Forum: Netzwelt
Debatte um Artikel 13: Die Sturheberrechtsreform
IPON/ imago

Im Streit um die EU-Urheberrechtsreform stehen sich Befürworter und Gegner unversöhnlich gegenüber. Junge Demonstranten schimpfen auf Politiker - und umgekehrt. Längst geht es um mehr als eine trockene Richtlinie.

Seite 1 von 26
cvdheyden 24.03.2019, 13:22
1. Kulturkampf

Diese sogenannte Debatte um die Urheberrechtsreform ist deswegen so schwer zu führen, weil sich die Kultur wandelt und wie immer besonders die Deutschen davor Angst haben. Es ist eben nicht mehr die alte Kultur aus Zeitung, Buch und Papier. Damals als die Buchdruckerkunst aufkam waren ganz viele dagegen, dass die Bevölkerung so viel zu lesen bekommt. Warum konnten Sie damals auch nicht sagen. Als die CD raus kam, haben ganz viele diese auch schlecht gemacht, da keine Wärme in der Musik und die ganzen schönen vinylplatten ja nicht mehr gekauft werden. Dann wurde mp3 rausgebracht. Künstler waren (mal wieder) total überfordert. Und die Verwerter sind auch leer ausgegangen. Es hat sehr lange gedauert aber dann kam ausgerechnet ein IT Konzern und hat gezeigt, wie man damit auch Geld verdienen kann. Jetzt sind wir auf dem nächsten Schritt: Die Komposition, Literatur, Kunst gehört nicht mehr denjenigen, die sie vorher komplett für sich beansprucht haben. Sie sind nicht mehr alleine. Der Depp in seinem Wohnzimmer kann jetzt mit dem PC, einer DAW Musik machen (natürlich nicht von den Klassikern anerkannt) aber in diese Richtung geht es. So! Was machen wir jetzt. Statt den Wandel zu begleiten, wird mit allen Mitteln versucht eben diese Wandlung zu verhindern. Und das ist typisch für Politiker und Machterhaltern. Die wollen nicht Ihre Geldquelle verlieren. So in etwa. Was haben wir jetzt? Eine rückwärtsgewandte Reform, die versucht die Entwicklung zu verhindern. Es soll weiterhin Zeitung auf Papier geben. Basta.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
studieren_am_meer 24.03.2019, 13:26
2. Zum Glück sind ja bald Wählen...

So lieber Abgeordneter, wie hältst du’s denn mit: der Urheberrechtsreform, dem Dieselskandal, North Stream 2 bzw. LNG Terminals für Frackinggas...
Aufruf an alle: Anrufen, nachfragen und dann mal schön die richtigen Kreuze setzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Peer Pfeffer 24.03.2019, 13:26
3. Ich halte es für extrem unklug

von den Befürwortern, die Jugend unter 30 incl. Erstwählern, quasi eine ganze Generation, gegen sich aufzubringen. Niemand hat etwas gegen Urheberschaftsrecht, aber offensichtlich gibt es ein, zwei Details, die Unfrieden stiften, und die Politik wäre weise beraten, darauf einzugehen. Nicht nur wegen der Sache, sondern weil inzwischen massive Politikverdrossenheit dadurch entsteht, zu Recht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GaliX622 24.03.2019, 13:29
4. Artikel 13 und 11 sind die REINSTE Lobbyarbeit gegen den Bürger.

Es sollte jedem Klar sein, dass alleine die Idee von Uploadfiltern die reinste Lobbyarbeit von der GEMA und co ist. Artikel 11 ist "Leistungsschutzrecht" reloaded. Damals haben sich die Verleger (Axel Springer und Bertelsmann vorne weg.) schon Ziemlich ihre Schnuten an Google verbrannt und veruschen nun das gleiche auf EU Ebene durch zu drücken.

Ich bin auch der festen Meinung, dass JEDER Bürger gegen Artikel 13 und 11 ist wenn man es ihm einfach nüchtern Erklärt was die Lobbyisten dort durchgedrückt haben. Erklärt man dann noch das alles mit dem Vordergrund der LÜGEN und FALSCHE BEHAUPTUNGEN die überall verbreitet wurden dann muss man einfach zum Schluss #NieMehrCDU kommen. Alleine auf die Idee zu kommen man bräuchte uploadfilter ist Verrückt und zeigt nur wie realitätsfern die Urheber dieser Ausgeburt von Artikel 13 & Artikel 11 & Artikel 2 sind.

Dabei hat die CDU gestern den Vogel abgeschossen, als diese in einem Tweet behaupteten Großkonzerne würden die Demonstranten bezahlen. Was für eine LÜGE hier einfach verbreitet wird. UNGLAUBLICH. Ich frage mich ob die Diskussion bei Trump, Putin, China, Autoindustrie genau so verlogen und manipuliert geführt wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
casadechrisso 24.03.2019, 13:29
5. "Der Komponist Matthias Hornschuh"

Guter Artikel, ich würde mich aber freuen wenn bei dem "Komponist" Hornschuh oder dem "Filmkomponist" Micki Meuser, die sich unter dieser Berufsbezeichnung in vielen Beiträgen äußern, endlich auch mal mit angegeben wird daß sie im Aufsichtsrat der GEMA sitzen, so viel Transparenz darf wohl sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chico11mbit 24.03.2019, 13:31
6. Da spricht nicht der Komponist ...

..., sondern der GEMA Vorstand Matthias Hornschuh. Was soll er auch anderes sagen, ist es doch seine Verwertungsgesellschaft mit den fragwürdigen Ausschüttungsschlüsseln, die dieser "Reform" so sehnsuchtsvoll entgegenfiebert. Das ist einer der schlimmsten Demagogen unserer Zeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ma5terofDi5a5ter 24.03.2019, 13:33
7. Was gibt es hier nicht zu verstehen!?

Von mir aus könnte Ihr ein PAYNET machen aber niemals eine Uploadfilter die jede X belibige Datei/Meinung mit einem Knopdruck entfernen kann.Das ist doch nciht zu viel verlangt. Ich möchte nur mal so Dinge wie NSA Datenskandal erwähnen nur mal um anzumerken das solche eine Macht missbraucht wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
interessierter10 24.03.2019, 13:34
8. Schon Kohl hat auf "die Straße" gepfiffen

und Albrecht hatte angesichts riesiger Proteste eingeräumt, dass man nicht gegen die Menschen regieren könne, und es dann doch gemacht. So wird auch in diesem Fall erneut die Gier und die rücksichtslosen Machtsüchtigen gewinnen. Und es werden dieselben sein, die dann den Rückhalt in der Bevölkerung für die Demokratie oder EU beklagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tjaundjetzt 24.03.2019, 13:34
9. Sehr gut ...

denn jetzt merken unsere jungen und jüngeren Mitbürger wem diese Politik da in Berlin dient ,von wem sie für wen gemacht wird !

Eine ganze Generation um Zukunft, freie Bildung, Freiheit und Rente betrogen.

Und! die alle gehen irgendwann wählen !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 26