Forum: Netzwelt
Debatte um Artikel 13: Die Sturheberrechtsreform
IPON/ imago

Im Streit um die EU-Urheberrechtsreform stehen sich Befürworter und Gegner unversöhnlich gegenüber. Junge Demonstranten schimpfen auf Politiker - und umgekehrt. Längst geht es um mehr als eine trockene Richtlinie.

Seite 21 von 26
benmartin70 25.03.2019, 09:58
200.

Zitat von Mikrohirn
Ich bin voll für die Urheberrechtsreform. Geistiges Eigentum gehört geschützt und darf nicht von Kreti und Pleti unrechtmäßig verwendet werden. Die Gegner der Reform wollen genau das! Uploadfilter werden zwar nicht funktionieren, aber an freiwillige Selbstkontrolle der User glaube ich nicht, die gibt's ja jetzt schon nicht. Sie wäre eine Frage des Respekts vor den Leistungen anderer.
Das geistige Eigentum ist bereits geschützt in Europa.
Die Gegner wollen mitnichten das das nicht der Fall ist. dazu müssten auch bestehende Gesetze gekippt werden.
Was glauben Sie warum Amazon Prime, Amazon Unlimited, Netflix , Spotify und wie sie alle heißen so erfolgreich sind und sogar eigene Produktionen finanzieren können und wollen? Weil alle alles kostenlos wollen und nix zahlen?
Auf Ihren Nickname gehe ich dazu nicht ein ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
benmartin70 25.03.2019, 10:02
201.

Zitat von tok1
Dank der herrschenden Rechtslage begeht Youtube seit Jahren massenhaft Urheberrechtsverletzungen und erwirtschaftet damit Milliardenumsätze auf Kosten der Rechteinhaber, ohne Konsequenzen fürchten zu müssen. Natürlich nur in der wirklichen Welt, nicht bei Ihnen daheim im Taka-Tuka-Land.
Die Urheberrechtsverstösse begehen die Uploader nicht Youtube.
Und welche Verluste daraus für den Urheber entstehen steht auf einem anderen Blatt. Dass es illegal ist ist unumstritten. Aber das ist durch die bereits bestehende Gesetzeslage auch schon illegal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fred the Frog 25.03.2019, 10:10
202.

Zitat von deufin
[...] Als selbstständiger Medienschaffender, der keinem Verband angehört bin ich zu 100% für die Urheberrechtsrichtlinie der EU, da dadurch meine Rechte gestärkt werden. Und da hilft es auch nichts, wenn irgendwelche YouTube-Hanseln versuchen das Gegenteil zu behaupten. Ich will, daß niemand das Recht zugestanden bekommt mein Material ungefragt weiterzuverwenden und dafür brauchen wir strikte Gesetze, die eben auch über die deutschen Landesgrenzen hinaus gültig sind. Es ist einfach nur jämmerlich, wie wenig Achtung die jungen Menschen vor fremdem Eigentum haben in diesem Zusammenhang, denn darum geht es hier... Kunstwerke, Musik, etc sind Eigentum des Urhebers.
Ich bin zwar kein Medienschaffender, aber ich kenne das Gefühl wenn das Ergebnis eigener Arbeit innerhalb kürzester Zeit auf anderen Seiten auftaucht - natürlich ohne zu frage.
In der fraglichen Richtlinie kann ich allerdings nichts erkennen, was den einzelnen Kreativen, der keinen Anteil der Pauchalvergütungen erhält, irgendwie schützen soll. Woher weiß youtube, dass ein geklauter Beitrag von Ihnen stammt und urheberrechtlich geschützt ist? Und wenn es das sogar erkennen sollte: Glauben Sie, dass youtube auf Sie zu kommt und Ihnen Geld anbietet?
Die GEMA scheint von einer Pauschalvergütung für alle youtube-Beiträge zu träumen, ähnlich wie das beim Rundfunk funktioniert.
Tut mit leid, aber ich kann in der Richtlinie keine Stärkung der Rechte der Urheber erkennen. Eher das Gegenteil, wenn es zu einer Pauschal-Lizensierung kommt, stärkt das erheblich die Vorstellung von einer Umsonst-Kultur, insbesondere, wenn der Hochlader aus der Verantwortung genommen wird, weil youtube allein für die Beschaffung der Rechte zuständig ist.
Vielleicht können Sie auch ein Geschäftsmodell daraus machen: Finden Sie Freunde und Bekannte, die Ihre Werke massenhaft hochladen. Falls youtube nicht filtert haben Sie Anspruch auf Vergütung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
knuty 25.03.2019, 10:14
203.

Zitat von Köln4000
knuty, das stimmt natürlich. Aber wir reden doch hier über die neue Richtlinie, oder? Und darüber, wie man das Urheberrecht schützen kann. Das Material wird angemeldet und bekommt dann ein Wasserzeichen o.ä. zur Kennzeichnung im Hintergrund. Facebook zb. dürfte das dann nicht mehr willkürlich entfernen, und das Material dürfte nicht automatisch Facebook gehören. @ Jim_beam: Lesen Sie sich ein, es gibt noch mehr Verwertungsgesellschaften. Interessant ist auch die Seite der Initiative für Urheberrecht.
Man kann nicht alle Texte und Fotos anmelden und registrieren lassen. Das würde bei aktuellen Inhalten auch viel zu lange dauern.

