Forum: Netzwelt
Daten-Drosselung: Telekom schafft DSL-Flatrates ab
AFP

Mit dem unbegrenzten Surfen soll es für Neukunden der Telekom bald vorbei sein. Ab 2. Mai werden neue Tarife eingeführt, und bei denen gibt es Obergrenzen für Datenmengen wie bei Handyverträgen. Wer zu viel Daten abruft oder hochlädt, wird auf Schneckentempo abgebremst.

Seite 7 von 56
lupenrein 22.04.2013, 17:16
60. ...............

Und so dürfte es langfristig weiter gehen:

Telekom wird sehr wahrscheinlich massiv Kunden
verlieren, die zur (ausländischen ) Konkurrenz gehen.
Schließlich wird die Telekom von der ausländsischen Konkurrenz ( freundlich ?) übernommen.
Die Dt.Telekom ist ja immer noch ein Konzern, der schon einmal teilwise zerschlagen wurde durch
die Abspaltung der Kabelsparte. Anschließend wurde Telekom durch den Herrn Sommer mit einem
Verlust von fast 100 Milliarden beglückt.
Was von der Dt. Telekom verblieben ist, soll nun wahrscheinlich auch noch in den Besitz von Heuschrecken etc übergehen.
Anders kann man sich rational das kunsenfeindliche Vorspreschen der Firma nicht mehr erklären.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maximilianeberl 22.04.2013, 17:16
61. Hallo T-Kom-Titanic: Eisberg voraus!!

Tja, nach dem das mit dem "TV über Internet"
kein Schlager war, sondern ein Flop, nachdem
die Kunden scharenweise zu den Anbietern
laufen, die dasselbe billiger anbieten, beginnt
jetzt die Panik.

So schafft man es, dass auch noch die letzten
Kunden weglaufen.

Tipp an die Mitbewerber:
eine einfache, unbgrenzte Internet-Flat, da
reicht 6000er-DSL, ohne Telefon (braucht
sowieso keiner, da jeder Handy hat), ohne
Schnickschnack für 20 Euro fest im Monat.
Zack, das isses.

Und ein Tipp an die Aktionäre: kluge Ratten
sollten langsam das Schiff verlassen ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
j.vantast 22.04.2013, 17:16
62. Wie witzig

Zitat von Pfeiffer mit drei F
Im Mobilfunkbereich ist es noch extremer: Dort können Poweruser ganze Funkzellen verstopfen, so dass die dortigen Volumengrenzen mehr als gerechtfertigt sind - Der mündige Bürger versteht sowas aber nicht.
Nein, das kann er auch nicht verstehen. Denn der Wettbewerb der Telekom setzt die Volumenlimits bei LTE gerade erst herauf.
Während früher noch ein 5GB-Limit bei LTE vorherrschte sind heute 30GB kein Problem. Und die Telekom geht jetzt den umgekehrten Weg?
Und gerade bei DSL?
Warum das beim Mobilfunk so ist, wie Sie schon schrieben, ist erklärlich warum man da limitiert. Aber bei DSL?
Glasfaser verstopft nicht so leicht ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gluehweintrinker 22.04.2013, 17:17
63. Könen es die anderen wirklich besser?

Zitat von TOM_M
Wieder einen Grund, der gegen die Telekom spricht! Man wird es schon schaffen, dass den anderen Providern die Kunden zulaufen und man somit eine ruhige Kugel schieben kann. Fast wie im Beamtentum :-)
Ich bin seit vielen Jahren bei der Telekom und mit dem Service bislang sehr zufrieden. Es wird öfter über schlechte Leistungen gemäkelt, was ich allerdings von jenen höre, die Wald-Und-Wiese.com ihren Festnetz- und Internetvertrag haben, mag ich gar nicht auflisten. Unerreichbare Hotlines, abgeschnitten vom Datenverkehr über Monate, urlötzliche unerklärliche Phantasierechnungen, Knebelverträge, etc. etc.

"Mit Ihnen fliege ich nie wieder", daran erinnerte mich dieser Beitrag. Obiges höre ich als Lufthanseat ständig, wenn es etwas auszusetzen gibt. Kunde droht mit Liebesentzug. Fluktuation zwischen den Anbietern gehört zum Geschäft und wenn man die "Wanderungsbewegungen" graphisch darstellen würde, dann sähe das wohl aus die an einem Wahlabend.

Was ist denn eigentlich mit dem Moorschen Gesetz? Danach verdoppelt sich alle 18 Monate die Kapazität von Speichern und Prozessoren, und das vorwiegend kostenneutral. Demnach müsste sich auch im Internet der Traffic verdoppeln, ebenfalls kostenneutral. Geht die Kurve schneller nach oben, dann darf es was kosten. Nach diesem Regelwerk würde ich nachvollziehbare Kostenstrukturen schaffen. Damit sollte jeder leben können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mart.n 22.04.2013, 17:19
64. optional

Ist ja wunderbar. Selbst für 100% legale User (sprich nicht die, die sich gerne 40 GB Bluray untouched ziehen) bedeutet das eine massive Einschränkung. In Zeiten von Cloud- und Streamingdiensten an jeder Ecke, Gaming Plattformen wie Steam und "Always On" inkl. Megapatches Dinge wie Xbox720/PS4 sind 75 GB doch wohl ein schlechter Scherz.

Bessere Bandbreite höre ich da? Danke, mach ich gern! Geht nur nicht, denn obwohl in ca. 30 Minuten entfernt von Hamburg wohne gilt das hier als Land und da ist 16 Mbit das höchste der Gefühle. Vielen Dank auch!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
csmart48 22.04.2013, 17:19
65. optional

Der Name Flatrate sollte dann auch abgeschafft werden. Denn es ist ja keine mehr. Andere Anbieter arbeiten schon lange mit der Drosselung der Anschlüsse ab X GB . Hier passt die Telekom such nur dem Markt an. Aber mal ehrlich ? Werr muss schon 75GB im Monat runterladen ?Mir fallen da in erster linie nur Illegale Tauschborsen ein. Zum Online-spielen reichen auch 2000kbits aus. Der einzigste der Grund zum schreinen hat ist der der auch Filme legal über die Telekom schaut. Aber da könnte man auch trennen. Normales surfen und Film schauen. Wer in seine AGBs des Anbieters schaut wird auch klauseln finden wo ab cs. 100GB Download von einem gewerblichen Betreiben azsgegangen wird und der Anbieter fristlos kündigen kann. Ich habe eine 100Mbit leitung. Davon nutze ich nur 10% im hochstfall aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
exterminate 22.04.2013, 17:20
66.

Zitat von Pfeiffer mit drei F
Am Besten wäre aber immer noch: Jeder zahlt seinen Traffic einfach selber.
[ ] Sie wissen, was "Flatrate" bedeutet. *facepalm*

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Niedlifizierer 22.04.2013, 17:21
67. Vorwärts Telekom - zurück in die Zukunft

Wann endlich kapiert die Politik, das Infrastruktur in Staatshände gehört - und nicht umgekehrt!

Ach, es könnte alles so einfach sein. Das (Fest-) Netz der Telekom gehört enteignet und in eine staatliche Agentur überführt. Diese übernimmt den Ausbau sowie die Verwaltung des Netzes und vermietet die Leitungen kostendeckend und zu gleichen Konditionen an die jeweiligen DSL-Anbieter. Damit wären für alle Anbieter identische Voraussetzungen geschaffen und die Spielchen der Telekom mit der letzten Meile wären endlich ebenfalls passe.

Aber auf mich hört ja keiner.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
welten-bummler 22.04.2013, 17:21
68. optional

Hm wenn man mal auf die Zahlen der Telekom von 2011 und 2012 schaut sind da Nettogewinne von 2,9 Mrd. € für 2011 und 2,5 Mrd für 2012 ausgewiesen. Da sagt man sich als Privatmann erst einmal das das ordentlich ist und runzelt die Stirn warum man sich zu einem solch unpopulären Schritt entscheidet. Die Telekom scheint aber auch noch 36,8 Mrd in Schulden zu haben. Ob da aber das Deutsche DSL Geschäft massgeblich für verantwortlich ist und man es mit einem solchen Schritt schneller konsolidiert mag ich mal ernsthaft bezweifeln. Bin mal gespannt was die Preise für die neuen Tarife sein werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hans-rai 22.04.2013, 17:22
69. Diesen neuen Tarif...

... wollte mir gerade auch ein Mitarbeiter der Telekom verkaufen. Die Datenbegrenzung hat er im Gespräch mehrfach abgestritten. Ich habe die Telekom auf dieses unseriöse Gebaren aufmerksam gemacht. Aber natürlich keine Reaktion - noch nicht mal eine Rückmeldung - bekommen. Nun werde ich nach vielen Jahrezehnten wohl auch Abschied von der Telekom nehmen, sollte mein bestehender Vertrag auch angegriffen werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 56