Forum: Netzwelt
Daten-Leak: So wollte der Verdächtige seine Spuren verwischen
Getty Images/ Cultura RF

32 Mal hat der mutmaßliche Datendieb seine Festplatte gelöscht, nachdem sein großer Leak bekannt wurde - dann entsorgte er den Rechner beim Recyclinghof. Angeblich war der Mann bereits polizeibekannt.

Seite 8 von 11
Theophanus 10.01.2019, 20:58
70. Viel zu schnell...

...wird von Politikern und anderen Laien die ganz große Nummer gedreht. Da sind ganze Netzwerke von zu allem fähigen Spiionen, das Darknet, der Hort allen Bösen muss mit Rein, Russland, China und Kim yong very ill natürlich auch und dann ist es ein 20 jähriger Schüler, Einzeltäter noch dazu, der sich natürlich nicht dachte, dass er gleich so viel Aufmerksamkeit bekommt. Denn das hat Seltenheitswert. Werden andere Daten veröffentlicht, sind einfache Bürger oder Geschäftsleute betroffen, dann gähnen sie bei den Strafermittlungsbehörden nur müde.

Dabei müßte jeder Angrif - eben auch die ohne Erfolg - konsequent unter Strafe gestellt werden und eben auch konsequent verfolgt werden. Wenn jeder so lange an meinem Fenster hebeln darf, bis er irgendwann durch ist, dann helfen die besten Sicherheitsmaßnahmen nichts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bacillus.maximus 10.01.2019, 21:12
71.

Zitat von nixus_minimax
ich glaube die Leute die Degaußer vertreiben würden Ihnen bei der Magnetsache deutlich wirdersprechen. Wenn Sie die Servodaten der HDD löschen ist das ganze nur noch Schrott.
Im Film benutzt man aber kein professionelles Löschwerkzeug unscheinbarer Gestalt zum Preis eines Autos sondern zwei dicke Elektromagnete.
Der Degausser weiss für jeden Plattentyp genau welches Wechselfeld er erzeugen muss, eine Information die man als normaler Endkunde im Leben nicht bekommen und durch reines Probieren auch vermutlich nicht finden würde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zardoz77 10.01.2019, 21:14
72. So viele Experten

So viele Experten hier. Nun kommt ein wahrer Experte. Es ist nicht nötig die Festplatte 32x zu formatieren. Es genügt schon, sie komplett zu verschlüsseln auch die leeren Sektoren. Dann formatiert man sie, verschlüsselt erneut komplett alle leeren Sektoren. Das wars.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
berndra 10.01.2019, 21:16
73. Mutiger oder dummer Zeuge

es gibt sicherlich viele Bewunderer des Täters und für das was er getan hat. Bleibt zu hoffen das es dabei auch bleibt und der Ein oder Andere nicht auf Rache aus ist. Ich hätte es mir als Zeuge 2* überlegt ob ich mit Name und Bild an die Öffentlichkeit gegangen wäre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bacillus.maximus 10.01.2019, 21:21
74. Im prinzip haben Sie natürlich Recht

Zitat von Theophanus
Dabei müßte jeder Angrif - eben auch die ohne Erfolg - konsequent unter Strafe gestellt werden und eben auch konsequent verfolgt werden.
nur ist die Menge derart unvorstellbar dass auch Millionen spezialisierter Computer-Forensiker damit total überfordert wären.

Eine Reduzierung ist nur durch aktive Hirn-Benutzung auf Userseite erreichbar. Dass unsere Eliten scheinbar beim Umgang mit PC und Daten genauso schlimme Einfaltspinsel sind steht auf einem andern Blatt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tappstapps 10.01.2019, 21:37
75.

Zitat von zardoz77
So viele Experten hier. Nun kommt ein wahrer Experte. Es ist nicht nötig die Festplatte 32x zu formatieren. Es genügt schon, sie komplett zu verschlüsseln auch die leeren Sektoren. Dann formatiert man sie, verschlüsselt erneut komplett alle leeren Sektoren. Das wars.
"Dann formatiert man sie, verschlüsselt erneut komplett alle leeren Sektoren." - Formatieren leert keine Sektoren, sondern löscht den Index, der Sektoren Dateisystemobjekten zuordnet. Wirklich wahre Experten wissen das. ^^

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mach999 10.01.2019, 21:51
76.

