Forum: Netzwelt
Debatte um Artikel 13: Die Sturheberrechtsreform
IPON/ imago

Im Streit um die EU-Urheberrechtsreform stehen sich Befürworter und Gegner unversöhnlich gegenüber. Junge Demonstranten schimpfen auf Politiker - und umgekehrt. Längst geht es um mehr als eine trockene Richtlinie.

Seite 10 von 26
phboerker 24.03.2019, 15:51
90.

Zitat von Ma5terofDi5a5ter
Von mir aus könnte Ihr ein PAYNET machen aber niemals eine Uploadfilter die jede X belibige Datei/Meinung mit einem Knopdruck entfernen kann.Das ist doch nciht zu viel verlangt. Ich möchte nur mal so Dinge wie NSA Datenskandal erwähnen nur mal um anzumerken das solche eine Macht missbraucht wird.
Haben Sie den Art. 13 eigentlich mal gelesen? Ich schätze, 99% der Empörten haben dies nicht getan. Und die wenigsten, die es getan haben, verstehen ihn offenkundig.

Die sogenannten "Uploadfilter", die dort auch lediglich beispielhaft erwähnt werden, sind Maßnahmen, die das Gesetz von YouTube & Co fordert, NICHT jedoch vom pösen Überwachungsstaat selbst implementiert werden. Haben Sie schon einmal versucht, ein Video mit ein paar Takten Beatles-Musik im Hintergrund auf YouTube hochzuladen? Wissen Sie, was dann schon heute passiert? Das Video wird von YouTube vollkommen automatisiert gesperrt. Will sagen: die Upload-Filter existieren längst. Was soll also das ganze Gerede vom Überwachungsstaat? Wenn ein "Diensteanbieter der Informationsgesellschaft", wie sie der Richtlinienentwurf nennt, einen zu restriktiven Filter benutzte, würde sich die Kundschaft für einen anderen Anbieter entscheiden. Es liegt also im Interesse der Diensteanbieter, die Maßnahmen "angemessen und geeignet" zu gestalten, wie es Art. 13 übrigens ebenfalls vorschreibt.

Also nichts mit "die jede X beliebige Datei/Meinung mit einem Knopfdruck entfernen kann" (ich habe mir die Freiheit genommen, Ihre Schreibfehler beim Zitieren zu korrigieren).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fubs 24.03.2019, 15:52
91. meh

Hier wird eine Geschichte konstruiert, die so gar nicht stimmt. Stattdessen geht es um die Vereinnahmung der Gesetzgebung durch zahlkräftige und gut vernetzte Lobbyisten von Verlegern. Um Kreative gehts hier genauso wenig. Und was bei dieser Kaperung der Gesetzgebung, die Voss fast automatisiert so unterschrieb, herauskam - das verwunderte sogar ihn selbst: https://qz.com/1389385/article-11-and-article-13-axel-voss-is-surprised-by-eu-copyright-law/

Zwischendurch dann noch Hinterzimmerkungelei zwischen Deutschland (Springer und co) und Frankreich (AFP).. Dazu Verstoß gegen Koalitionsvertrag. Eine Justizministerin, die so tut, als hätte sie was gegen Artikel 11 und 13 getan, obschon sie im EU Ministerrat dafür stimmte, eine CDU die fake news von angeblich gekauften Demonstranten verbreitet... Zwischendurch hat man auch "Lena" als Werbefigur eingespannt, obwohl sie sich öffentlich gegen den Artikel 13 positioniert hat.

Was soll in Betracht dessen, diese Nebelkerzenwerferei in diesem Artikel, man würde YouTubern mehr trauen als traditionellen Medien? Ist doch erbärmlich sowas.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Yuuen 24.03.2019, 15:58
92. Paralellen zwischen Urheberrechtsreform und Klimademos.

Sieht hier eigentlich noch jemand ganz starke Parallelen zwischen der Diskussion um Artikel 13, wie auch beim Thema Klima und den Klimademonstrationen rund um Greta Thunberg?

