Forum: Netzwelt
"Deep Web" von Anonymus: Flache Internet-Suppe

Einen Trip ins Wunderland verspricht uns Alexander Krützfeldt, der als "Anonymus" ein Buch über "die dunkle Seite des Internets" geschrieben hat. Leider kratzt es nur an der Oberfläche.

Seite 1 von 2
static_noise 27.05.2014, 09:37
1.

Warum wird sowas hier präsentiert und gereviewt?

Der AUtor ist Tauchjournalist und versucht hier offensichtlich ne schnelle Mark (OK, schnellen Euro) mit der Sensationshascherei...

Omi, Opi und Tante Erna dieses 'Schlimme Internet' mal zeigen... "Ihhh, guck mal, Schweinkram, Drogen, Verbrecher...."

Der Verriss dieses 'Werks' sollte deutlicher sein. Wenn jemand solche 'Schmuh' über ein Thema wie zB Wirtschaft oder Automobil veröffentlichen würde, käme er damit nicht durch.

Aber über IT darf man den größten Quark schreiben und man bekommt nur ein paar süffisante Worte, ist 'da' ja nicht so schlimm.

Und genau daran scheitert Journalismus, moderne Politik, Wirtschaft, Konzerne. Ihr habt alle riesen Server im Keller, IT Abteilungen, benutzt 'das Netz' aber immer noch keinen blassen Schlimmer was es eigentlich bedeutet und dass es eine Schlüsseltechnologie ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Andr.e 27.05.2014, 09:47
2.

Meine Empfehlung dazu: Auf den Preis schauen - 17,99 Euro ist so lächerlich teuer, das man den Schmu förmlich riechen kann. Aber, mein Vorredner deutete es ja bereits an, es wird immer noch genug geben, die sich endlich "auch mal übers Netz informieren wollen"...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maerlynausderprim 27.05.2014, 10:08
3. optional

Ein weiterer Beitrag zum Thema: Bücher, die die Welt nicht braucht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
badbox 27.05.2014, 10:38
4. Vice

Lest Euch lieber die Artikel rund ums Thema bei Vice Magazin durch. Da erfahrt Ihr genau so viel und spart Geld. Das Buch ist lächerlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tomitho 27.05.2014, 10:52
5. Chance vertan, Herr Reißmann

Sowohl der Artikel als auch die Kommentare hier sind sehr tendenziös. Scheinbar lauter Experten und keiner von ihnen will einsehen, dass es in der ganzen Internet Debatte eine riesiges Loch gibt zwischen diesen Experten und denen, die die technische Komplexität abschreckt. Hier versucht endlich einmal jemand, das Thema verständlich und spannend zu in diese Welt hineinzuführen, diese digitale Welt fühlbar zu machen. (Im Übrigen eine der Hauptforderungen der Re:publica 2014) Eigentlich genauso, wie es der Spiegel sonst tut. Aber dieser scheint hier lieber niemanden an seiner Vormachtstellung in der Digital / NSA - Debatte kratzen lassen zu wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vaikl 27.05.2014, 10:55
6. Schlimm

Aber am allerallerschlimmsten sind die "Ich IT-Megaexperte weiß, wie es wirklich zugeht da draußen!!!"-Foristen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
robert.heuer1 27.05.2014, 11:02
7.

Also ich finde die Kritik in dem Kommentar ziemlich einseitig. Habe das Buch letzte Woche als "Nicht-Experte" gelesen und fand es war für mich ein sehr guter Einstieg in die "Welt des Deep Web". Gerade dass der Autor selbst als Anfänger sich ins Deep Web reinarbeitet und den Leser hier auf seine sehr spannend beschrieben Reise mitnimmt, war für mich doch sehr lesenswert. Die Prämisse des Buches ist doch gerade, dass ein Nicht Experte versucht seine Erfahrungen im Deep Web dem Leser mitzuteilen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
horst.kevin 27.05.2014, 11:29
8. Glenn Greenwald

Dann doch lieber das neue Buch von Glenn Greenwald. Da gehts zwar nicht um das Internet perse, aber nette Infos stehen allemal drin..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mordskater 27.05.2014, 11:55
9. Chapeau!

Ich bin beeindruckt: Auf 220 Seiten das ganze Internet ausgedruckt, da wird die Omi aber staunen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2