Forum: Netzwelt
Dash Buttons: Oberlandesgericht München verbietet Amazons WLAN-Bestellknöpfe
SPIEGEL ONLINE

Seit 2016 bietet Amazon in Deutschland seine Dash Buttons an. Ein Münchner Gericht hat das Bestellkonzept jetzt für unzulässig erklärt. Der Konzern spricht von einem "innovationsfeindlichen" Urteil.

Seite 2 von 13
sunshinebob 10.01.2019, 17:18
10. Klares Urteil

Wer sich mal die Vorschriften zum Fernabsatzgeschäft durchliest, insbesondere bzgl der Informationspflichten wird erkennen, dass das Gericht überhaupt nicht anders urteilen konnte...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
protonendichte 10.01.2019, 17:18
11. Eigenverantwortung

Warum muß in diesem Land den Menschen nahezu jegliche Verantwortung für das eigene Handeln entzogen werden?

Muß doch jeder für sich entscheiden, ob er/sie das nutzen möchte oder eben nicht.
Den Preis des Produktes kann ich nachsehen und ggf. den Kauf stornieren. Wo liegt das Problem?
Mich stört vielmehr, daß über meine Kopf hinweg ein Angebot, welches auch eine gewissen Komfort verspricht per richterlichen Entscheid für nicht legal erklärt wird.

Der Verbraucher sollte mündig genug sein dies für sich selbst zu entscheiden und wer dazu nicht in der Lage ist sollte in letzter Konsequenz auch nicht über die vollen Bürgerrechte verfügen, nennt sich dann Entmündigung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frenchie3 10.01.2019, 17:20
12. Find ich OK

Auch wenn ich mir mein Klopapier direkt per Prime vom Töpfchen aus bestelle (tja, wenn man nicht rechtzeitig dran gedacht hat) will ich schon wissen was es kostet, was es ist und ob die Sache überhaupt bearbeitet wird. Ob das innovationsfeindlich ist? Nö, das Gericht will die Dinger ja nicht abschaffen sondern rechtsfest machen. Und kommt mir jetzt nicht mit dem üblichen Murks man könne ja auch die Gesetze ändern. Spätestens wenn dann "Schleifpapier" kommt weil die zwölflagige Daunenrolle gerade aus war schreit doch gerne mal der Forist über Unfähigkeit usw

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jo-achten-van-Haag 10.01.2019, 17:21
13. Vollhonks

schreiben anscheinend auch Kommentare. Jemand der bei Amazon einkauft.......................... Ich kaufe ein Tube Zahncreme. Welche ich bekommen soll und zu welchem Preis weiß ich noch nicht. Das wird dann von Hermes in den 12. Stock geliefert weil es nicht in den Briefkasten passt. Und dann ist keiner da und die Nachbarn auch nicht. Das nicht benutzen solcher Button ist nicht nicht rückwärts gewand, sondern das Benutzen ist ohne Sinn und Verstand. Vielleicht etwas für Vollhonks?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Steffen Gerlach 10.01.2019, 17:23
14. Ach, unsere Verbote

Wenn so ein Button gegen das Gesetz verstößt, sollte eventuell darüber nachgedacht werden, dieses Gesetz zu lockern. Mit dem Rückgaberecht, das im Versandhandel besteht, wäre ja selbst ein Button "Schick mir irgendwas zu irgendeinem Preis" nicht der Untergang. Ein Deal, dem sowohl Anbieter als auch Kunde in Kenntnis der Konsequenzen zustimmen, muss nicht unbedingt verboten werden, finde ich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Meckerameise 10.01.2019, 17:23
15.

Ich sehe in erster Linie das Urteil in sozialer Sicht und unter dem Umweltaspekt. Jeder, der diese Knöpfe verwendet, unterstützt nur noch mehr die "innovative" Branche der Lieferfirmen, die mit Scheinselbstständigen diese Konsumgeilheit in jede Straße drückt und dabei gekonnt Mindestlöhne umgeht. Da macht die Deutsche Post übrigens auch mit. Darüber hinaus muss nicht für jeden Furz ein Lieferwagen durch die Straßen heizen, weil Person XY zu faul und doof geworden ist, hin und wieder mal rechtzeitig eine Zahnbürste, Taschentücher oder Katzenfutter zu kaufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sikasuu 10.01.2019, 17:27
16. Oh ja, das ist so bequem! Vor allen Dingen mit Kindern...

Zitat von 53er
Wer so dumm ist und sich diese Buttons an den Kühlschrank klebt (mit entspr. WLan-Freigabe) dessen neue Freundin heißt sicher auch Alexa. Was das mit Innovation zu tun hat ist fraglich, eher mit Fauheit und einem gewissen Mangel an Durchblick. Wer weiß schon wie oft der Button gedrückt wurde, ruckzuck hat man zehn Pakete vom bekannten Waschmittel im Haus. Zu welchem Preis? Egal, gekauft!
... und wenn mal Kindergeburtstag ist:-)
.
Gibt es die auch für die Süßigkeiten-Box, für Papas Bierkasten, die Pizzabestellung? :-)
.
Der "Übergang zur Sprachsteuerung"? Das wird dann so waa von sicher!
.
Demnächst im TV/Netflix-Serien usw.die Szene: "Alexa 15 mal Pizza Tono, 10 mal Magarita &10 Fl. Weis & 6 Fl. Rotwein!"
.
Dann weiß man/Frau bundeweit was man hat, bzw. was dann in kurzer Zeit kommt:-)
.
Nicht nur im "Fernsehen!" :-))

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sponuser936 10.01.2019, 17:29
17. Ich seh das Problem eher bei Verkehr und Umwelt

Dieser "Komfort-Button" führt doch nur dazu, dass noch mehr Einzelpakete verschickt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
motte henker! 10.01.2019, 17:32
18. Gewaltenteilung und Gerichtsbashing

Das Gericht hat eine Entscheidung auf Basis der gültigen deutschen Gesetze getroffen. Naürlich ist das auch eine Auslegungssache. Wenn es der Firma Amazon nicht gelungen ist, die Richter davon zu überzeugen, dass das angebotene Produkt rechtskonform ist und das Gericht die Argumente der Verbraucherschützer eher nachvollziehen kann, dann hat Amazon eben einen Prozess verloren, so what. Innovationsfeindlich oder rückwärtsgewandt ist vielleicht das Gesetz aber nicht das Urteil. Hier sollte Amazon souveräner reagieren und Richterbashing unterlassen. Verloren ist verloren

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ratzekarl 10.01.2019, 17:35
19. "Kostenpflichtig bestellen"

Der Button mag ja als "Kostenpflichtig bestellen"-Button durch gehen, nur fehlt die Angabe des Preises. Ein Kaufvertrag kann so nicht zustande kommen, aber vielleicht die Bitte um eine Ansichtslieferung. Wenn Amazon seine Attitüden durchfechten und sich selbst dabei als Innovator stilisieren will, kann man da ganz pauschal von vorsätzlicher Geldverschwendung reden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 13