Forum: Netzwelt
Das Netz und die Dummheit: Hilferuf an die mindestens durchschnittlich Begabten

Was sich an Schwachsinn in die sozialen Medien ergießt, ist mittlerweile nicht mehr auszuhalten. Oft scheint es, als sei es gar nicht Hass, sondern vor allem Dummheit, die sich da Bahn bricht. Das hat einen einfachen Grund.

Seite 3 von 51
mbodef2014 20.01.2016, 15:08
20. Schwierig..

Wirklich intelligente Menschen haben keine Facebook account.

Zum Thema der aktuellen und offensichtlich stupiden Meinungsäusserungen "auf Facebook":
1.
Das Recht der freien Meinungsäusserung hat bekanntlich seine gesetzlichen Grenzen...
Facebook kann/ sollte endlich wie jede deutsche Zeitung/ Webseite u.a. wg "öffentlich machen von Hasskommentaren" verklagt werden (können) - wieso sind keine Klagen anhängig ?
Facebook spart schlicht des Geld für eine vernünftige Redaktion. Das könnten sich deutsche WEB- Seiten nicht leisten.
2.
Und: wieso finden sich Facebook buttons auf Webseiten deutscher Ministerien, im Bund und in den Ländern?
Wer hat davon (ausser Facebook) einen Gewinn?, der dann auch nicht in D. versteuert wird!

Von dieser Müllkippe Facebook hat doch nun wirklich niemand etwas, ausser Zuckerberg & Co.

Beitrag melden
Fkdu 20.01.2016, 15:10
21. Danke!

Hallo Herr Lobo, Sie sprechen mir aus tiefster Seele. Wenn etwas in den letzten Jahren klar geworden ist, dann, dass Evolution nicht zwingend einen stets nach vorne gerichteten Verlauf darstellt. Es kommt nicht von ungefähr, dass wir keinen Flughafen mehr bauen können, oder das das korrekte betätigen eines Blinkers zur völligen intellektuellen Überlastung führt. Wohlstand zeigt sich dann, wenn man sich Hopi-Kerzen ins Ohr stecken kann und trotzdem nicht verhungert. (genau hier versagt die Evolution)! In den Nachrichten gibt es immer nur ein Thema, dass aber für viele Wochen, damit auch der letzte Pfosten mitbekommt, dass da was im Busch ist, wenn er/sie nach Wochen versehentlich aus dem betreuten RTL-Fernsehen erwacht. In der „Service-Zeit“ im WDR basteln dann talentfreie Menschen aus alten Euro-Paletten Haarspangen, Fernsehtische oder Raumstationen. Wichtig ist dabei: Alles muss ziemlich Scheiße aussehen. Schnell noch aus einer alten Kloschüssel eine Reinigungsdose für Opas Zähne gebastelt und dann aber ab ins Dschungelcamp. Und all das darf wählen. Meistens Merkel…. Die mit der Raute….. Konnte man sich gerade noch so merken…

Beitrag melden
schwaebischehausfrau 20.01.2016, 15:10
22. Danke, danke...

Heute jetzt schon die 2. Speerspitze des intelletuellen Deuschlands , die sich dazu herab lässt, aus ihrem Olymp zu den geistig Minderbemittelten zu sprechen. Erst Gauck in Davos und jetzt Hr. Lobo. Und man muß Herr Lobo zumindest partiell zustimmen. Ja, "es ist tatsächlich nicht schlimm, dass sich heutzutage jeder Depp öffentlich äußern kann" Richtig - schlimm ist nur, dass viele von diesen "Deppen" dazu auch noch eine "Kolumne" als Plattform zur Verfügung gestellt bekommen. Im Ernst: Wir fühlen alle mit. Wie schlimm muß es sein, wenn man zu 90% Leser hat, die man eigentlich gar nicht haben will. Aber auf die man doch nicht verzichten kann, weil man keine anderen hat.

Beitrag melden
ichliebeeuchdochalle 20.01.2016, 15:10
23.

Zitat von spmc-125129374339071
Ja, ich habe jetzt auch in 2016 endgültig den Glauben an die Schwarmintelligenz verloren und alle sind sie wahlberechtigt, Hilfe!
Social Media hat aber rein gar nichts mit Schwarm-Intelligenz zu tun. Wie kommen Sie darauf?

