Forum: Netzwelt
Debatte um Artikel 13: Die Sturheberrechtsreform
IPON/ imago

Im Streit um die EU-Urheberrechtsreform stehen sich Befürworter und Gegner unversöhnlich gegenüber. Junge Demonstranten schimpfen auf Politiker - und umgekehrt. Längst geht es um mehr als eine trockene Richtlinie.

Seite 12 von 26
Proggy 24.03.2019, 16:31
110. Nicht nur die Politiker, auch ihre Parteien

Zitat von lauro_77
einige Namen merken: Axel Voss Sven Schulze Daniel Caspary Und Ihnen bei Gelegenheit das wohlverdiente geben zb. Abwählen
Gut, aber zu kurz gegriffen.
Diese Politiker repräsentieren auch die lobbygeprägte Meinung ihrer Partei. Daher bitte auch ihre Partei in dieses "merken" einbeziehen. Das gilt übrigens auch für die anderen Parteien, die eine Zensur-Infrastruktur unter dem Deckmantel der EU-Urheberrechtsreform aufbauen möchten.
Dann wird die EU/Wahl auch diesmal ein Ergebnis bringen, welches die etablierten Parteien "überrascht" und sie nicht "verstehen".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tok1 24.03.2019, 16:32
111. Liebe Kinder

Die lieben Kinder, die es so beleidigt von sich weisen, instrumentalisiert zu sein, haben in Wahrheit wenig Grund zum Jammern. Wie auch an den Kommentaren hier deutlich wird, posaunen sie durchweg die von Google bzw. Youtube vorgegebene Propaganda in die Welt. Die meisten begreifen nicht mal, daß Verwertungsgesellschaften wie die Gema keine Musikvermarkter sind, sondern eher Urhebergewerkschaften, die für ihre Mitglieder einen Anteil am Profit der Vermarkter einfordern. Wer glaubt, den Komponisten Hornschuh als Gemavertreter „enttarnen“ zu müssen, stellt damit nur peinliche Abgründe an Ahnungslosigkeit bloß, und wer sich einredet, der Internetmonopolist und Milliardenkonzern Google übe keinen massiven Meinungsdruck aus, sollte sich mal ehrlich machen. Ehrlichkeit wäre überhaupt eine gute Idee; selbstverständlich geht es den Youtubis darum, weiter nach Belieben mit urheberrechtlichgeschützem Material verfahren zu können. Daran ändert auch das gelegentlich eingestreute Bekenntnis zu den Rechten der Urheber nichts. Die Formulierung „Ich bin zwar für faire Vergütungen, aber …“ erinnert nicht nur an „Ich habe nichts gegen Ausländer, aber …“, sie ist auch genauso verlogen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon_7933274 24.03.2019, 16:36
112.

Zitat von Köln4000
uch, dass Herr Hornschuh bei der GEMA ist kann gern mitgeteilt werden (das darf er doch auch, wir leben in einer Demokratie, in der
Ihr gesamter Beitrag ist übelste Desinformation !!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claus7447 24.03.2019, 16:36
113.

Zitat von andre_36
Also soll nach Ihrer Ansicht, ein unkommerzieller Forum-Betreiber für Hobby-Fotographen oder Hobby-Schriftsteller mit sämtlichen Lizenzgebern teure Lizenzverträge abschließen, für den Fall, dass jemand einen Dichter zitiert, oder ein geschütztes Foto als Avatar postet? Zur Information: Nach Aufforderung muss das auch heute gelöscht werden, und das wird auch nicht in Frage gestellt. Zukünftig soll es vor dem Upload gefiltert werden. Die Software dafür können sich nur die leisten, denen die Reform angeblich beikommen will: YT, Facebook und Alphabet. Kein Künstler wird einen Cent mehr verdienen. Soziale Gerechtigkeit? Eher die Karikatur dessen.
Auch hier irren sie sich: unkommerzielle und kleine Plattformanbieter insb. wenn ohne Werbung - sind ausdrücklich ausgenommen. Man sollte eben Regelungen komplett lesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claus7447 24.03.2019, 16:40
114.

Zitat von spon_7933274
Wenn etwas frei zugänglich im Internet veröffentlich wird, kann es selbstverständlich "umsonst und überall konsumiert - weggeworfen oder behalten werden - ganz nach Lust und Laune". Wenn jemand das nicht wünscht, kann er gerne vom Internet wegbleiben (Springer, GEMA-Gläubige usw.). Wenn etwas illegal im Internet veröffentlicht wird, kann der Eigentümer auch heute rechtlich dagegen vorgehen. Dafür braucht man wahrlich kein neues Urheberrecht. Es geht eindeutig und unbezweifelbar um den Uploadfilter, mit dem man, irrigerweise, glaubt, die Macht über das Internet gwinnen zu können. Diese Macht haben nicht Google, Facebook, Amazon usw., sondern die haben wir, die User.
Sie machen es sich sehr einfach - das ist die Umkehrung der Rechte von Leuten die von ihrem geistigen Gut leben, Familien und sich selbst ernähren müssen.

