Forum: Netzwelt
Debatte um Artikel 13: Die Sturheberrechtsreform
IPON/ imago

Im Streit um die EU-Urheberrechtsreform stehen sich Befürworter und Gegner unversöhnlich gegenüber. Junge Demonstranten schimpfen auf Politiker - und umgekehrt. Längst geht es um mehr als eine trockene Richtlinie.

Seite 2 von 26
Testtubebaby 24.03.2019, 13:36
10. Bürokratiewahnsinn

Ich veröffentliche meine Musik seit Jahren auf Seiten wie Soundcloud und Reverbnation. Ich stelle meine Musik kostenlos zur Verfügung, weil ich es so will. Um dies überhaupt machen zu können, musste ich erst aus der GEMA austreten. Die GEMA sieht keine kostenlose Abgabe von Musikstücken vor, was bedeutet, daß ich im Zweifelsfall von der GEMA die Streams meiner eigenen Stücke in Rechnung gestellt bekomme.
Jetzt soll also ein Verwerter zwischen Urheber und Veröffentlichungsplattform geschaltet werden. Das bedeutet in Deutschland dann wohl eine erneute GEMA-Mitgliedschaft. Diese wiederum wird dann Soundcloud die Streams in Rechnung stellen, für die Soundcloud selbst keine Einnahmen generiert und die von mir kostenlos zur Verfügung gestellt werden. Dies ist dann eher Urheberverhinderung als Urheberschutz, danke EU-Bürokratie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anders_denker 24.03.2019, 13:38
11. Ich bin kein junger Mensch

nicht mal biVi, nur och uHu. Trotzdem - oder auch genau deshalb muss ich meine Verärgerung über die alten Männer (sprich Politiker) zum Ausdruck bringen. Der Zukunft abgewandt, neues verteufeln, Chancen ignorieren, das Volk für inkompetent erklären, weil man selber zu beschränkt ist etwas zu verstehen. Dazu noch der Vorwurf, wer protestiert sei gekauft. Von US Internetkonzernen. Tja und Ihr alte Männer - Klientelpolitik für die Hollywood Studios, Globale (US) Musik und Content-Unternehmen. Ich denke letzteres trifft eher zu, denn es ist einfacher eine Hand korrupte Politiker zu schmieren als tausende normale Bürger. Merkt Ihr eigentlich das Ihr euer eigenes Grab schaufelt. Bitte - schaufelt schneller. Soll doch der alten EU drohen was der Ostblock vor 30 Jahren durchmachte. Ihr redet von Freiheiten aber schränkt sie ein. Ihr fühlt euch so überlegen aber führt uns i eine Diktatur. Das neue ist nur das diese Europäisch ist. Nationalismus adee - als einzig gutes daran. Oder aber auch nicht, sieht man auf viele EU Staaten in denen die Bürger keinen Bock auf EUrokartie Gängelung haben. Hört auf uns zu bevormunden. Hört auf die Normalos zu beleidigen in dem es ständig Sonderrechte für jede Randgruppe gibt. Hört auf Konzernen und Interessenvertretern in den Arsch zu kriechen. Tut etwas für uns, unsere Zukunft, unsere Kinder!
Oder grabt schneller!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
reacher777 24.03.2019, 13:40
12. "Komponist" UND Aufsichtsrat der GEMA Matthias Hornschuh

Wenn ihr eine sachliche und faire Diskussion zu diesem Thema wirklich wollt, dann erwähnt in euren Artikeln doch bitte auch, dass der oben genannte Komponist, Matthias Hornschuh, außerdem im Aufsichtsrat der GEMA sitzt und somit eindeutig befangen ist.
Ihr werft den "jungen" Leuten und Youtubern vor, dass sie nur für ihre eigenen Interessen kämpfen, verschweigt jedoch, "gewisse" Infos für eure Zwecke.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Listkaefer 24.03.2019, 13:41
13. Ich klatsche Beifall, wenn ...

... die Urheber und Künstler endlich das bekommen, was Ihnen aus illegalen Internetveröffentlichungen zusteht. Das Bedürfnis pubertierender Jugendlicher, Verschwörungstheoretiker und Wichtigtuer, sich schrankenlos auf Youtube und Facebook austoben zu können ist demgegenüber nachrangig! Und das Wirtschaftsinteresse der US-Internetkonzerne zählt hier überhaupt nichts. Diese Bande handelt aus Geschäftsinteresse und Geldgier schlicht gesellschaftsfeindlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joke61 24.03.2019, 13:41
14. Nch den Europawahlen,

werden die Initiatoren der Urheberrechtsreform wohl sehen, dass die Demonstranten nicht gekauft wurde. Das Verhalten der maßgeblich beteiligten Politiker gegenüber den Demonstranten ist schon ziemlich arrogant. Das geht nach hinten los! An den Aussagen kann man schon ermessen, dass Politiker sich nicht mehr als Volksvertreter sehen, sondern als Vertreter des Industrielobbyismus! Mit demoktatischer Grundeinstellung hat das mal gar nichts zu tun. Erwarte ich allerdings auch nicht mehr, besonders nicht von CDU Politikern. Kleiner Hinweis: Ihr habt es hier nicht mit Heranwachsenden zu tun, die Freitags die Schule schwänzen, sondern mit der jungen bis alten Internetgeneration!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hansgustor 24.03.2019, 13:43
15. Absurd