Und es geht auch gar nicht darum, dass diese Inhalte für diese Plattformen grundsätzlich gesperrt und dann gefiltert werden sollen. Das ist nur die Drohung der Plattformen, wenn sie mit dem neuen EU-Urheberrecht für die Inhalte verantwortlich gemacht werden.
Aber wenn Facebook, Twitter, Instagram und Co., aber auch Googles Suchergebnisse nur noch Fotos und Texte von den Urhebern selbst einstellen lassen, ist deren Geschäftsmodell daneben Werbung zu platzieren nicht mehr möglich, weil es nicht mehr genügend Inhalte dafür gibt.

Eigentlich darf Facebook schon jetzt nicht mehr die eingebetteten Angaben der Urheber entfernen, macht es aber trotzdem. Klagen dagegen verlaufen im Sand, weil es keine ladefähige Adresse von Facebook in Deutschland gibt. Und die Europa-Filiale in Irland sagt, sie sei dafür nicht zuständig. Seit etwa zwei Jahren versucht nun ein Landgericht ein Urteil Facebook zuzustellen, damit es rechtsgültig wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Köln4000 25.03.2019, 10:16
204.

benmartin70, da vermischen Sie nun ein paar Themenbereiche. Die neue Richtlinie sorgt schlicht dafür, dass Firmen, deren hauptsächliches Geschäftsmodell darin besteht, mit urheberrechtlich geschütztem Material Gewinn zu machen, die Künstler an ihrem geschützten Material (was dafür angemeldet werden muss) zu beteiligen. Das hat erstmal nichts mit irgendeiner Serie auf Netlix u.ä. zu tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tok1 25.03.2019, 10:24
205.

Zitat von benmartin70
Die Urheberrechtsverstösse begehen die Uploader nicht Youtube. Und welche Verluste daraus für den Urheber entstehen steht auf einem anderen Blatt. Dass es illegal ist ist unumstritten. Aber das ist durch die bereits bestehende Gesetzeslage auch schon illegal.
Sie nähern sich einer Erkenntnis. Es soll genau diese Rechtslage geändert werden, in der sich Youtube bisher die Hände in Unschuld waschen und zugleich Milliardengewinne einstreichen konnte. Künftig soll Youtube zahlen, und das möchte Google nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Köln4000 25.03.2019, 10:32
206.

benmartin70, genau, und mit der neuen Richtlinie hätten die Uploader endlich Rechtssicherheit, da die Verantwortung dann neu bei der Plattform liegt.
Knuty, man will auch nicht alles anmelden, und das ist ja auch völlig in Ordnung. Und alles, was nicht angemeldet ist, ist von der Richtlinie zum Schutz von Urheberrechtlich geschützten Material auch nicht betroffen. Somit können sich hanz viele beruhigen. Weil sie nicht betroffen sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
benmartin70 25.03.2019, 10:37
207.

Zitat von tok1
Sie nähern sich einer Erkenntnis. Es soll genau diese Rechtslage geändert werden, in der sich Youtube bisher die Hände in Unschuld waschen und zugleich Milliardengewinne einstreichen konnte. Künftig soll Youtube zahlen, und das möchte Google nicht.
Leider dürfte der "Kollaterlaschaden" größer sein als der Nutzen daraus......

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mister_coconut 25.03.2019, 10:58
208.

Zitat von Köln4000
coconut, nein, die Silicon Valley Firmen müssten mit der Richtlinie deutlich mehr abgeben an diejenigen, die ihr Material urheberrechtlich schützen lassen.
Das ist mir klar. Ich hinterfrage lediglich die in meinen Augen unlogische bzw. kaum begründete Argumentation der Reformgegner bezüglich der Filterproblematik. Nahezu alle Foren zu der Thematik sind gefüllt mit den immergleichen Behauptungen: 1. Nur Google und Co. sind in der Lage überhaupt adäquate Filter zu programmieren. 2. Alle anderen Internetfirmen weltweit müssen künftig bei Google/YT die Filter kaufen. 3. Google/YT werden daher Milliardengewinne mit der Filtertechnik einfahren und sind daher die einzigen, die von der geplanten Reform profitieren würden. 4. Die Reform dient also letztlich nur den amerikanischen Großunternehmen und ist daher abzulehnen.
Jetzt frage ich, warum Google/YT sich dennoch so vehement gegen die Reform positionieren. Dass sie so ein Milliarden-Gewinn-Potential nicht erkennen geschweige denn nutzen würden, halte ich für ausgeschlossen. Viel naheliegender ist es daher, dass diesen erzkapitalistischen Großkonzernen der jetzige "rechtswidrige" Status Quo am meisten nützt und deshalb befeuert man die Argumentation der "Unmöglichkeit guter bezahlbarer Filtersysteme".
Immer und jederzeit kostenloser "Content" durch fleissige und uneigennützige Uploader, der sich auf ihren Plattformen in milliardenschwere Gewinne für Google/YT verwandelt... da reibt man sich in Mountain View/Kalifornien bestimmt insgeheim die Hände ob der Blödheit der "internetaffinen" Nutzerschaft...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Köln4000 25.03.2019, 11:17
209.

mister_coconut, stimmt in diesem gesellschaftlichen Diskurs läuft einiges Fern jeder Logik. Und oft werden falsche Zusammenhänge gestrickt und dann auch noch verbreitet. Wir sind mitten im modernen Populismus angelangt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 21 von 26