Forum: Netzwelt
Demos in deutschen Städten: "Lasst euch das Internet kurz erklären, bevor ihr es kapu
Paul Zinken/ DPA

München, Berlin, Hamburg & Co: Der Widerstand gegen die umstrittene EU-Urheberrechtsreform hat seinen Höhepunkt erreicht: In vielen deutschen Städten trugen Zehntausende den Protest vom Netz auf die Straße.

Seite 4 von 18
zeisig 23.03.2019, 21:12
30.

So ein bischen Ausbremsen kann den sogennten Youtubern nicht schaden, finde ich. Sollen sie doch eigene Sachen ins Netz stellen, dann bekommen sie auch keine Probleme.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cvdheyden 23.03.2019, 21:17
31. Interessanter Punkt

Zitat von spon_12
Nun machen Sie sich Mal nicht größer, als Sie sind. Die Abgabe IHRES Kommentares ist genau in dem Moment freigegeben, indem Sie auf "Senden" drücken. Schließlich zwingt Sie wohl keiner dazu.
Ist er das tatsächlich? Der Spiegel als Plattform muss (so steht es z.B. in Artikel 13) Lizenzbedingungen aushandeln. Ergo müsste der SPON jetzt mit uns allen diese Bedingungen für jeden Kommentar aushandeln. Sonst kann bei Verstoß "etwas passieren". Es ist tatsächlich so. Ist der SPON als Forum klein oder Groß? Und genau da ist der Artikel 13 mit Verlaub S*****e. Es zwingt keinen einen zu etwas, das stimmt. Also könnte ich auch einfach die Klappe halten. Aber, sollen wir uns jetzt kreativ beteiligen oder eben die Klappe halten? Oder hat der SPON die Mittel einer Vorprüfung? Kleine Plattformen eben nicht (für die soll das ja nicht gelten, das ist aber leider nicht ausgeschlossen).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andre_36 23.03.2019, 21:17
32.

Zitat von spiegelwatcher
Ich bin kein alter Mann und trotzdem bin ich der Auffassung, dass das Wohl der Menschheit davon abhängt, ob irgendwelcher Nonsens auf YouTube hochgeladen werden kann. Leute, habt Ihr eigentlich keine anderen Probleme? Dass in einer Stadt wie München, die vom bayerischen Steuerzahler geküsst ist und gehätschelt und getätschelt wird wie kein anderer Fleck in Bayern, die Leute für so einen nichtigen Grund auf die Straße gehen, ist ja klar. Hier draußen in der bayerischen Provinz, wo es am Nötigsten fehlt, wo man Angst haben muss, dass man krank wird, weil es keine flächendeckende Gesundheitsversorgung gibt, kann man über die Scheinprobleme der Münchner nur müde lächeln. Endlich eine Uniklinik in Niederbayern zu haben, die von der CSU verhindert wird und die einem als Schwerkranken die 130 km weite Fahrt nach München ersparen würde, ist jedenfalls wichtiger als die Freiheit im Netz, finde ich.
Warum wägen Sie Probleme gegeneinander ab, obwohl diese in keinem Zusammenhang miteinander stehen? Wird die Gesundheitsversorgung besser, wenn das Internet monopolisiert wird? Youtube filtert heute bereits geschützte Inhalte weitgehend heraus. Davon abgesehen, habe ich über Youtube komplette Vorlesungen über Physik, Chemie und Mathematik gelernt, und Gitarrenunterricht erhalten. Das mag für Sie Nonsens sein, aber vielleicht wissen Sie auch nur nicht, was es auf Youtube alles gibt (?) Es gibt übrigens auch Foren, in denen sich über chronische Erkrankungen ausgetauscht wird. Solche kleinen Portale sind es, die letztendlich kaputt gehen. Youtube wird das überleben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zeisig 23.03.2019, 21:19
33. Eine Pauschale wäre die Lösung.

5 Euro pro Monat für den Youtube Zugang es wäre genug Geld im Topf um den Urhebern ihre Lizenzrechte zu vergüten. Über den Abrechnungsmodus sollen sich Andere Gedanken machen. Alle wären glücklich. Oder nicht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andre_36 23.03.2019, 21:25
34.

