Forum: Netzwelt
Dating-App: Russische Behörden wollen Zugriff auf Tinder-Daten
Johannes Schmitt-Tegge / DPA

Der russische Staat kann Tinder-Nutzer zukünftig auch beim Flirten überwachen: Die Dating-App muss Nutzerdaten an die Polizei, den Inlandsgeheimdienst und andere Stellen weitergeben.

der_k 03.06.2019, 18:40
1. Unbestritten Sinnvoll

...so ein weltweites Internet, dass nur im eigenen Land besteht... Die Welt vollzieht gerade einen „Wahnsinns“ Wandel...!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mumuwilli1975 03.06.2019, 19:27
2. Die Welt

ist bereits verrückt. Normale Menschen gibt es nur noch selten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
erespondek 03.06.2019, 19:33
3. Vielleicht überlegen sich

in Russland jetzt ein paar mehr "ich hab nichts zu verbergen" Bürger ob der Date mit dem man in die Kiste hüpft möchte der Grund sein könnte wegen dem man plötzlich Probleme bekommt. Nichts zu verbergen, nichts gewusst, aber mitgegangen und dann mit gehangen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
newblade 03.06.2019, 20:10
4. Können wir auch

Ist ja nicht so, dass Herr Seehofer das gleiche von WhatsApp, Telegram und Co. verlangen möchte... Die Neulandregierung hat vermutlich nur noch nicht von Tinder gehört, sonst stünde das sicher auch bereits auf der Wunschliste.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dippegucker 04.06.2019, 02:08
5. @mumuwilli1975: Sie haben möglicherweise etwas...

...falsch verstanden. "Normale Menschen gibt es nur noch selten." ist ein Widerspruch in sich, Etwas Seltenes ist per Definition nicht die Norm.

Der erste Satz ist auch überlegenswert: Was soll das "bereits" aussagen ? Folgt man der Urknalltheorie, dehnt sich die "Welt" aka "Universum" seit dem Urknall kontinuierlich aus, ist folglich zu keinem Zeitpunkt an einem Ort den sie schon einmal innehatte.

Was haben die beiden Sätze miteinander zu tun ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vipclip 04.06.2019, 12:16
6. Orwell auf russisch

"Jede ihrer Handlungen, auch sexuelle kann und wird gegen sie verwendet werden wenn der Staat es will." Kein wunder das immer mehr Russen die es sich leisten können das Land verlassen oder zumindest ein Zweitwohnsitz im Ausland haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SpeedyGTD 05.06.2019, 12:37
7. Kaum ein Unterschied zu Deutschland

Wo ist da der Unterschied zu Deutschland? Die deutschen Innenminister wollen auch Sicherheitstechniken von 5G aushebeln und umgehen um Zugriff auf die Daten zu haben. Die deutschen Innenminister wollen auch Tools die den Traffic verschleiern verbieten. Die Innenminister wollen auch Zugriff auf alle Alexa, Google Home und Siri Aufzeichnungen haben. Auch über ein Verbot von Verschlüsselung allgemein wurde schon laut nachgedacht (wollen sie also auch). Verschlüsselung von Messengern wollen sie ja sowieso auch haben. Ehrlich gesagt scheinen die russischen Sicherheitsgesetze für das Internet liberaler zu sein als die in Deutschland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fropen 05.06.2019, 13:17
8.

Zitat von vipclip
"Jede ihrer Handlungen, auch sexuelle kann und wird gegen sie verwendet werden wenn der Staat es will." Kein wunder das immer mehr Russen die es sich leisten können das Land verlassen oder zumindest ein Zweitwohnsitz im Ausland haben.
Dann aber wohl nicht nach Deutschland
https://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/innenminister-wollen-offenbar-daten-von-alexa-siri-und-co-auswerten-a-1270870.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bahnbezwinger 06.06.2019, 17:01
9. Putin ist anscheinend geschickt mit irreführender Werbung

Putin hat sicherlich mitbekommen, dass nach den fehlgeschlagenen Versuchen in Signal mehr Einsicht zu bekommen und der "dazugehörigen" Meldung mehr Leute Signal nutzen. Telegram hat keine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung, wenn man keinen geheimen/sicheren Chat anfordert (wobei dort auch abhören möglich ist, da die gegenseitigen Gesprächspartner sich nicht gegenseitig den public key verifizieren können - was im Übrigen zum Teil auch bei WhatsApp möglich ist (dort wird per Default sofort ein neuer public key ohne Hinweis akzeptiert, wodurch auch dort ein mitm (man in the middle) möglich ist)). Evtl. müssen russische Firmen ihren Server von GRU durchsuchen lassen können, oder müssen wie in DE (wenn BKA dies will) ihre Server in Beschlag nehmen lassen können. Und selbst wenn Telegram für GRU offiziell keinen Zugriff auf ihr Server lässt, könnte es zum einen inoffiziell eine geheime Vereinbarung geben (siehe nsl der NSA) oder GRU konnte sich selbst in die Server von Telegram einhacken (siehe leak von Snowden: sobald man ein target ist, reicht es aus, dass ein Server eine zero day Lücke nicht schnell genug geschlossen hat, falls GRU nicht wie NSA schwerwiegende Lücken gebunkert hat, wodurch im übrigen die Verschlüsselungstrojanerwelle möglich wurde). GRU kann dann wunderbar ausspionieren und Putin hat sicherlich mit kostenloser Werbung nachgeholfen, so dass Telegram bekannter wird. Daher ist derzeitig nur Threema (Staat darf Server nicht in Beschlag nehmen) oder Signal ein Messenger, der sicher zu sein scheint, solange der Endpunkt (z.B. das Android-Smartphone oder weiteres) mit dem Client Threema oder Signal nicht mit einer Spionagesoftware infiziert wurde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren