Forum: Netzwelt
Demo gegen Urheberrechte: "Wir alle schauen kino.to"

Auf kino.to guckten sie illegal kopierte Filme und Serien, nun protestieren sie gegen die "Content-Mafia" und den "Hollywood-Dreck": In Dresden haben am Donnerstagabend junge Aktivisten gegen die Abschaltung des Raubkopie-Verzeichnisses demonstriert.

Seite 1 von 54
Meckermann 10.06.2011, 11:54
1. Content Mafia

Kenne mich im Filmsektor zwar weniger aus, aber kann aus dem Computerspiele-Bereich sagen, dass die Bezeichnung Content-Mafia durchaus passend ist. Was dort läuft, hat nämlich mit ehrlichem Geschäftemachen oft nicht mehr viel zu tun...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dualbore 10.06.2011, 11:56
2. ..,-

Zitat von sysop
Auf kino.to guckten sie illegal kopierte Filme und Serien, nun protestieren sie gegen die "Content-Mafia" und den "Hollywood-Dreck": In Dresden haben am Donnerstagabend junge Aktivisten gegen die Abschaltung des Raubkopie-Verzeichnisses demonstriert.
Naive Phantasten. Durch lustige Demos ändert sich genau gar nichts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anders_denker 10.06.2011, 11:59
3. mir war kino.to bisher unbekannt

Na, ich bin kein ausgeprägter Cineast und Meine alte Röhrenflimmerkiste lief auch... ja wann war das letztmalig???

Aber: ich gehe wirklich manchmal ins Kino, recht selten. Jedes mal muss ich mir überlegen wie das Eigentlich eine normale Familie oder ein Jugendlicher zahlen soll.
Zu meiner Zeit kostete der Beste Platz (Loge) immerhin schon 6 DM, Knabberzeugs aber gabs unter 1 DM beutel. Cola 0,5 für ne Mark am Automaten.
Heute kostet ein Platz ab 7 EUR, in 3D noch mal extra Aufschlag, das Knabberzeug und Cola dazu locker nochmal das doppelte. Incl. einer Beleidugung der Zuschauer vor dem Film sie seien Raubkopierermörderkriegsverbrecher!
Nun ja, mit mir kann mans noch machen, aber scheinbar nicht mehr mit der jüngeren Generation. Die wehrt sich gegen die grenzenlose Gier.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nania 10.06.2011, 12:00
4. Es kommt

irgendwann zu einem grundlegenden Wandel im Urheberrecht. Entweder in die Richtung, die auf eine moderne Gesellschaft hindeutet, oder ein Rückschritt hin zu strengeren Kontrollen, höheren Preisen und höheren Strafen.Ich lade zwar nichts illegales aus dem Netz herunter, aber ich kann den Protest serh gut nachvollziehen. Das man damit vielleicht nicht gegen das Volk, aber gegen viele junge Menschen vorgeht, die eigentlich nicht mehr wollen, als ein paar Filme sehen ist in meinen Augen nicht rechtens.

Der Grund, weshalb geklagt wird, ist nämlich einzig und alleine Geld. Es geht gar nicht um das Urheberrecht. Da hätte meiner Meinung nach höchstens der zu klagen, der das Drehbuch geschrieben, die Rolle gespielt und den Film dirigiert hat, also all diejenigen, die tatsächlich daran gearbeitet haben. Aber aufs Urheberrecht sollten nicth die pochen, die die Teile später verkaufen. Geleistet haben sie wenig und wollen viel dafür haben. Die betreffenden Künstler bekommen doch nur einen Bruchteil davon zu sehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sengenator 10.06.2011, 12:02
5. so ein unsinn