Meiner Meinung nach trifft der Hashtag #NieWiederCDU beim Thema Thunberg genauso ins Schwarze. Politiker nehmen die jungen Menschen nicht ernst, sprechen Ihnen jegliches rationales Denken ab und wischen jegliche Argumente der jungen Leute mit dem Argument "Ihr habt ja noch garkeine Ahnung, wie die Welt funktioniert" ab.
Aber denken Sie alle mal zurück an die Zeit, in der Sie sechzehn waren. Ich würde behaupten, in diesem Alter ist man absolut fähig rational zu denken und sich für etwas einzusetzen, was einem wichtig ist. Maximal fehlt Ihnen da noch etwas Lebenserfahrung, dafür können sie aber vielleicht die älteren Lebenserfahreneren wieder etwas die Scheuklappen des Lebens abnehmen und auch wieder daran erinnern, dass sie doch auch noch in Zukunft gerne etwas von der Welt hätten.
Stattdessen wird Greta öffentlich diffamiert von unseren Politikern. Und von "die öffentliche Meinung bildenden Personen" wie Fleischhauer als Fanatikerin bezeichnet.
Dabei ist diese als ikonische Figur wichtig für solch eine Bewegung, und ich nehme ihr auch ab, dass die Motivation dafür aus ihr selbst heraus kommt.
Ich bin zwar kein Spiegel+-Leser, aber allein die Formulierung "was AKK an den Klimaprotesten der Schüler stört" zeigt wie wenig empathisch AKK sich gegenüber den Schülern gibt und empfinde ich bereits als grob abwertend. Besser wäre es auf die Schüler zuzugehen, zu sagen "Ja, wir hören euch. Wir haben verstanden. Aber eure Bildung ist ebenso wichtig für eure Zukunft. Also bitte geht auch wieder in den Unterricht."
AKK agiert sehr unglücklich, gerade zu hochnäsig und verschnupft, und sie lernt einfach nicht daraus. Wo wir wieder beim Artikel wären...
Desweiteren werden vonseiten der CDU und FDP im Ernst absolut durchsichtige Troll-Methoden, wie man sie sonst nur von Trump oder Putin erwarten würde, eingesetzt (angebliche Bots und gekaufte Demonstranten. Wirklich?).

Ich würde mir einen Kommentar im Spiegel wünschen, der das unglückliche Agieren der Politik gegenüber jungen Menschen sowohl bei der Urheberrechtsreform, als auch bei den Klimademos thematisiert und in Zusammenhang setzt. Go on, liebes Spiegel-Team. Rüttelt die Politiker wach, bitte! ^^

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Chilango 24.03.2019, 15:59
93. An die Jugend

Solange die Jugend demonstriert aber nicht entsprechend wählt ist es Voss und Kollegen egal. Wie schon beschrieben. Die Femos gehen vorbei und morgen scheint wieder die Sonne.
Die haben im Zweifel Angst das Bild und Co sie in den Keller schreiben und sie deswegen ihre gut dotierten Posten verlieren.
Einen Aufruf an alle die Demonstrierten.
Geht Wählen!!!
Wenn Politiker mitbekommen das ihr Handeln Konsequenzen hat wirkt dies um so mehr. Wenn viele ihre Posten verlieren wird es auch mit Anschlussposten als Berater oder im Vorstand knapp.
Habt Mut. Die Welt geht nicht unter wenn CxU und SPD verschwinden. Wenn dies passiert wird auf einmal auch wieder Politik "Für das Volk" gemacht.
Aktuell steht zwar über dem Reichstag "Dem deutschen Volke" reell sollte aber dort besser "Den deutschen Wirtschaftsbossen" stehen.
Der Dieselskandal ist dabei das beste Beispiel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Yuuen 24.03.2019, 16:04
94.

Bei der kommenden Europawahl sollte jedem Wähler auch klar sein, dass eine Stimme für die CDU bedeutet, auch die EVP zu stärken, in der sich rechte Parteien wie zum Beispiel Fidesz tummeln. Ganz nebenbei. ^^'

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gammoncrack 24.03.2019, 16:04
95. Mich würde einmal interessieren, wie derartige

Reglementierungen, oder alleine der Versuch, sich auf ein erneutes Referendum zum Brexit auswirken würden.