Zitat von bacillus.maximus
nur ist die Menge derart unvorstellbar dass auch Millionen spezialisierter Computer-Forensiker damit total überfordert wären. Eine Reduzierung ist nur durch aktive Hirn-Benutzung auf Userseite erreichbar. Dass unsere Eliten scheinbar beim Umgang mit PC und Daten genauso schlimme Einfaltspinsel sind steht auf einem andern Blatt.
Da gebe ich Ihnen völlig recht. Man muss nur mal einen Webserver aufsetzen und die Log-Files anschauen. Da kommen jeden Tag Tausende von Requests rein, die darauf abzielen, Lücken auszunutzen. Jeder einzelne dieser Requests ist de facto ein Hacking-Versuch. Es ist nicht praktikabel, das alles zu verfolgen. So viele Ermittler kann man gar nicht einstellen.

Unsere "Eliten" sind genauso versiert oder nicht versiert wie der Rest der Bevölkerung. Es sind im übrigen keine "Eliten", sondern lediglich Menschen, die sich politisch betätigen und dafür gewählt worden sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fgemein 10.01.2019, 21:56
77. Nicht überall, wo Geek drauf steht, ist Geek drin

Es treibt seltsame Blüten hier. Wir als datacenter- und manged service provider geben alle Plattengrundsätzlich zum Einschmelzen. Aus einem einfachen Grund: Moderne Platten können durchaus Sektoren als fehlerhaft aussortiert haben, die auch kein wipe Programm dann mehr überschreiben kann. Es wird darauf eben nicht mehr geschrieben, Diese Sektoren können aber unter Laborbedingungen dann u.U. doch wieder zum Leben erweckt werden und, auch wenn die Gefahr ausreichend Datenmaterial daraus zu bekommen nicht irrsinnig hoch ist, bleibt da eben ein Restrisiko. Ergo Wipe reicht 100% aus ist falsch und wer sich als Anbieter darauf verläßt, verstößt gegen NIST Special Publication 800-88 "Guidelines for Media Sanitization". SSD sind da aufgrund der eingesetzten Technik sogar weitaus gefährlicher als herkömmliche HDDs. Um deren Lebenszyklen zu verlängern werden ganze Bereiche geswapped und durch neue ersetzt. Physikalisch sind sie aber leichter zu zerstören.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hausfeen 10.01.2019, 22:29
78. Yes, das ist die Essenz. Der Schüler mit dem Feuerzeug ...

Zitat von Theophanus
...wird von Politikern und anderen Laien die ganz große Nummer gedreht.
... hat Bumm gemacht. Zeigt nur, wie die wahren Verbrecher arbeiten. Auf ganz anderem Niveau wie der arme Junge in Mittelhessen. Da ist das Hacken nur ein Teil der Meisterleistung. Ich erinnere an Cambridge Data. Da wurde noch mehr verschoben als Daten. Die Motive, Zuckerbergs Wahlkampfspende in Form Account-Daten. Und schwuppdiwupp verschwindet die Fake-Company vom Marketplace.

Sich hier über einen aufzuregen, der nicht mal ein Debütant ist, ist O2-Verschwendung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Konstruktor 10.01.2019, 22:43
79.

Zitat von nixus_minimax
ich glaube die Leute die Degaußer vertreiben würden Ihnen bei der Magnetsache deutlich wirdersprechen. Wenn Sie die Servodaten der HDD löschen ist das ganze nur noch Schrott.
Die Servo-Daten sind aber auf die gleiche Weise magnetisch gespeichert wie die Nutzdaten (heutzutage eher embedded in die Datenspuren und nicht mehr auf separaten Oberflächen).

Die Leute, die "Degausser" (also Elektromagnete mit Wechselspannungs-Treibern, oder auch bloß für 230V 50Hz) vertreiben, verschweigen ggf. gerne, daß heutige Festplatten zum Löschen viel, viel höhere Feldstärken brauchen würden als Disketten oder ältere Festplatten, so daß diese Dinger bei modernen Festplatten weitgehend sinnlos sein dürften, erst recht durch ein geschlossenes Gehäuse hindurch.

Man kriegt damit die Platte vielleicht gerade noch kaputt genug, daß sie im PC nicht mehr läuft (ggf. auch einfach nur durch Beschädigung der austauschbaren Controller-Platine!), aber bei weitem nicht kaputt genug, daß der Inhalt wirklich zuverlässig unlesbar würde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 11