wenn ich diesen quatsch schon lese. contentmafia... als wäre die filmbranche ein monolitischer block, der alles gemeinsam tut. letztlich geht es um produzenten, schauspieler, drehbuchautoren, regisseure und die vielen, vielen crewmitglieder, die diese werke schaffen. wie kommen die leute überhaupt dazu für sich das recht zu beanspruchen, dass das alles umsonst sein soll? wer bezahlt denn die filme? letztlich müssen sich die filme aus den rechteverwertungen refinanzieren, kino, tv, homeentertainmet... und da die grossen filme mit viel aufwand nunmal fürs kino gemacht werden, laufen sie auch erst nach einer gewissen frist als dvd und dann im fernsehen. wer einen film sofort sehen will, muss eben ins kino gehen oder warten.
ich finde die umsonst-mentalität einfach nur parasitär. und wenn das dann auch noch antikapitalistisch und unter dem begriff freiheit verkauft wird, stellen sich mir die nackenhaare auf.
"ihr" könnt doch z.b. einfach eure fahrräder teilen, indem ihr sie nicht mehr abschliesst. dann kann ein jeder mit fahren. kann doch alles, allen gehören, oder? oder schliesst doch eure wohnungen einfachnicht mehr ab, damit alle, die wollen oder es nötig haben, mit bei euch wohnen können. alles für alle und das umsonst... klar. aber so lange es um das eigentum des einzelnen geht, da wird schön abgeschlossen und aufgepasst. ein film is ja nur ein film, der kann ja jedem gehören. dass er kostet und menschen dafür arbeiten spielt einfach keine rolle. schöne neue welt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SaigonWhiteChristmas 10.06.2011, 12:07
6. BackeBackeKuchen

Zitat von Meckermann
Kenne mich im Filmsektor zwar weniger aus, aber kann aus dem Computerspiele-Bereich sagen, dass die Bezeichnung Content-Mafia durchaus passend ist. Was dort läuft, hat nämlich mit ehrlichem Geschäftemachen oft nicht mehr viel zu tun...
Und deshalb soll alles umsonst sein?
Wenn ich in den Innenstädten anfange, kostenlos Brote zu verteilen, wäre der Zorn der Bäcker unberechtigt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
robrobsen 10.06.2011, 12:09
7. Von nichts kommt nichts

Diese Demonstranten möchten gerne Ihren Lieblngsschauspieler in Akton sehen aber nichts dafür zahlen. Tja, so läuft das nun mal nicht. Ohne einen gut bezahlten Schauspieler und aufwendge kostspielige Technik gibt es nun mal keine Topfilme.
Die sollten sich als erstes an Ihre Lieblingsschauspieler wenden ob die bereit sind für nichts zu arbeiten.
Ds dieses Portal abgeschaltet wurde fnde ich für richtig. Die betreiber dieses Portals sollten auch entsprechend bestraft werden. Sie haben sich an etwas bereichert wofür sie nichts getan haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
salubrious-herb 10.06.2011, 12:10
8. ...

Die Geschäftsmodelle in der Medienindustrie sind teilweise wirklich nicht besonders intelligent oder kundenfreundlich und auch das Urheberrecht sollte dringend an die moderne Welt angepaßt werden -

- aber selbst wenn man das alles anerkennt, kann man nicht umhin zu akzeptieren, daß kino.to illegal war/ist und daß es hier nicht um Meinungsfreiheit oder freies Internet geht, sondern um kostenlos Filme gucken.

Mit solchen Aktionen schadet man dem ehrlichen Anliegen, sich gegen Zensur, Netzsperren usw. zu stellen, denn man bringt diese an sich sinnvollen Ziele mit klar verwerflichen Sachen in Zusammenhang.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hans.jo 10.06.2011, 12:10
9. Jaja...

Schön der Herr mit Anonymous-Maske. Was DDoS gegen die GVU und eine Anspruchshaltung auf freies Kopieren mit der Haltung und den Zielen von Anonymous zu tun haben sollen, weiss er vermutlich selber nicht. Es bestätigt aber den Verdacht daß hinter diesen Masken oft junge Menschen stecken, die ihre Entwicklung noch nicht abgeschlossen haben und gleichermaßen naiv wie unreif sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 54