Das Absurde an der Reform ist dass es für die Plattformen, gegen die sich die Reform richten, ein Milliardengeschäft wird. Die sind die einzigen die sich Uploadfilter leisten können und werden sie an alle anderen weiter verkaufen. Das wird ein Quasi-Monopol für Google. Aber die sind ja nicht böse und werden bestimmt alles ganz günstig anbieten ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Frokuss 24.03.2019, 13:44
16. 450€

Ich war gestern auf der Demo in Dortmund. Die 450€ könnte ich sehr gut gebrauchen. Wo bekomme ich die her? Durch solche Aussagen wie von Caspary und Voss oder solche Versuche durch Weber kann sich nur die Wut auf die CDU erhöhen. Ich werde ab jetzt keine Gelegenheit mehr auslassen in der Öffentlichkeit über die CDU her zuziehen - schliesslich bin ich ja ein Bot und habe keine Meinung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
max_schwalbe 24.03.2019, 13:45
17. Letztlich eine Frage der Medienwirtschaft

Der entscheidende Punkt klang in diesem Artikel erfreulicherweise bereits an: Hinter dem Protest steht das Problem, dass jungen Menschen Rundfunkgebühren zahlen, aber ihr mediales Leben vorwiegend auf Plattformen wie Youtube stattfindet. Auf denen sie sogar die Freiheit haben, selbproduzierte Medien effektiv, einfach und (scheinbar) kostenfrei zu veröffentlichen. Was diese Menschen nicht sehen ist, dass diese Dinge natürlich nicht kostenfrei vom Himmel fallen. Sondern Daten/Werbefinanziert sind und auch durch nachlässige Vergütung digitaler Werke erkauft werden. Diese Praxis von Youtube ist nicht okay. Aber medial bietet YT das, was die öff.-rechtlichen verschlafen haben, im Internet zu schaffen. Eine interaktive Medienplattform für alle. Es ist so ähnlich verfahren wie bei PayPal. Komfortabel, modern und populär, vom Geschäftsmodell her jedoch eigentlich inakzeptabel. #saveyourinternet darf nicht #saveyouryoutube bedeuten. Für Viele bedeutet es dies jedoch inzwischen schon. Solang die öff. Hand keine venrünftige Alternativ-Plattform schafft, wird man mit dem fragwürdigen Geschäftsmodell Googles leben müssen. Und solang Deutschland außer einer schwarzen Null im Bundeshaushalt nichts anderes interessiert, wird sich an dem Zustand wohl so bald auch nichts ändern. Wiegesagt, das Internet fällt nicht einfach vom Himmel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fuxx81 24.03.2019, 13:46
18. Wie man in den Wald ruft...

Zitat von
Axel Voss selbst hat sich immer wieder über die Beschimpfungen beklagt: Viele hätten "Maß und Mitte" völlig verloren, sagte er auf einer Pressekonferenz in der vergangenen Woche
"Maß und Mitte völlig verloren" beschriebt diese "Urheberrechts"-Reform (bei der es weniger um Urheber als um Rechteverwerter geht) eigentlich sehr treffend. Leuten wie Axel Voss ist auch nur dehalb plötzlich an einer sachlichen Debatte gelegen, weil ihnen das Ding kurz vor der Europawahl auf die Füße zu fallen droht. Was übrigens vorhersebar gewesen wäre, wenn man sich mit der Lebensrealität im 21. Jahrhundert auch nur ansatzweise auskennen würde...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quasimodo1001 24.03.2019, 13:47
19. Gift fuer kleine Unternehmen und Verstoß gegen Freiheit des Internets

Das wuerde bedeuten, wenn ich fortfahre mit meiner Firma (wieder anmelde mit Gewerbeschein) - muss ich fuer jeden Artikel im internet, den ich als Link auf meiner homepage veroeffentliche, eine Lizenz bezahlen an denjenigen, der ihn geschrieben hat.


Aber ich habe schon internet bezahlt und derjenige, der veroeffentlicht hat, hat doch schon eingewilligt in die Freiheit des internet und auch eingewilligt in die Gesetze des Internet, die die
freie Veroeffentlichung betreffen ?!

Das Urheber-Rechtsgesetz als Artikel 13 ist ein Verstoß indirekt gegen die Meinungsfreiheit, denn man kann dann sich nicht mehr auf veroeffentlichte Artikel berufen - um eine neue Meinung zu äußern - ohne neu und extra zu bezahlen dafür ???

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 26