Beitrag melden
einer_wie_heiner 20.01.2016, 15:11
24. Ich denke schlicht

... die meisten halbwegs zurechnungsfähigen Menschen, haben es längst aufgegeben online zu diskutieren.
Keine Ahnung zu welcher Gruppe ich gehöre, Ich habe jedenfalls kaum noch Lust auf den online Meinungsaustausch. Nur die halbwegs intelligenten, aber emotional armseligen Beiträge, schaffen es noch mich wütend werden zu lassen. (Wenn ich mal wieder, wider besseren Wissens, SPON Forum lese.)

Beitrag melden
gandalf_der_bunte 20.01.2016, 15:13
25. Lebenszyklus sozialer Netzwerke?

Eine spontane Hypothese: die frühen Nutzer sozialer Netzwerke waren überdurchschnittlich interessiert, überdurchschnittlich technophil und überdurchschnittlich hochgerüstet mit Computern und Internetzugängen. Die frühen Nutzer erschlossen das #Neuland für die breitere Bevölkerung. Indem Computer und Handys immer billiger und soziale Netzwerke immer einfacher zu bedienen wurden, schaffte es schließlich jeder, unabhängig von Bildung, Intellekt und Reflektiertheit, sich im Netz zu äußern. Jetzt sind es genau diese Äußerungen, die soziale Netzwerke für alle anderen zunehmend unattraktiv machen. Während sich die Horde austobt, ziehen sich Leute wie hakim (14.31h) zurück. Das Egebnis hat die OECD visualisiert. Ist D damit nur der Vorreiter einer Dynamik, die irgendwann die sozialen Netzwerke überall erreicht? Kurz: finden soziale Netzwerke alle irgendwann ihr dumpfes Ende?

Beitrag melden
dachristoph 20.01.2016, 15:13
26. Pauschalisierung

ist was schönes. Dazu noch Selbsterhöhung..
Woher nimmt sich ein Kolumnist eigentlich das Recht heraus Menschen als unterdurchschnittlich begabte, dumpfe Horden zu bezeichnen?

So wenig Selbstvertrauen, dass man sich nur gut/groß fühlt, indem man andere klein/schlecht macht?
Ist das nicht eigentlich ziemlich erbärmlich?

Beitrag melden
ich2010 20.01.2016, 15:14
27.

herrn lobo ist nix mehr hinzuzufügen.

ein großteil der posts ist zum fremdschämen... andererseits auch schon wieder so skurril, dass es einen gewissen unterhaltungswert besitzt.

Beitrag melden
suelzer 20.01.2016, 15:14
28.

Was wollen Sie von den Menschen erwarten, Herr Lobo? Menschen, die durch die systemimmanenten Medien "gebildet", "gespiegelt" und "gefazt" werden? Die Halbwissen in den TV Programmen eingetrichtert bekommen? Und dazu noch das auf die Belange der Profitmaximierer beschnitten Bildungssystem (auch hier steckt "Bild" drinnen, im Wort meine ich). Zudem möchte ich anmerken, dass Menschen, die 10 Stunden am Tag prekär schuften müssen und permanent Angst vor der Zukunft haben, keine Zeit und keine Kraft haben, sich zu bilden. Wenn Sie das alles berücksichtigen, ist das Wort Dummheit fehl am. Platze. Es ist moralisierend und typisch für die besser gestellten Menschen. Sie (kleingeschrieben) tragen wesentlich zur Meinungsbildung bei. Wenn Sie dann die Leute als dumm bezeichnen, haben Sie (groß und klein geschrieben) dazu ordentlich beigetragen.

Beitrag melden
redepest 20.01.2016, 15:14
29. Leider wahr...

... was Lobo da so schreibt. Vor Erfindung des Internets hat sich die dumpfe Masse damit begnügt, Blödheiten à la BILD und Yellow Press zu konsumieren und ansonsten höchstens am Stammtisch ihre simplen Lösungen und Fascho-Parolen auszubreiten. Jetzt geht sowas ruck-zuck um die Welt; gelobt sei der Fortschritt! Dumm nur, dass die 25% Halbwegsdurchblicker (zu denen ich vielleicht/hoffentlich gehöre??) die Verantwortung für das Wohlergehen all dieser Schlaumeier zu tragen haben. Noch deprimierender: Diese beschimpfte und verachtete, denkfähige Kaste hat sich den von den Dumpfköppen im Wesentlichen mit-erzeugten Wahlergebnissen zu beugen; Hauptsache jeder hat sein Smartfönchen, kann Dschungelcamp gucken und Bayern gewinnt sowie im Fussball. Aber was soll's: Machen wir weiter; mal sehen wie lange noch.

Beitrag melden
Seite 3 von 51
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!