Forum: Netzwelt
Cyberattacke: Computernetz des Bundestags droht Totalschaden
DPA

Wegen des Hacker-Angriffs auf den Bundestag muss womöglich die komplette Soft- und Hardware des Parlamentsnetzes ausgetauscht werden. Nach Informationen von SPIEGEL ONLINE drohen Kosten in Millionenhöhe.

Seite 1 von 57
Luna-lucia 10.06.2015, 17:13
1. wow - und wir dachten

die NSA würde "uns" - also wenigstens unsere Regierung, schon als Eigeninteresse schützen!? Und jetzt sowas! Wie peinlich ist dass denn ;-)!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mustangharry 10.06.2015, 17:13
2. Hoffentlich nimmt man LINUX

Quelloffene Software macht es Angreifern wesentlich schwerer. Vor allen Dingen geht man da der Gefahr aus dem Weg, dass der Betriebsystem-Hersteller landestypische Spionagelücken einbaut. Nicht böse sein NSA, geht einfach wo anders spielen :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tillmatic 10.06.2015, 17:14
3. Unfähigkeit. ..

...auf allen ebenen. Selbst wenn das 1000 Rechner sind kosten die max. 400.000 Euro inkl. software...die Software sollte auf CD ja noch vorhanden sein...plus Server und Sichrrheitssoftware vielleicht noch mal Euro 200.000. einen Desktop sollte jeder einrichten können. und einen Server aufsetzen kostet keine Million

Beitrag melden Antworten / Zitieren
slartibartfas42 10.06.2015, 17:15
4. festplatten

höchstwahrscheinlich sind die meisten Festplatten dieser Welt mit Schadsoftware infiziert, die schreiben sich ins BIOS der platte ein , völlig unbemerkt

Beitrag melden Antworten / Zitieren
orangutanklaus77 10.06.2015, 17:15
5. Hihi,

Welche Experten sind denn diesmal gemeint ? Die Experten und Forensiker von Bellingcat ? Sie sollten vorsichtiger mit solchen Begriffen umgehen, sonst machen sie sich erneut lächerlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xyunbekannt0001 10.06.2015, 17:15
6. ja ja ja

es geht nichts über den guten alten kurier oder netze die abgeschirmt sind, aber den ausbau werden wir wohl nicht mehr erleben.

so viel mißtrauen der abgeordneten ggü einer deutschen behörde. die müssen ja was zu verbergen haben, wenn sie sich lieber von einem ausländischen dienst ausspionieren lassen, wie die "fachkompetenz" deutscher behörden zu nutzen.

man kann sich vll auch hilfe aus der neuen welt holen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
t dog 10.06.2015, 17:15
7. Der TTIP Trojaner

ist echt 'ne harte Nuss. Ohne Überwachung der Opferstaaten würden die Verhandlungen scheitern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
prisma-4d 10.06.2015, 17:17
8. ...äh...Hardware?

...cool... Firmware-Viren.

Meine Empfehlung: Windows oder Apple... dann kann sich die NSA darum kümmern das nicht noch andere Dienste mitlesen. Datensicherheit outsourcen, dann hätte die Überwachung durch NSA und Konsorten wenigsten offiziellen Karakter und das Problem Datensicherheit hätte sich auch erledigt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
michaelis 10.06.2015, 17:17
9. Cyberattake

Da muss man sich als Privatperson immer sagen lassen schützt eure Rechner besser. Und was macht Vater Staat, den kann man mal hacken. Und wer zahlt die Zeche?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 57