DSL oder isdn als Verbindung ins Internet?

Beitrag melden
Na Sigoreng 07.07.2016, 12:02
16. Leider bin ich zu blöd um das zu verstehen!

Wir haben dann also 3 Trupps - für die das Geld erst noch bewilligt werden muss.
Jetzt gibt es einen bösen, bösen Angriff, sagen wir mal rein hypothetisch - aus Nord Korea - auf unseren Bundestag - also das Netzwerk von selbigem.
Klingelt dann bei den Trups der Wecker in der Nacht - Zeitverschiebung zu Nord Korea - und dann müssen sie an den Ort des Geschehens?
Wohin fahren die dann?
Bärlin - oder fahren die nach Nord Korea - Spesenritter - oder fragen die erst mal den Chef am nächsten Tag, wo sie denn hin sollen?
Und ... warum die zum armen Computer oder zum Netzwerk von ihm hinfahren, wenn die Übeltäter weit weg sind und ihre bösen Spielchen über Leitungen ausüben!?
Wird hier etwa mit Speeren auf Kampfhubschrauber geworfen?

Beitrag melden
hanfiey 07.07.2016, 12:03
17. Eigenverantwortung

Wie wäre es denn mit mehr Eigenverantwortung. kritische Infrastruktur gehört, soweit möglich, nicht an das Netz. Die Mautsysteme und andere Schnüffelmöglichkeiten sollten als erstes von der Eingreiftruppe abgeschaltet und gegen Papier ersetzt werden.
Wo wir schon mal dabei sind, müssten auch alle Viren und Spam-Schleudern von unerfahrenen Nutzern abgeschaltet sein. Die riesen Botnetze ermöglichen die meisten Angriffe erst. Die Mitarbeiter des Bundestags müssten zur Sicherheitsschulung usw. Nach Geld schreien kann ich auch

Beitrag melden
Nekton99 07.07.2016, 12:04
18. Selten so gelacht.

Selten so gelacht. Wurden nicht gerade die Computer der Regierung und deren Netzwerk ausgetauscht, weil total gehackt und verseucht? Oder ist das gar der Grund für diese "schnelle Eingreiftruppe"? Wer soll denn da arbeiten? Die Fachkräfte, die gerade zu uns kommen? Alles ein bisschen spät, würde ich sagen. Die Kompetenzen sitzen in Ruhland, China, Israel und bei der NSA. Deutschland dürfte lange den Anschluss verloren haben, kommt zu spät und ist ein designiertes Opfer. Und de Maiziere macht wieder mal den Vortragsclown zu dem Thema. Wie gesagt, selten so gelacht.

Beitrag melden
geando 07.07.2016, 12:13
19. Dienststellen Wirrwarr

...ist schon vorprogrammiert. Wieso schafft man nicht ein einziges "Kompetenzzentrum IT-Sicherheit" (meinetwegen bei der Bundeswehr), das alle Fähigkeiten und Experten bündelt? Nein, man schafft lieber vier von diesen Apparaten und dazu Unmengen an teuren Stabs- Plan- und Verbindungsstellen. Im Ernstfall treten sich diese 4 Einrichtungen gegenseitig auf die Füsse und eine Hand weiss nicht mehr, was die andere macht. Teuer und ineffizient ist dieses Vorhaben.

Beitrag melden
Seite 2 von 8
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!