Forum: Netzwelt
Datenschutz: Liebe Leserin, lieber Leser,
Sebastian Gollnow/ DPA

c.PAF 13.05.2019, 15:16
1.

Hm, irgendwie ein nutzloser Beitrag wenn man nicht erfährt, worin die Verstöße bestanden haben bzw. was genau nun bestraft wurde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bernd S 13.05.2019, 15:41
2. 6000 Euro sind zu viel und zu wenig

6000 Euro im Schnitt sind aus meiner Sicht zu viel, wenn damit bestraft wird, dass mit dem Dienstleister zur Aktenschredderung keine Vereinbarung über die Behandlung der übergebenen Daten geschlossen wurde. Es ist aber viel zu wenig, wenn damit bestraft wird, dass ein Arbeitgeber die Daten seiner Beschäftigten meistbietend an einen Adressdienstleister verhökert hat. Insofern sagen die Zahlen nichts aus. Da aktuell alle Datenschutzbehörden noch völlig überlastet erscheinen, würde ich zudem davon ausgehen, dass in erster Linie Firmen bestraft wurden, die Fragen gestellt haben a la "Muss ich das wirklich tun?" und dabei durchblicken ließen, dass sie es eben bisher nicht getan hatten...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
_oliver_ 13.05.2019, 16:06
3. @1

Geht mir auch so, mich hätte vor allem die Art der Verstöße interessiert. Aber womöglich macht sich der Autor dann selbst eines Datenschutz-Verstoßes schuldig. Ist ja noch recht überschaubar die Anzahl der Verstöße.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Susi64 13.05.2019, 16:07
4. Ruhe vor dem Sturm?

Es ist ja schön zu lesen, dass die DSGVO bisher nicht zu vielen und/oder exorbitanten Bußgeldern geführt. Allerdings könnte man den Artikel auch so lesen, dass es da noch viel Potenzial zum Abmahnen gibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mrotz 13.05.2019, 16:20
5.

Art der Verstöße...

Siehe z.B. hier:
https://www.heise.de/newsticker/meldung/DSGVO-5000-Euro-Bussgeld-fuer-fehlenden-Auftragsverarbeitungsvertrag-4282737.html

5000€ Bußgeld, wegen fehlendem Auftragsdatenverarbeitungsvertrag.
Es wurden ganze drei Pakete an FIRMENKUNDEN über einen Postdienstleister versandt, ohne dass man mit diesem einen Auftragsdatenevrarbeitungsvertrag hatte.
Es steht immernoch die Frage im Raum, ob der Postdientleister einen solchen überhaupt anbieten muss.

Die mit dem Bußgeld belegte Firma war so dumm, und hat bei der Datenschutzbehörde nachgefragt, ob denn der ADV nötig wäre....

Merke: Gehe nicht zum Fürst, wenn du nicht gerufen wirst.

mfg

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bala Clava 13.05.2019, 16:24
6. WamS

hat's recherchiert, und SPon pinnt's unter der Bank hektisch ab. Und die Leser müssen rätseln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
salomohn 13.05.2019, 17:00
7. Z. B. WhatsApp

Ein Beispiel, das viele betrifft: WhatsApp ist für Selbstständige illegal, wenn sie nicht von allen ihren Kontakten einzeln die Erlaubnis zur obligatorischen Übermittlung aller ihrer vorhandenen Daten zu Facebook bekommen haben. Wenn man von einem Mitbewerber oder unzufriedenen Kunden oder Mitarbeiter angezeigt wird, muss die Straftat verfolgt werden. Gab es dazu schon Urteile?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rvankessel 13.05.2019, 20:36
8. NRW lebt von Bussgeldern

Da selbst die Milliarden aus dem Länderfinanzausgleich nicht ausreichen, müssen die Bürger und Unternehmen auf andere Weise geschröpft werden. In NRW gibt es immer erst den Bussgeldbescheid, erst bei Widerspruch die Betrachtung der Sache.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bradt@arcor.de 13.05.2019, 21:28
9. Staatliche Abzocke, war ja nicht anders zu erwarten

Der Erfolg der DSGVO wird nun also an aus von Unternehmen und Bürgern ausgepressten Bussgeldern gemessen? Herzlichen Glückwunsch!

Es geht also nicht um den mit Krokodilstränen verkündeten Datenschutz, sondern um die Mehrung von Staatseinnahmen, die dann wahnsinnig wichtigen staatlichen Aufgaben zugeführt werden. Und nicht zu vergessen: Die Erhöhung des Selbstwertgefühls eines jeden kleinen Beamten - pardon: Entscheiders - den Deppen von Steuerzahler mit Naseweisheiten und erhobenem Zeigefinger eines Besseren zu belehrt und weiteres Geld aus den Rippen geschnitten zu haben.

So wird also nun doch meine vorhergesagte Situation eintreten: Auch beim Datenschutz steht der Staat hinter jeden Hecke und blitzt wie im Straßenverkehr, anstatt mal hinter seinem Bürger zu stehen.

Pfui Teufel! Und ein hoch auf unseren stets kritischen Journalismus.

Ja, ja ich weiß schon: Ich bin Rechtradikal, da ich nicht dem alternativlosem Weg unserer geliebten Kanzlerin folge.

P.S.: Wo ist eigentlich der Dürresommer geblieben, vor dem die Experten reihenweise warnten? Kommt der jetzt dann bald oder nur die CO2-Steuer?

Beitrag melden Antworten / Zitieren