Forum: Netzwelt
Cyberspionage: BND gründet neue Abteilung zur Abwehr von Hackerangriffen
Corbis

Fieberhaft sucht der Bundesnachrichtendienst nach Experten für eine Abteilung, die Cyberspionage auf Regierungsstellen und die deutsche Industrie abwehren soll. Nach SPIEGEL-Informationen werden bis zu 130 Mitarbeiter benötigt. Doch die Kooperation mit deutschen Hackern ist teuer.

Seite 4 von 10
storystory 24.03.2013, 11:48
30. Wer als Hacker...

.."richtig was auf der Pfanne" hat, hat auch "richtig was auf dem Kerbholz". Und da in D Pupsen in der U-Bahn ja schon mit 6 Jahren Zuchthaus bestraft wird, werden die begabten sich also hüten sich ausgerechnet beim BND zu melden. Ausserdem kann ein guter Hacker (nicht Script Kiddie) in der "freien Wirtschaft" richtig reich werden. Hoher BND-Sold ist da sicher auch nicht der Reisser. Und dank der unfreundlichen Internetkultur in D (Abmahnungen, Gewerbeanmeldungszwang, Internetrecht usw...) dürfte es wohl auch relativ wenige gute Hacker geben, die sich entspannt entwickeln konnten.

Dieser Krieg kann von D sicher nicht mehr gewonnen werden,

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mr.ious 24.03.2013, 11:48
31.

Zitat von shardan
... als Berufs-ITler kann ich eines sagen: Das Geld für solche Institutionen ist verschwendet! Es wäre wesentlich besser in einer Kampagne untergebracht, die Entscheidern in unternehmen (und vermutlich auch in Behörden) klar macht, dass man IT-Sicherheit nicht zum Discountpreis bekommt. IT-Sicherheit kostet Geld! Solange da BWLer entscheiden, denen man schon in der Uni die Doktrin der unendlichen Geschäftsoptimierung eingetrichtert hat und damit ausschließlich nach dem Betrag unten rechts auf dem Angebot entschieden wird, solange wird der Schutz der Infrastrukturen Löcher in Scheunentorgröße haben.
Aus wessen Erfahrungswelt stammen dan solche Sätze wie im Artikel :"Schindler warnte jedoch in seinem Vortrag, dass die Informationsgewinnung immer der erste Schritt zu Versuchen von Sabotage durch Cyber-Attacken sein könne.
"

Entschuldigung, aber ich hatte eine Ausbildung zu einem einigermaßen technischen Beruf, und in der Berufsschule war es vorrübergehend, aber einprägsam lustig, den Horoskopen den für alle zutreffenden Satz zu unterstellen " Passen Sie Heute auf, es könnte was passieren"

Wenn also jemand die öffentlichen, und sogar genau dafür eingerichteten Informationsseiten im Web, samt der gestzl. Pflichtangaben einsieht, könne das..........das gleiche begründen wie der erste eigene Atemzug nach der Geburt, das erste lernen des Alphabet und die vorsätzliche selbstständige Nahrungsaufnahme.

Ich muß gestehen das ich diese Artikeinformation aus Gründen prinzipieller Unschuld gar nicht wahrgenommen habe, ich bin cyberfrei nd kann daher keinen solchen "ersten Schritt" zu Versuchen unternommen haben werden. Und davor, schon gleich zwiemal nicht zur Hälfte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schlangenzung 24.03.2013, 11:52
32. Computersicherheit wurde 1965 schon abgelehnt

Zitat von shardan
... als Berufs-ITler kann ich eines sagen: Das Geld für solche Institutionen ist verschwendet! Es wäre wesentlich besser in einer Kampagne untergebracht, die Entscheidern in unternehmen (und vermutlich auch in Behörden) klar macht, dass man IT-Sicherheit nicht zum Discountpreis bekommt. IT-Sicherheit kostet Geld! Solange da BWLer entscheiden, denen man schon in der Uni die Doktrin der unendlichen Geschäftsoptimierung eingetrichtert hat und damit ausschließlich nach dem Betrag unten rechts auf dem Angebot entschieden wird, solange wird der Schutz der Infrastrukturen Löcher in Scheunentorgröße haben.
Hier können sie (Unter der Zwischenüberschrift: "Der Rechenzentrumsleiter") nachlesen, wann und unter welchen Umständen in Deutschland die Beschäftigung mit dem Thema "Sicherheit und Zuverlässigkeit von Rechnenzentren" abgelehnt wurde. Anzumerken bleibt, dass Carl Adam Petri durchaus in der Lage gewesen wäre, Deutschland eine führende Position in der Computersicherheit zu erarbeiten. War aber nicht erwünscht, weil es Geld gekostet hätte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mielforte 24.03.2013, 11:52
33. Das ist richtig

