Forum: Netzwelt
Demos gegen Acta-Abkommen: Generation Twitter schlägt zurück
dapd

Die deutsche Politik hat das Acta-Abkommen unterschätzt. Das haben die Demonstrationen am Samstag gezeigt. Nun rächt sich, dass Netzpolitik viel zu lange als Nischenthema betrachtet wurde. Die Piratenpartei wird davon profitieren.

Seite 1 von 17
logikerhh 12.02.2012, 00:13
1. Unterschätzt? Nein: Nicht begriffen!

Zitat von sysop
Die deutsche Politik hat das Acta-Abkommen unterschätzt. Das haben die Demonstrationen am Samstag gezeigt. Nun rächt sich, dass Netzpolitik viel zu lange als Nischenthema betrachtet wurde. Die Piratenpartei wird davon profitieren.
Die Politiker haben den Widerstand unterschätzt? Das suggeriert ja förmlich, dass es kein ernstzunehmender Protest wäre, einer der keine Substanz hätte.

Das Gegenteil ist der Fall. Er hat sehr wohl Substanz.
Einige inhaltliche Fehler haben sich im Artikel hineingeschlichen:

- Es gab keine "Demonstrationen gegen die Einrichtung von Internet-Sperren gegen Kinderpornografie": Es gab vielmehr Demonstrationen FÜR die Sperrung von kinderpornografischen Seiten, statt, wie verfügt, alberner "Stopp!"-Schilder auf jenen Seiten, die viel zu leicht zu umgehen wären. Die Demos richteten sich für ein schärferes Vorgehen gegen Kinderpornografie, nicht für ein schwächeres.

- Der Geist von Acta sind nicht in erster Linie "Netzsperren für Raubkopierer". Es ist vielmehr die Totalüberwachung aller Internetuser, es wird ein Generalverdacht jedes Surfenden ausgesprochen, die hierzulande geltende Unschuldsvermutung ausgesetzt. Acta hat kein Interesse an den Urhebern, diese haben von jenem Gesetz nämlich nichts. Jenes Gesetz geht weiter, als ein "Gesetz für Netzsperren für Raubkopierer" jemals gehen könnte.

Wenn die Politiker dies, und noch so einige weitere Klauseln der Acta-Entwürfe, genauer gelesen hätten, dann wäre ihnen auch schon vor den Protesten klar gewesen, wie viel Zündstoff in diesem Gesetz steckt.

Es ist traurig, dass erst mehrere hunderttausend Menschen weltweit auf die Straße gehen müssen, dass Wikipedia und andere große Portale ihre Seiten erst schwärzen müssen, bis die Politik begreift, was für ein Ei ihnen die Lobbyisten da eigentlich ins Nest gelegt haben.

Es kann auch netznichtaffinen Politikern nun definitiv nicht schaden, ihre Hausaufgaben zu machen und sich den Gesetzestext von Acta nun endlich mal wirklich anzusehen.

Spätestens dann müsste ihnen klar sein, wozu es diese Proteste gibt, und dass sie, wenn sie wirklich im Namen des Volkes handeln wollen, dieses Gesetz niemals unterschreiben dürfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
titeroy 12.02.2012, 00:21
2. Tut sich was?

Zitat von sysop
Die deutsche Politik hat das Acta-Abkommen unterschätzt. Das haben die Demonstrationen am Samstag gezeigt. Nun rächt sich, dass Netzpolitik viel zu lange als Nischenthema betrachtet wurde. Die Piratenpartei wird davon profitieren.
Danke, dass darueber ueberhaupt berichtet wird. Die Piratenpartei wird genau davon profitieren, dass sie die Buergerrechte in der Welt des 21. Jh. schuetzt. Das steht eigentlich im Programm der Liberalen, aber die haben ausser Frau LS niemanden, den das noch zielgerichtet interessiert, weil sie zu sehr einer Lobby verpflichtet sind, der bspw. die Provider nicht angehoeren.

Bedenklich ist, dass die Provider Leistungen erbringen muessen, die andernfalls von staatlichen Stellen nur mit richterlichen Auflagen durchgefuehrt werden koennen.

