Forum: Netzwelt
Datenschützer-Warnung: Unhörbare Töne erlauben heimliche Nutzerbeobachtung
DPA

US-Datenschützer warnen: Eine neue Technik macht es möglich, Anwender bestimmten Geräten zuzuordnen und damit ihr Nutzungsverhalten zu analysieren. Möglich wird das durch unhörbare Töne, die ein Gerät ausgibt und ein anderes auffängt.

Seite 1 von 7
velo20 16.11.2015, 15:24
1. Welche Apps

Um welche Apps handelt es dich denn? Wäre schön das zu wissen. Also SPON dann mal ran

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nordschaf 16.11.2015, 15:35
2. erstaunlich, erstaunlich..

Die meisten von uns meinen zwar, sie hätten nichts zu verbergen und brauchen daher keinen Datenschutz. Offenbar ist unser Nutzerverhalten aber für Firmen interessant genug, um Geld fürs Ausspähen genau dieses Verhaltens auszugeben. Und was dann erst Dienste damit anfangen können, wagt man ja kaum zu träumen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cptlars 16.11.2015, 15:38
3. um welche apps

handelt es sich dabei? Das würde mich auch mal interessieren... Die wichtigsten Informationen werden ausgelassen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hörbört 16.11.2015, 16:04
4. Sechs bis sieben Apps?

Der Artikel von "ars technica" zitiert das CDT allerdings so: "As of April of 2015, SilverPush’s software is used by 67 apps..."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Crom 16.11.2015, 16:15
5.

Wunderbar, dann merken die endlich, dass die ganzen nervigen TV-Spots nichts bringen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Donald Knapp 16.11.2015, 17:02
6. Mal abgesehen davon das wahrscheinlich zu Zeiten....

...von Streamingdiensten nur noch wenige wirklich TV schauen glaube ich absolut nicht das Werbung wo auch immer platziert irgendeine Wirkung hat. Das mag früher mal anders gewesen sein aber in der heutigen Dauerwerbewelt wird das einfach ausgeblendet. Ich habe mich mal ganz bewusst gefragt welche Werbung ich heute bei Facebook wahrgenommen habe...NULL..BLANK....
Ich kann mich an keine SPON Werbung erinnern. Diese Ränderwerbung seh ich nicht. Ich nehm die schlichtweg nicht war. Ich frag auch Kollegen ob sie wissen was für Werbung sie heut im Internet gesehen haben, da ist meist große Ratlosigkeit. Solange Firmen damit mein Internet finanzieren hab ich aber absolut nichts dagegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Biegel 16.11.2015, 17:03
7.

Reicht es, seine Cookies regelmäßig zu löschen, um das Ding wieder loszuwerden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schumbitrus 16.11.2015, 17:10
8. Wem gehört mein Handy eigentlich?

Früher - damals, in der analgen Zeit - war es so, dass man ein Gerät kaufte und dann hat dieses Gerät funktioniert und einem den Dienst erwiesen, für den man bezahlt hatte und wenn nicht war es kaputt und gammelte vielleicht noch Tage oder Jahre irgendwo herum, bis es den Weg in den (hoffentlich richtigen) Abfall oder ins Recycling fand.

Früher musste man sich nicht die Frage stellen, ob sich das "eigene" Telefon, das "eigene" Auto, der "eigene" Mantel oder das "eigene" Schlafzimmer LOYAL gegenüber ihren Besichern oder auch nur Nutzern verhielten.

Ich denke, dass hier genau der Bruch entsteht: Seit den Smartphones und demnächst dem "Internet der Dinge" findet eine Umkehr der Loyalität statt: A priori muss man davon zukünftig ausgehen, dass uns ALLE SMARTEN GERÄTE so selbstverständlich und ungefragt BESPITZELN, wie es die Smartphones, die Health-Tracker und die Smart-Watch eben tun!

Diese neue Geräte sind a priori eben ILLOYAL gegenüber ihren Besitzern: Trotzdem das Eigentum formal auf den Käufer übergegangen ist, sind der Hersteller, eine Vertriebsorganisation oder ein App-Entwickler im Hintergrund heimliche Spione auf allen "meinen" Geräten, können sich nach Lust und Laune mit meinemgerät verbinden und ebenso nach Lust und Laune Daten abgreifen.

Mir als Kunde bleibt nur, die Allmacht der Anbieter anzuerkennen - weil ich sonst ja auf die Funktionen verzichten müsste, die mir (oft gegen Geld!) angeboten werden. DAMIT GEHÖRT DAS GERÄT ABER NICHT MEHR MIR - nicht mehr in dem Sinne, wie ich es eigentlich erwarte. Ich erwarte, dass ein Gerät immer loyal zu mir ist und dass ich bestimmen kann, wohin mein Dateneigentum fließt.

Die Entmündigung, die hier gerade stattfindet ist ziemlich fundamental und rüttelt ebenso fundamental an unserer Freiheit!

Der gestzgeber ist längst gefordert zu ergänzen, dass sämtliche Daten eines smarten Gerätes vollumfänglich zum Besitz des Eigentümers gehört - und Dritte natürlich das Recht erwerben(!) können, diese Daten einzulizensieren!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hajojunge 16.11.2015, 17:16
9. Die Klangschnipsel könnten überall ausgestrahlt werden

Warum nur in der Fernsehwerbung? Überall, z.B. in Einkaufszentren, können sie den Träger der Universalwanze ausspionieren.
Wie krank ist das alles! Tausende Apps, die einen aushorchen, noch mehr Apps zu deren Abwehr, für den unbedarften Anwender ist das alles nicht mehr durchschaubar.
Am besten ist es wohl, das Smartphone abzuschaffen oder nur bei Bedarf einzuschalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7