Forum: Netzwelt
Datensammlung: Gericht verpasst Kartellamt im Verfahren gegen Facebook einen Dämpfer
AFP

Das Bundeskartellamt will Facebook zwingen, Daten von WhatsApp, Instagram und externen Quellen nur noch mit ausdrücklicher Erlaubnis der Nutzer zusammenzuführen. Vor Gericht könnte die Behörde aber scheitern.

apetri1 26.08.2019, 16:41
1. Schuster, bleib bei Deinem Leisten!

Hat mich gleich gewundert, wieso ausgerechnet das Kartellamt hinter diesem sicherlich zweifelsfreien Datenmissbrauch her ist. Wieso eigentlich hat sich da nicht der Datenschutzbeauftragte damit befasst? Etwa weil er keine Zähne hat (was bedauerlich und geradezu eine Fehlkonstruktion des Amtes wäre!) und sich diese beim Kartellamt ausborgen musste?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ptb29 26.08.2019, 18:20
2. Verstoß gegen das Datenschutzgesetz

Da hätte eine andere Behörde tätig werden müssen. Was macht die eigentlich? Hat man bewusst das Kartellamt vorgeschickt, um Aktionismus vorzutäuschen? Unabhängig davon, verzichte ich gern auf die Nutzung der Datenkrake Facebook.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pv1951 26.08.2019, 21:29
3. Krake

bleib bei deinen Leisten. Ich bleibe mit ungutem Gefühl ausschliesslich bei Google - auch wenn ich das meiste wenn möglich deaktiviert hab. Alles kann man nicht haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
WilhelmMeister 26.08.2019, 23:19
4. Das OVG D'dorf

ist bekannt für seine sehr unternehmensfreundliche Rechtsprechung. Es zeigt sich auch hier wieder: Das herrschende Recht ist immer das Recht der Herrschenden.
Und schon der Volksmund weiß seit langem: Geld regiert die Welt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Skeptiker99 27.08.2019, 13:28
5. so ein Unsinn

Mir entsteht als Verbraucher also kein Schaden, weil meine Daten beliebig oft kopiert werden können und ich sie ja auch an Konkurrenten von Facebook (welche genau?) weitergeben kann?
Dann sind aber auch Raubkopien von Musik und Filmen legal. Die können ja auch beliebig oft kopiert werden und es steht dem Rechteinhaber frei sie an jeden zu verkaufen.
Die Argumentation der Behörde stimmt. Entweder ich akzeptiere jede AGB die mir Facebook serviert und tolleriere jede schnuffelei oder ich bin raus. Facebook ist ein Monopolist und da gelten strengere Regeln als bei anderen Unternehmen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mbu66 27.08.2019, 16:36
6.

Da haben mal wieder Richter ein Vorurteil zu einem Sachverhalt abgegeben, der die eingefahrener Juristenhirne offensichtlich erheblich überfordert. Natürlich sind Daten, so sie denn einmal gespeichert wurden, durchaus reproduzierbar, jedoch gibt der Verbraucher bei der Nutzung der Dienste von Facebook, Google und ähnlichen Konsorten sämtliche Rechte an den weitergegebenen Daten an und hat keine Möglichkeit zu kontrollieren, was damit passiert. Das alleine würde schon, auf Grund der marktbeherrschenden Stellung dieser Unternehmen, ein Eingreifen der Kartellbehörden rechtfertigen. Zumal gerade Facebook ja dafür bekannt ist, die Daten ihrer Nutzer ungefragt und ohne ausdrückliche Einzelfallgenehmigung auch an jeden beliebigen Dritten zu verscherbeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren