Forum: Netzwelt
Cyber-Sicherheit: Bundesregierung plant schnelle Eingreiftruppen gegen Hackerangriffe
AFP

Drei "Quick Reaction Forces" sollen Deutschland besser gegen Hackerangriffe verteidigen. Das plant Thomas de Maizière. Bei Angriffen auf wichtige Institutionen "müssen wir vor Ort präsent sein", sagt er dem SPIEGEL.

Seite 3 von 8
spandower 07.07.2016, 12:16
20. Tvöd

Und dann wollen die qualifiziertes Personal einstellen und stellen fest, dass bei dem TVÖD Gehalt nur ne Gurkentruppe zusammen kommt, die dann "vor Ort" nach den Hackern suchen.
Insgesamt wäre es ja löblich, wenn Sie es hinbekommen, aber dafür müsste es wohl besseres Gehalt und einen attraktiveren Standort als tiefste Rheinland mit schmaler Internetanbindung geben.

Beitrag melden
paula_f 07.07.2016, 12:18
21. es ist keine Frage der Zahl sondern der Fähigkeiten

eine ganze Truppe richtet evtl. wenig aus. Spezialisten kosten Geld, der Bundestag wegen sparsamen Ausgaben bei den Lieferanten hat der Bundestag ja schon mal die Hosen runter gelassen. Alles Daten und Emails der Bundestagsrechner wurden kopiert. Wenn man in Berlin Mumm hätte würde man auf Berater wie Herr Julian Assange und Edward Snoden engagieren. Die Ursache liegt in der Vergangenheit, als Siemens und andere deutsche Hersteller ausgepresst wurden bis sie aufgaben. Bei IBM, Compaq oder Microsoft waren vor allem die öffentlichen Beschaffer ehrfürchtig und haben Fehler und Nachforderungen und teuere Updates akzeptiert jetzt gibt es die deutschen Alternativen ohne Zugriffslöcher nicht mehr.

Beitrag melden
j.vantast 07.07.2016, 12:26
22. geballtes Fachwissen

Der gute Mann sollte wissen das ein Angriff meist nur durch Zufall und auch nach einem längeren Zeitraum entdeckt wird. Das sind nämlich längst keine Scriptkiddies mehr sondern fachlich gute Leute die ein klar definiertes Ziel verfolgen und ebenfalls wissen wie man die Spuren verwischt. So lange manche Software (mit Kenntnis des Herstellers) löchrig wie ein Sieb ist ist es ein leichtes manche Systeme zu übernehmen.
Denn im Darknet erzielt man für die Bekanntgabe einer Sicherheitslücke deutlich mehr Geld als beim Softwarehersteller.

Beitrag melden
ödelgür 07.07.2016, 12:29
23. lol

CSI Cyber lässt grüßen...

Beitrag melden
peter_kraus 07.07.2016, 12:39
24.

Maiziere, vor einem Server stehend in einem Rechenzentrum: 'oh, schau mal, da wird gerade eingebrochen. Ja, die sind bestimmt schon 'drin'. was machen wird denn jetzt ? Gut, dass wir nebendranstehen. So hat der Hacker keine Chance (!)'

Beitrag melden
peter_kraus 07.07.2016, 12:41
25.

Maiziere, vor einem Server stehend in einem Rechenzentrum: 'oh, schau mal, da wird gerade eingebrochen. Ja, die sind bestimmt schon 'drin'. was machen wird denn jetzt ? Gut, dass wir nebendranstehen. So hat der Hacker keine Chance (!)'

Beitrag melden
gelegenheitsposter2 07.07.2016, 12:41
26. die beste Verteidigung ist ....

.... immer noch ein sehr, sehr lahmes Netz ;-)

Beitrag melden
marinero7 07.07.2016, 12:41
27. Gsg11

Man muss sich das wohl so vorstellen. Am 11.11 wird die GSG11-Eingreiftruppe aufgestellt. Wenn sie gerufen wird steigen die Mitglieder mit Tablets und USB-Sticks in den Hubschrauber, fliegen zum Einsatzort und seilen sich dann bltzschnell am WLAN-Kabel ins RZ ab.
*Ironie aus*

Beitrag melden
Thomas Schnitzer 07.07.2016, 12:43
28.

Zitat von Hartsoe
"Dazu sind schnelle Eingreiftruppen geplant, die bei schweren Attacken rund um die Uhr ausrücken und angegriffene Infrastruktur vor Ort untersuchen können." diese schauen dann auf blinkende kleine LEDs von Festplatten und Servern... Vor Ort muss da niemand sein, es sei denn um den Stecker zu ziehen... Aber da reden wieder die Blinden von der Farbe, die von Einäugigen beraten werden. Derzeit haben wir weder die Infrastruktur, noch das Know-How an den richtigen Stellen um wirksam eine Cyber-Abwehr auf zu stellen. [...]
Ich werde den Eindruck nicht los, dass sie der Blinde sind, der nicht mal einen einäugigen Berater hatte.

Es ist mir aber zu müssig und würde den Rahmen sprengen, ihnen jetzt zu erklären, wie man ein Netzwerk forensisch untersucht, jedenfalls nicht, indem man auf blinkende LEDs schaut.

stens 10 Fachkräfte habe, die das bis in letzte Detail beherrschen. Damit klar wird, dass sie nicht beurteilen können, ob es das Know-How dazu bei "uns" gibt.

Beitrag melden
schelmig13 07.07.2016, 12:49
29. und wie soll das...

gehen? wenn die Hacker von China, USA oder Russland Staaten aus angreifen? Was macht dann so eine SCHNELLE Eingreiftruppe, schneiden die die Kabel ab? Holen die SAT- Schüsseln vom Dach?

Beitrag melden
Seite 3 von 8
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!