Schlimmer noch: ACTA ist ja nur ein Teil der Geschichte. Der andere Teil wird von den Hardware-Herstellern diktiert. Und denen ist man im Rahmen des Marktes ausgeliefert. Eine ID im Router hier und eine ID im Mikroprozessor dort im PC ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
veremont 12.02.2012, 00:35
3. Piraten!!

Zitat von sysop
Die deutsche Politik hat das Acta-Abkommen unterschätzt. Das haben die Demonstrationen am Samstag gezeigt. Nun rächt sich, dass Netzpolitik viel zu lange als Nischenthema betrachtet wurde. Die Piratenpartei wird davon profitieren.
Da gibt es jetzt ordentlich auf die Finger. Das Volk (oder zumindest große Teile) wollen den digitalen Lobbysumpf nicht haben. Die Piraten als starke Opposition - ein Traum. Als Regierungspartei kann ich sie mir aber nicht vorstellen. ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
acgt 12.02.2012, 00:42
4.

Zitat von sysop
Die deutsche Politik hat das Acta-Abkommen unterschätzt. Das haben die Demonstrationen am Samstag gezeigt. Nun rächt sich, dass Netzpolitik viel zu lange als Nischenthema betrachtet wurde. Die Piratenpartei wird davon profitieren.
Nicht nur die Jüngeren machen sich um die erschreckende Unkenntnis und fehlende Sensibilität bezüglich des Themas Internet große Sorgen. Ich bin 47 Jahre alt und ebenfalls gegen einen Kniefall der Politik vor der Lobby der Musik- und Filmindustrie. Es kann doch nicht sein, dass die Branche ein nicht in die Zeit passendes Geschäftsmodell durch massive Einschränkungen der Bürgerrechte in die Gegenwart und Zukunft retten will. Es reicht so langsam.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
huberwin 12.02.2012, 00:43
5. Da gehts wohl eher darum

das man sich nicht in jedem Bereich unterdrücken lässt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TheYoungtimer 12.02.2012, 01:04
6. Zielgruppe

Bei Betrachtung der Bilder und Videos der gestrigen Demonstrationen wird eines ganz schnell klar. Hier handelt es sich fast ausnahmslos männliche, jugendliche ohne weibliche Begleitung.
Von ganzen Familien die gegen ACTA eintreten, keine Spur. Aber vielleicht ist es auch uncool, Vater und Mutter aufzuklären was man sich dort eigentlich stundenlang am Computer reinzieht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Montanabear 12.02.2012, 01:25
7. Acta

Zitat von sysop
Die deutsche Politik hat das Acta-Abkommen unterschätzt. Das haben die Demonstrationen am Samstag gezeigt. Nun rächt sich, dass Netzpolitik viel zu lange als Nischenthema betrachtet wurde. Die Piratenpartei wird davon profitieren.
Schon wieder eine Ansammlung von Egoisten, die die wahre Bedeutung dieses Abkommens nicht verstehen und einfach meinen, sie haetten ein Recht auf alles, was sie haben wollen.
Eilmitteilung : die Kuenstler haben ein RECHT darauf, fuer ihre Arbeit bezahlt zu werden. Gerade neue Talente koennten gar keinen Anfang machen, wenn sie keine Tantiemen bekaemen.
Ist das wirklich so schwer zu verstehen ? Wie soll ein Kuenstler, ein Dichter, ein Schriftsteller, ein Photograph die Musze haben, weiter zu schaffen, wenn er zum Ueberleben meniale Jobs annehmen muss ? Wie lange wird er das durchhalten koennen ? Und die Meisten kommen nicht aus einem Ammenstaat, in dem ihnen Alles umsonst sonstwo reingesteckt wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tabvlarasa 12.02.2012, 01:38
8.

Tja, von wegen Politikverdrossenheit der jungen Generation. Heute hier in Dortmund war die Mehrheit der Demonstranten sicherlich jünger als 30; und überall Logos der Piratenpartei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Drunken Masta 12.02.2012, 01:44
9.

Sollte ACTA unterzeichnet werden, werde ich dieses eine Mal zum Protestwähler, auch wenn ich ansonsten mit den Piraten nicht viel anfangen kann. Allerdings frag ich mich ob Politikunbedarfte, die wenigstens noch einen Hauch Motivation haben viel mehr Unsinn machen würden, als die etablierten Reihen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 17