Er kann und darf ja auch seine eigenen Erfolge nicht veröffentlichen --- sinnvollerweise.... und dann noch sehen zu müssen, wie seine alten Kollegen Erfolg haben, nicht weil sie persönlich "beser" sind, sondern weil sie Zugang zu geeigneten Werkzeugen haben.... Darüber sollten die Leute vielleicht einmal nachdenken. Ich weiß auch nicht, warum ausgerechnet hier nicht alles xveröffentlichtx wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DerKritische 24.03.2013, 12:06
34. .........

Zitat von jagenauundso
Mich wundert es nicht, dass der BND Schwierigkeiten hat, Leute dafür zu rekrutieren, schliesslich achten die meisten Menschen doch irgendwie auf ihren Ruf und haben ein paar Prinzipien. Da tut man sich dann eher schwer, sich an einen übelbeleumdeten Laden wie den BND zu verkaufen, und wenn doch, muss es sich wirklich lohnen. Man kann sich auch durchaus fragen, ob hier nicht wieder Stimmung gemacht werden soll für noch mehr Einschränkung der Bürger. Der Verweis auf die Aktivitäten in den USA lassen mich da aufhorchen. Fakt ist: in unsere Regierung und staatliche Stellen habe ich noch genau gar kein Vertrauen mehr.
Stimmt, das Vertrauen ist eh weg.
Zudem halte ich das Ganze eher für Propaganda.
Regierungsstellen sind zentral und überschaubar,
aber den zum Teil hoch verschlüsselten Verkehr von
Millionen von Firmen zu überwachen ist schlichtweg aussichtslos.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
_muskote 24.03.2013, 12:11
35.

peinliche kriegsrhetorik. will china uns angreifen? wirtschaftsspionage: na und? das ist doch eh menschheitswissen. wir brauchen wirklich keinen geheimdienst. dieser rüstet lediglich auf, um seine eigene bevölkerung abzuschnorcheln und bestehende herrschaft zu sichern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deppendorfswoche 24.03.2013, 12:18
36.

Zitat von genugistgenug
PS wir hatten schon 1981 in unserer IT Ausbildung Probleme mit den Behörden - die Handelskammern waren unfähig ein Ausbildungsprogramm abzusegnen und haben da von 10 Jahren Zeit geschwurbelt - ohne Berücksichtigung dass sich die ganze IT Welt lebt und sich weiterentwickelt und das sprungweise und nicht im Schneckentempo.
Das waren definitiv 20 Jahre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
EraserFS 24.03.2013, 12:32
37. BND gründet...

...neue Abteilung zur Abwehr von Hackerangriffen... im Jahr 2013.

Muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen. Vorallem wenn man im Hinterkopf hat, wie lange die Hackerszene existiert und wieviele Jahre andere Staaten wahrscheinlich schon Cyberspionage betreiben.
Demnächst kommt man beim BND vielleicht auf die Idee Spionagesatelliten einzusetzen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derDerEsIst 24.03.2013, 12:33
38. Das wäre doch mal ...

Zitat von sysop
Fieberhaft sucht der Bundesnachrichtendienst nach Experten für eine Abteilung, die Cyberspionage auf Regierungsstellen und die deutsche Industrie abwehren soll. Nach SPIEGEL-Informationen werden bis zu 130 Mitarbeiter benötigt. Doch die Kooperation mit deutschen Hackern ist teuer.
... ein interessantes Betätigungsfeld im Staatsdienst.
Das bedeutet legal hacken und gegen-hacken. Systeme sichern, die sicherungswürdig sind usw.. Sicher ein interessanter Job für Leute, die die Herausforderung suchen und sich bewusst sind, dass sie in aller Regel in der IT-Branche eh nur die Wahl zwischen Pest und Cholera haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thunderstorm305 24.03.2013, 12:33
39. Reichlich spät.

Ich hoffe doch, dass die Politik schon andere Abteilungen mit der Abwehr von digitaler Spionage beauftragt hat und diese nun vergrößern möchte. Andernfalls müsste man fragen was die Sicherheitsbehörden denn in den letzten Jahrzehnten getan haben? Dieses Problem ist schon seit Jahren auf der Tagesordnung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 10