Forum: Netzwelt
Datenjagd im Internet: So leicht ist es, Sie auszuspionieren
SPIEGEL ONLINE

Sehen diese beiden wie heimtückische Spione aus? Täuschen Sie sich nicht! Niederländische Aktivisten zeigen, wie erschreckend einfach man im Netz an Daten kommt - auch an Ihre.

Seite 1 von 4
af17555 17.03.2016, 13:35
1. Wie banal....

Mein gott, was werden hier für Banalitäten als "Geheimdiensttätigkeit" verkauft. Geburtstage von Kleinkindern erfährt jeder, der sich für die wöchentlichen Standesamtsnachrichten der Tageszeitungen interesseirt. Die verbreiten auch, wenn ältere Mitbürger einen runden Geburtstag haben, z.B. den 80igsten, schlicht um zu gratulieren. Adressen erfährt man in der Regel aus dem Telefonbuch, vlt auch beim Einwohnermeldeamt. Spionieren wäre also nur für die wirklich wichtigen Daten (Kreditkartennummer, Kontonummern, Passwörter) interessant.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klugscheißer2011 17.03.2016, 13:37
2. Nicht neu, oder?

Worin steckt nun die News in diesem Beitrag?
Schon als sich die halbe Republik darüber beschwerte, dass die NSA uns alle ausspäht, machten IT-Experten klar, dass in erster Linie der leichtfertige Umgang mit den eigenen Daten dazu führen kann, dass das WWW manchmal mehr über uns weiß, als uns recht ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maruun 17.03.2016, 14:04
3. Banal? Ja vieleicht aber wichtig....

sich damit zu beschäftigen. Vorallem heutzutage gehn Menschen leichtsinning mit Ihren Informationen um.

Das Internet vergisst nur sehr schwer. Datenschutz ist wichtig, sogar sehr wichtig in einem medium wie dem Internet.

Viele Eltern sind leichtsinning was das Internet betrifft, es ist auch wichtig den Kindern eine sensibilität gegenüber dem Internet anzulernen.

Niemand nagelt persönliche Bilder am nächsten Schwarzen Brett der Stadt.

Aber es werden persönliche Bilder auf Facebook gepostet und WELTWEIT öffentlich gemacht das zum Missbrauch einlädt.

Und das ist das Problem, NICHTS ist sicher im Internet. Egal wie sehr man glaubt das der Antivirenschutz reicht, oder glaubt man hat alles richtig eingestellt auf Facebook.

Es reicht manchmal nur eine google suche nach dem eigenen Namen um an der oberfläche der persönlichen Verletzbarkeit zu kratzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lars.nitsch 17.03.2016, 14:29
4. So banal nun auch wieder nicht...

Klar sind Geburtsdatum und Wohnort keine absolut sensiblen Daten. Aber rufen Sie doch mal bei Ihrer Versicherung oder ihrem Telefon-Provider an. Wie identifizieren Sie sich da? Genau. Sehr oft mit der Kombination aus beidem...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ringmodulation 17.03.2016, 14:33
5. Und wie kommen sie jetzt an meine Daten?

Nachdem im Abrisstext behauptet wurde, die Aktivisten kämen auch an meine Daten, habe ich den Artikel aufmerksam durchgelesen -- und weiß immer noch nicht, wie sie an meine Daten kommen. Wie denn bitte?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fireb 17.03.2016, 14:39
6. Hacker?

Also für mich klingt das rein nach guter, legaler Recherche wie es jeder Journalist angehen würde. Autor Böhm wirft hier mit Begriffen um sich deren Tätigkeiten er nicht mal definieren kann. Hier ziemlich unangebracht, dafür (dis-)qualifizierend.

An sich finde ich das Projekt toll, es fliegen viel zu viele Daten über uns im Netz umher von denen wir teils nicht mal wissen das sie einfach so zugänglich sind. Es muss starke Aktionen die direkt und persönlich treffen geben damit jeder einzelne den Wert seiner persönlichen Daten kennen- und schützen lernt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sueme 17.03.2016, 14:51
7.

Zitat von Ringmodulation
Nachdem im Abrisstext behauptet wurde, die Aktivisten kämen auch an meine Daten, habe ich den Artikel aufmerksam durchgelesen -- und weiß immer noch nicht, wie sie an meine Daten kommen. Wie denn bitte?
Wenn da jetzt gestanden hätte "Aktivisten kommen an Daten von Leute die nicht auf ihre Daten achten" hätten Sie dann den Artikel gelesen. Genau, ich nämlich auch nicht ^^

Beitrag melden Antworten / Zitieren
twocent 17.03.2016, 14:59
8.

"NSA" und "Hacker" finde ich hier im Artikel fehl am Platze. Immerhin bedient man sich hier nur ganz legal aus öffentlich zugänglichen Daten. Die NSA oder "echte" Hacker nutzen noch ganz andere Quellen.
Als Anregung mal darüber nachzudenken, was man tagtäglich über sich oder andere ins Netz stellt, ist die Aktion aber sicher geeignet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bz-mof 17.03.2016, 15:10
9.

Zitat von lars.nitsch
Klar sind Geburtsdatum und Wohnort keine absolut sensiblen Daten. Aber rufen Sie doch mal bei Ihrer Versicherung oder ihrem Telefon-Provider an. Wie identifizieren Sie sich da? Genau. Sehr oft mit der Kombination aus beidem...
Doch, sie sind absolut sensibel. Weiß nur keiner...

> http://www.welt.de/wirtschaft/webwelt/article13929533/Wenn-die-eigene-Identitaet-im-Netz-gestohlen-wird.html
> http://www.zeit.de/digital/datenschutz/2010-01/identitaetsdiebstahl-selbsterfahrung

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4