Forum: Netzwelt
Datenschutz bei Tinder, Lovoo und Co.: Stiftung Warentest kritisiert Dating-Apps
vario-images

Sexuelle Orientierung, Alter, Aufenthaltsorte: Wer online datet, vertraut Apps oft persönlichste Informationen an. Doch die Anbieter legen selten Wert auf Datenschutz und Transparenz, zeigt die Stiftung Warentest.

dasfred 21.02.2018, 06:12
1. Bei der Liebe setzt der Verstand aus

Da können die Warnungen gar nicht deutlich genug ausgesprochen werden. Männer auf der Suche nach der schnellen Nummer, Frauen in Hoffnung auf die große Liebe sind anfällig für diese Apps. Da wird alles ausgeblendet was nicht ins Bild passt. Wer dennoch mit diesen Apps die Liebe sucht, sollte sich wenigstens der Konsequenz bewusst sein. Auch Fake Profile sind ja oft genug thematisiert worden. Diese Geschichten von " Ich liebe dich, schick Geld " füllen ganze Ordner. Wer etwas über sich ins Netz stellt, sollte sich fragen, würde ich die Bilder und Daten auf einer Schautafel vor der Haustür, für jeden Passanten sichtbar, aushängen oder wäre mir das peinlich?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fl3 21.02.2018, 09:38
2. Werbung sollte auch als solche ausgewiesen sein

Der Artikel hat in etwas so viel Inhalt wie die Datenschutzerklärungen der Anbieter (wenn man dem Artikel glauben darf).

@Spiegel:
Wenn ihr Werbung für andere in Artikel verpackt, kennzeichnet doch bitte den Artikel als Werbung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brooklyner 21.02.2018, 09:42
3.

Sehr zu begrüssen, dass dieses ansonsten völlig ignorierte Thema Mal angesprochen wird. Ich predige das seit Jahren. Während man sich allerorten bemüht, nicht allzuviel über sich preiszugeben, scheint bei Nutzern der Datingportale der Verstand auszusetzen. Was die Nutzer beim Erstellen des Persönlichkeitsprofils preisgeben, ist für die Betreiber ein Schatz sondersgleichen. Das geht weit über die Analyse des Kaufverhaltens bei Amazon hinaus. In der Hoffnung, den ersehnten Traumpartner zu finden, gibt der Nutzer möglichst ehrliche Antworten. Durch die Beantwortung der Fragen lässt sich ein sehr detailliertes Profil des Nutzers erstellen, das sich für sehr viel Geld verkaufen lässt. Da ist es den Betreibern völlig egal, ob sich die Nutzer irgendwann wieder abmelden, weil sie den Traumpartner doch nicht gefunden haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mirage122 21.02.2018, 09:44
4. Wer sein Leben "verAPPt ...,

ist doch irgendwie arm dran. Ist denn den Nutzern nicht bewusst, dass damit nur Werbe-Daten weiter gegeben werden, die dann von Unternehmen eifrig genutzt werden, um sie mit allem möglichen "Müll" voll zu schütten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
scottbreed 21.02.2018, 09:58
5. Also in Prinzip

Sind solche dating apps nur auf geooteten Handys nutzbar mit zusätzlichen Tools wie xprivacy und Device faker... Um
eben sowas zu unterbinden und eben solchen apps nur Müll Informationen zu senden... tja root ist in meinen Augen doch ein zusätzlicher sicherheitsgewinn auf smartfons.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ortimanski 21.02.2018, 10:36
6. Aua! @5.

"Sind solche dating apps nur auf geooteten Handys nutzbar mit zusätzlichen Tools wie xprivacy und Device faker... Um eben sowas zu unterbinden und eben solchen apps nur Müll Informationen zu senden... tja root ist in meinen Augen doch ein zusätzlicher sicherheitsgewinn auf smartfons."

Schlechter Rat an die Allgemeinheit! Bitte nicht nachahmen!

Die meisten Menschen werden sich mit gerooteten Mobiles mehr Probleme eintreten, als ihnen lieb ist. Und den meisten ist doch dann gar nicht bewusst, dass sie Gefahr laufen ihr Mobile zu bricken (a.k.a. "kaputt machen"). Und kein fachfremder Mensch mit Verstand nutzt ein System komplett unter Root. Das ist so ein >piiiiiep< Tipp - das gibt es gar nicht. Das hebelt doch die ganze Sicherheitsphilosophie aus.
Eine kaputte App die unter Root läuft und ich habe schneller Malware an der Backe als mir lieb ist - mit Root-Rechten - sprich Administratoren-Rechten!! Und dann dampft die Kacke aber richtig ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
swnf 21.02.2018, 11:18
7. Was genau bringt das in diesem Fall?

Zitat von scottbreed
Sind solche dating apps nur auf geooteten Handys nutzbar mit zusätzlichen Tools wie xprivacy und Device faker... Um eben sowas zu unterbinden und eben solchen apps nur Müll Informationen zu senden... tja root ist in meinen Augen doch ein zusätzlicher sicherheitsgewinn auf smartfons.
Welchen Vorteil erwarten Sie sich aus diesem Verhalten?
Es geht mir bei der Frage nicht um das Rooten an sich, sondern lediglich im Bezug zu der Datenübermittlung aus diesem Artikel!
Was haben Sie davon, wenn die App Anbieter in ihren Marketing relevanten Auswertungen nicht mehr wissen, welchen Mobilfunkanbieter die Nutzer (wirklich) haben?
Das sind ja keine personenbezogenen Daten, die hier erhoben werden! Die wollen doch nur wissen, ob z.B. 20% oder 35% der Nutzer bei der Telekom unter Vertrag sind!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Erkläromat 21.02.2018, 15:23
8. Ich ahne, warum sie immer nur Männer finden, die das Eine wollen

Durch das oberflächliche Auswählen nach Fotos bleiben halt die Männer übrig, die gut aussehen und sich gut darstellen können. Die werden vermutlich auch von anderen Frauen gematcht und finden schnell heraus, dass mit einigen von denen "was geht". Warum sollten die sich also auf eine festlegen? Klingt hart, ist aber wahrscheinlich so.
Deshalb mein Rat an die Damen: Legt Euch nicht nur auf die besten fest, sondern matcht auch mal normale Männer (nicht die letzten Heinis, sondern NORMALE Männer). Dann findet ihr vielleicht was Dauerhaftes.
Es gibt jedenfalls Männer, die auf Single-Plattformen nach einer festen Partnerschaft suchen - ich bin seit kurzem einer davon. Ich bin sicher kein Hingucker, aber mit 1,90m, dunklen Haaren und schlanker bis athletischer Figur auch nicht so schlecht...

Beitrag melden Antworten / Zitieren