Und dann sagen sie mir einfach, warum weigern sich YouTube etc. nicht einen generellen Lizenzvertrag zu schließen und von ihren Werbeeinnahmen abzugeben - das wird sie in keiner weise negativ beeinflussen. Warum sollen diese Plattformen MEHR RECHTE HABEN ALS DIE, DIE DAVON LEBEN MÜSSEN?


Ich könnte es ja auch anders sagen - bleiben sie doch von YouTube etc. weg - es gibt ja kleine chatforen - da sind sie ungestört.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ingoabruns 24.03.2019, 16:41
115. Die "böse" Gema und ihre Strukturen

Zitat von casadechrisso
Guter Artikel, ich würde mich aber freuen wenn bei dem "Komponist" Hornschuh oder dem "Filmkomponist" Micki Meuser, die sich unter dieser Berufsbezeichnung in vielen Beiträgen äußern, endlich auch mal mit angegeben wird daß sie im Aufsichtsrat der GEMA sitzen, so viel Transparenz darf wohl sein.
die Tatsache, dass Matthias Hornschuh und Micki Meuser im Aufsichtsrat der Gema sind, mag in diesem Zusammenhang interessant sein. Wer sich halbwegs mit den Strukturen der Gema auskennt, weiß hedoch, dass se erstrangig Komponisten sind- und nur deshalb überhaupt - wohlgemerkt ehrenamtlich- ein Amt in der Interessenvertretung der Musikkomponisten einnehmen können. Matthias hat sich übrigens schon lange bevor er von den Gema Mitgliedern gewählt wurde, in Sachen Urheberrecht positioniert.
Ich unterstelle, dass er genau deshalb auch gewählt wurde

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hansgustor 24.03.2019, 16:41
116. @Köln Nochmal lesen.

Bitte lesen Sie selbst nochmal nach. Die Ausnahmekriterien müssen alle gleichzeitig erfühlt sein. D.h. nach 3 Jahren sind ausnahmslos alle kommerziellen Internetseiten (Werbebanner reichen schon) mit Interaktionsmöglichkeiten betroffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
miclic 24.03.2019, 16:41
117. Ich habe auch demonstriert

Ich habe gestern auch demonstriert, obwohl ich nach über 30 Jahren Arbeit in der Softwarebranche nicht mehr zu den Jüngsten zähle.
Die Innovationen in der Digitalisierung kommen aus den USA. Und was ist die Antwort Europas?
Anstatt mit eigenen innovativen Firmen den Wettbewerb aufzunehmen, werden unseren Startups immer mehr bürokratische Knüppel zwischen die Beine geworfen. Leistungsschutzrecht, DSGVO, Artikel 13 und Co. tragen eine tiefe Verunsicherung unter die kreativen Leute. Ich betreue eine lokale Homepage einer Partei, meine Frau betreut eine lokale kirchliche Homepage. Unter den Menschen ist die Verunsicherung groß. Welches Bild darf ich noch ONLINE stellen?
So werden wir die Herausforderungen des 21. Jahrunderts nicht meistern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ingoabruns 24.03.2019, 16:44
118. fragwürdige Ausschüttungsschlüssel der Gema

Zitat von chico11mbit
..., sondern der GEMA Vorstand Matthias Hornschuh. Was soll er auch anderes sagen, ist es doch seine Verwertungsgesellschaft mit den fragwürdigen Ausschüttungsschlüsseln, die dieser "Reform" so sehnsuchtsvoll entgegenfiebert. Das ist einer der schlimmsten Demagogen unserer Zeit.
Hallo "chico11mbit", dürfte ich erfahren, woher ihre Meinung kommt, die Gema habe fragwürdige Ausschüttungschlüssel?
Sind sie selbst Gema Mitglied?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Proggy 24.03.2019, 16:45
119.

Zitat von spon_7933274
Ihr gesamter Beitrag ist übelste Desinformation !!!
Wegen Herrn Hornschuh und seiner Verflechtung mit der GEMA (im Aufsichtsrat) ?

https://www.kulturrat-nrw.de/matthias-hornschuh-in-den-aufsichtsrat-der-gema-gewaehlt/

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 12 von 26