Tatsächlich haben ja wohl die Mehrzahl der jungen Briten gegen einen Brexit gestimmt. Das könnte sich inzwischen allein hierdurch bei einem erneuten Referendum stark verschieben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dirkhs 24.03.2019, 16:05
96. Bitte...

Herr Voss war es doch, der z.B. den Juristen, der sich gegen den Artikel 13 ausspricht, sehr häufig versucht zu diskreditieren und auch den Demonstranten zum Teil auch die Intelligenz abspricht, in Zeiten von Social Media sollte er sich dann auch nicht über so einen Ton wundern. Und wie schon geschrieben genau die, die genannt sitzen im Aufsichtsrat der GEMA und Co.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hansgustor 24.03.2019, 16:06
97. @knuty

Nein, YouTube wird nicht weniger Videos haben neben den es Werbung platzieren kann. YouTube filtert nämlich schon! Für YouTube wird sich nichts ändern. Das geht leider unter, weil der Springer Verlag alle Artikel mit der gegenteiligen Behauptung beginnt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon_7933274 24.03.2019, 16:08
98.

Zitat von phboerker
Haben Sie den Art. 13 eigentlich mal gelesen? Ich schätze, 99% der Empörten haben dies nicht getan. Und die wenigsten, die es getan haben, verstehen ihn offenkundig. Die sogenannten "Uploadfilter", die dort auch lediglich beispielhaft erwähnt werden, sind Maßnahmen, die das Gesetz von YouTube & Co fordert, NICHT jedoch vom pösen Überwachungsstaat selbst implementiert werden. Haben Sie schon einmal versucht, ein Video mit ein paar Takten Beatles-Musik im Hintergrund auf YouTube hochzuladen? Wissen Sie, was dann schon heute passiert? Das Video wird von YouTube vollkommen automatisiert gesperrt. Will sagen: die Upload-Filter existieren längst. Was soll also das ganze Gerede vom Überwachungsstaat? Wenn ein "Diensteanbieter der Informationsgesellschaft", wie sie der Richtlinienentwurf nennt, einen zu restriktiven Filter benutzte, würde sich die Kundschaft für einen anderen Anbieter entscheiden. Es liegt also im Interesse der Diensteanbieter, die Maßnahmen "angemessen und geeignet" zu gestalten, wie es Art. 13 übrigens ebenfalls vorschreibt. Also nichts mit "die jede X beliebige Datei/Meinung mit einem Knopfdruck entfernen kann" (ich habe mir die Freiheit genommen, Ihre Schreibfehler beim Zitieren zu korrigieren).
Wenn Sie etwas Ahnung hätten, dann wüssten Sie, dass der "Uploadfilter" von Youtube mit einfachsten Mitteln unterlaufen werden kann.
Wenn die EU die grossen Internetplattformen (kleine haben weder das Knowhow noch das Kapital solche zu entwickeln) dazu zwingt, halbwegs funktionierende Uploadfilter zu entwickeln, kann man sicher sein, dass deren Einsatz nicht auf vermeintliche Urheberrechtsverletzungen begrenzt bleibt. Allein die Existenz solcher Filter, ist eine Gefahr für Meinungsfreiheit und damit der Demokratie.
Es geht Hr. Voss und Konsorten nicht um das Urheberrecht, sondern schlicht darum, wer die Kontrolle über das Internet hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
limauniform2 24.03.2019, 16:09
99. Befangene Berichterstattung

Die zurückhaltende oder auch kritische Berichterstattung über die Proteste gegen den Internetfilter ist das Resultat von Befangenheit. Die Verlage haben nachvollziehbar ein Interesse an einem geregelten Urheberrecht im Netz, aber leider verlieren sie dabei leichtfertig den Schutz der freien Meinungsäußerung aus dem Blick. Nicht jeder Zweck heiligt auch die Mittel. Es sicherlich auch andere Wege, das Urheberecht im Netz zu sichern, ohne gleich demokratischen Kollateralschaden zu verursachen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 10 von 26