Forum: Netzwelt
Cyberangriff in USA: Hacker erbeuten Daten von mehr als 25 Millionen US-Bürgern
REUTERS

Hacker haben bei einer Cyberattacke auf die Personalverwaltung der US-Regierung Daten von rund 26 Millionen Bürgern abgegriffen. Die Angreifer sollen aus China kommen. Die Republikaner fordern Konsequenzen.

Seite 1 von 3
gilderoy 10.07.2015, 05:18
1. Feinde?

Haben die noch alle Nadeln auf der Tanne? Kein Wunder, dass es zu Eskalationen kommt. Warum nicht mal was neues versuchen und sich mit China verbünden. Aber nein, die sind ja unser aller (weiß;dumm) Untergang und die schlimmsten Feinden. Ich persönlich finde deren Kultur und die Leute faszinierend. Und außerdem dürfen sich die Amis nicht beschweren. ich würde mich nicht wundern wenn diese Terroristen allein hier in good old europe die Daten von ca. 500 mio Menschen abgegriffen haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hupert 10.07.2015, 05:32
2. Was für Konsequenzen?

Vielleicht die Konsequenz aus der Einsicht das man nichtmal für die Sicherheit der Daten seiner eigenen Mitarbeiter sorgen kann und es deshalb in Zukunft lieber bleiben lässt weltweit Daten wildfremder Menschen zusammen zu raffen?

Wohl kaum...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tailspin 10.07.2015, 05:43
3. The 8th Inning

Was gerne uebersehen wird, wenn personelle Konsequenzen - wie hier von den Reps - gefordert werden: Inkompetenz faengt an der Spitze an. Die Spitze sind diejenigen, die untergeordnete Knallchargen einstellen, wobei deren Kompetenz nicht ausreicht, um Shit von Shinola zu unterscheiden.

Fairerweise muss man allerdings sagen, dass die Inkompetenz der Topleute ihren Ursprung hat bei den gewoehnlichen Buergern. Diese waehlen die beschraenkten Top-Honchos in die Aemter, weil sie ebenfalls den Unterschied von Shit und Shinola nicht kennen.

Auf diese Weise beginnt eine Spirale galloppierender Verbloedung mit welchelseitiger Rueckkopplung, gelegentlich auch als Demokratie bezeichnet. Ich vermute, wir befinden uns in der letzten oder vorletzten Runde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chatty1974 10.07.2015, 05:44
4. es gibt noch

andere Möglichkeiten des Datenschutzes

-die Daten nicht erheben
-dezentral speichern
-Zugriffsrechte einschränken
-Software ohne Hintertüren

es vielleicht mit Datenschutz probieren

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dominiks 10.07.2015, 05:59
5.

Warum bitte hortet die Behörde die Daten der Familie von Auftragnehmern?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kein_freiburger 10.07.2015, 07:19
6. Details über Nachbarn

was haben Details über Nachbarn in der Personalverwaltung der US-Regierung zu suchen ? Aber der Begriff "Datensparsamkeit" ist den Amis ja eh nicht bekannt, in ihrem Datensammelwahn wird gesammelt und gesammelt und gesammelt, klar daß das dann die nächsten kriminellen Elemente auch gern als Beifang mitnehmen. Obwohl, halt, das sind ja Spione, oder Terroristen. Nicht die, die die Daten gesammelt haben sind die Bösen, sondern die, die sie klauen. Hätt ich doch beinah vergessen wie schnell aus guten Daten böse Daten werden. So schnell kanns gehen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
querdenker1964 10.07.2015, 07:23
7. ...in die Hände unserer Feinde?

Die USA leben in einer Welt von Feinden, so scheint es. Nur Übel wenn der "Feind" der größte Gläubiger ist. Sehr bedenkliche Wortwahl. So langsam machen mir neurotische Republikaner mehr Sorgen als Herr Putin. Ich befürchte überdies, man wird im Pentagon früher oder später wieder Möglichkeiten finden, diese vielen Waffen, die man besitzt, "nutzbringend" einzusetzen. I hope the US love there children too.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Henk-van-Dijk 10.07.2015, 07:25
8. Wer viele Daten sammelt...

...um sie zu verknüpfen, möglichst viel zu erfahren, Leute im Zweifelsfall damit erpressbar zu machen - oder einfach nur der inneren Sicherheit wegen, der macht sich ebenfalls angreifbar! Wie sonst kann es sein, dass zusätzlich auch

"...Details über Nachbarn der Betroffenen, Freunde und Verwandte, ihre Reiseziele außerhalb der USA und Kontakt zu Menschen im Ausland betroffen" sind?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bligen 10.07.2015, 07:52
9. Wo liegt jetzt genau der Unterschied

zwischen der USA und der DDR? Wenn man so liest was da gespeichert ist "Denn es seien teils auch Details über Nachbarn der Betroffenen, Freunde und Verwandte, ihre Reiseziele außerhalb der USA und Kontakt zu Menschen im Ausland betroffen. Es sei eine "Fundgrube von Informationen" über all jene, die für die US-Regierung arbeiteten, gearbeitet hätten oder dies versucht hätten." bin ich sehr stark an die DDR errinnert. Aber die USA sind ja unsere Freunde und kein Unrechtsstaat. Nun wird der Fehler der DDR sichtbar. Die Leine war lediglich etwas zu kurz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3