Zitat: "Die GEMA, sofern sie überhaupt Verträge mit den Plattformen hat, überweist mir nur Beträge in Mikrocent."
Schließlich hat die GEMA mit Youtube und anderen gedealt. Und wenn diese Deals schlecht für die Künstler sind, sollte man darüber nachdenken, wofür dieser Verein überhaupt gut ist. Also wird sich für Sie nach einer Reform gar nichts ändern. Denn Youtube und andere kommerzielle Platformen sind bereits aus dem Schneider.
Für Musiker, wie mich, die sich nicht von der GEMA vereinnahmen lassen, werden viele alternative Möglichkeiten wegfallen. Denn die kleinen Foren, die nicht-kommerzielle Musik unterstützen, sind die, die verbluten werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pterodactylus 23.03.2019, 21:26
35. Dass in den vergangenen Jahrzehnten

kreative Berufe entstanden sind, die auf Community-Basis und (legaler, lizensierter) Nutzung von Medien basieren, die dann vollkommen abgewürgt werden, weil die Lizenznachweise gar nicht vorab abtestbar/erbringbar sind, weil vieles spontan entsteht (was der Sinn der community driven art ist), dass damit eine Kultur von neuen Medien entstanden ist, deren Vergütung ganz anders (nämlich direkt unterstützt und nicht durch Zwischenhändler) funktioniert und die natürlich nicht durch GEMA und wie sie alle heißen repräsentiert sind, und dass diese Berufe zerstört und deren Ausübende in der Existenz bedroht werden, das wird von Voss und den ganzen "großen" Lizenzgebern irgendwie nicht erwähnt. Weil da verdienen die natürlich nicht direkt mit. Und deswegen ist Art. 13 schlicht falsch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
YvesBrunner 23.03.2019, 21:27
36.

Die Leute die hier von Generation kostenlos reden und die armen Rechteinhaber schützen möchten, haben überhaupt keine Ahnung von was sie reden. Ich lasse jeden Monat jede Menge Inhalte produzieren und jeder den ich kenne der Ähnliches macht, lehnt das Ganze ab.

Man kann jetzt schon ohne Probleme, gegen Verstöße vorgehen. Das Gesetz ist nichts anderes als Lobbyarbeit für ein paar Verlage und große Firmen, die davon profetieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
allesmussraus 23.03.2019, 21:27
37. Es ist ein großes Problem

und wer meint, es negieren oder kleinreden zu können, hat es nicht begriffen. Das ist der erste Schritt zur flächendeckenden Zensur. Und sind die Uploadfilter erst mal installiert, bestimmen Algorytmen was Europa zu denken hat. Und die Programme stammen überwiegend aus den USA. Na, kapiert?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Paddel2 23.03.2019, 21:28
38. Arrogant

Leider mache ich häufig die Erfahrung, dass junge Leute unter „Internet“ lediglich Social-Media-Konsum verstehen. Sie nutzen einen winzig kleinen Teil des Internets und glauben einen Wissensvorsprung zu haben. Ich gehe jede Wette ein, dass die hier erwähnte „allwissende“ Dame weder fachlich korrekt erklären kann, was das Internet ist, noch in der Lage ist, die Geschichte davon wiederzugeben. Angesichts dieses arroganten Verhaltens tue ich mich schwer, mich auf die Seite dieser Demonstrantin zu stellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lesender_hesse 23.03.2019, 21:32
39. ist ja schon so

Zitat von kalsu
Die Verwertungsgesellschaften bekommen danach ihren Anteil, verteilen ihn und gut ist.
Was in der Diskussion gerne von der Befürwortern der Neuregelung unterschlagen wird: dem ist ja schon so.
Youtube hat einen Deal mit der GEMA. Sie zahlen einen Betrag und gut ist es. Mitnichten kriegen die armen Kreativen kein Geld - ob es die GEMA & Co dann gerecht ausschütten ist eine andere Frage.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 18