Forum: Netzwelt
Design und Daten: Wikipedia soll schöner werden
New

Dutzende Seiten und ein neues Logo: Eine Agentur hat dem Online-Lexikon Wikipedia ein komplett neues Aussehen verpasst. Die Vorschläge stoßen auf Begeisterung von Facebook-Fans. Die eingefleischten Wikipedianer sind eher skeptisch - sie haben ganz eigene Pläne.

Seite 1 von 9
johnnychicago 14.08.2012, 07:39
1.

Zitat von sysop
Dutzende Seiten und ein neues Logo: Eine Agentur hat dem Online-Lexikon Wikipedia ein komplett neues Aussehen verpasst. Die Vorschläge stoßen auf Begeisterung von Facebook-Fans. Die eingefleischten Wikipedianer sind eher skeptisch - sie haben ganz eigene Pläne.
Ich finde den Designvorschlag sehr gut. Einfach und übersichtlich.
Ich bin mal gespannt wie lange es dauern wird, bis die ersten Nörgler wieder den Untergang des Abendlandes prophezeien.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quotenmann 14.08.2012, 07:44
2. Tatsache ist, das

Wikipedia ideologisch beeinflußte Beiträge hat.Denen Herr zu werden, wäre wichtig, um ernst genommen zu werden. Beispiele dazu sind die Einträge über niederländische Hochschulen, bei denen ein Berufsschulniveau herbeigeschrieben wird, Ökoeffizienz, bei dem eine rein wirtschaftliche Ausrichtung beschrieben wird, was in beiden Fällen mehr über den Verfasser als den Begriff verrät und die Tatsache, dass bei ohnehin politischen Beiträgen z.B. IHH sich die Beiträge minütlich ändern, wenn eine aktuelle Lage auftritt, wie bei der Kaperung der Gaza-Hilfsflotte. Das sit nicht seriös, auch wenn durch Untersuchungen ein anderer Eindruck entstand. Diese bezogen sich aber auf lexikalische Begriffe, während in Wiki eine Menge Einschätzungen enthalten sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dwg 14.08.2012, 07:52
3.

Zitat von sysop
Dutzende Seiten und ein neues Logo: Eine Agentur hat dem Online-Lexikon Wikipedia ein komplett neues Aussehen verpasst. Die Vorschläge stoßen auf Begeisterung von Facebook-Fans. Die eingefleischten Wikipedianer sind eher skeptisch - sie haben ganz eigene Pläne.
Da will ich doch mal hoffen, daß die "Facebook Fans" nicht das Maß aller Dinge sind. Ich jedenfalls schätze die vergleichsweise seriöse Langeweile bei der Präsentation der Wikipedia Seiten. Hier muß kein Lolli angepriesen werden und clickibunti ist nur schädlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Leser161 14.08.2012, 07:57
4. Googlepedia?

Sieht aus wie Google. Unanhängig davon finde ich das das Design nicht zum Konzept von Wikipedia passt. Die Suche ist zwar eine wichtige Sache bei Wikipedia, aber nicht der einzige Zweck. Wikipedia ist auch ein Ort zum 'Schmökern' - es gibt die 'Zufällige Seite' und auf der Starte werden einem viele interessante Infos präsentiert: Was passierte heute vor X Jahren? Wussten Sie schon? Artikel des Tages.
Diese Sachen finde ich gut an Wikipedia, weil man da Sachen erfährt die man gar nicht gesucht hat (vergleiche auch Filter-Bubble) ohne diese Feature würde Wikipedia für mich an Attraktivität verlieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
el-gato-lopez 14.08.2012, 07:57
5. Schöner "Schein" ist alles

Was macht ein gutes Informationsangebot aus - sei es nun eine Zeitung, ein TV-Format oder eine Online-Enzyklopädie?

Richtig - die Verpackung! Inhalt? - Pah, braucht keiner, liest eh kaum jemand und verstehen was drin steht tun noch weniger...
Deshalb kann man den Leutz, die "was mit Design" oder "was mit 'neuen Medien' und Design" - die staatstragenden Fächer also - "studiert" haben, nur recht geben. Macht aus der Wikipedia ein blinkiblinki-click Portal, das pro Seite schon mal 10MB Traffic generiert und sich auf keinem Mobil-Gerät richtig darstellen lässt. Von anderen Themen, z.B. der Accessibility für Sehbehinderte wollen wir gar nicht erst reden. Ach, (Industrie-)Design war mal zu Zeiten eines Dieter Rams ein anerkannter und respektierter Berufstand - woran das wohl gelegen hat...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
internetwitcher 14.08.2012, 08:02
6. Das Aussehen ist nicht das Problem!

Ich benutze gerne Wikipedia. Das macht Spaß nicht in verstaubten dicken Büchern wälzen zu müssen. Auch stelle ich gern mein Wissen zur Verfügung und habe schon einige Beiträge für Wikipedia geschrieben.

Aber mir ist aufgefallen, dass bei politische Themen eine kleine Clique Wikipedia gekidnappt haben. Die kontrollieren die Beiträge, zensieren und vertreten keine objektive Meinungen. Man schaue sich nur mal Einträge über den Islam, über Islamkritik, usw. an. Die sind so extrem parteiisch und extrem nicht ausgewogen. Diese kleine Clique manipuliert Einträge und zensiert.

So extrem politisch einseitig habe ich mir ein weltweites Lexikon nicht vorgestellt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Guillermo Emmark 14.08.2012, 08:07
7. Nee

Das wäre dann von Google kaum noch zu unterscheiden.Und dass die Zahl der Autoren deshalb zurück geht, weil denn das Design bicht gefällt, ist auch eine äusserst gewagte These.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Reg Schuh 14.08.2012, 08:07
8. Quis? Quid? Quomodo?

Das klingt ein bißchen sehr nach Eigenwerbung für eine Agentur. (s. Letzter Absatz des Artikels)
Form folgt Funktion - ja, klar, warum auch nicht. Alles andere führt zu so unsäglichen Seiten wie die von Saturn vor 10 Jahren zum Beispiel. Aber was hat das mit der Aussage "Erst die Technik, dann der Mensch." zu tun? Ist dem Menschen die Form wichtiger als die Funktion?
Rumdesignen mag zwar nett sein, aber ist sehr oft auch der ein reiner Selbsterhaltungszweck statt wirklichen Nutzen zu bringen, weil dann der Form (und nicht dem Menschen!!) mehr Spielruam als nötig zugewiesen wird.

Ein Lexikon ein "testosteronlastiges Projekt" zu nennen ist wirklich Panne, nur weil weniger Frauen als Männer mitmachen. Es geht ja nicht darum, ein Motorrad aufzumotzen...
Daß eine hüschere erste Seite mehr Leute zum mitmachen anregt, glaube ich nicht. Das kann vielleicht für drei enthusiastische Tage gelten, aber danach kommt es auf die Funktion beim Einträge schreiben an, und nicht auf die Form!

Und dann noch das Argument mit dem "W", wohlgemerkt mit dem neuen "W". Ich zitiere: "Je mächtiger eine Marke ist, desto simpler oft das Logo - wie der Stern von Mercedes, das M von McDonald's oder der Swoosh von Nike."
Es gibt bereits schon ein Logo, das jeder kennt, und das in jedem Brwoser-Tab mit einer Wikipedia-Seite zu sehen ist - es ist das große "W" mit Serifen und übereinanderliegenden Schrägbalken in der Mitte. Dieses W hat einen riesigen Wiedererkennungswert. Der Versuch, es zu ersetzen, enttarnt den "mutigen Vorschlag" dieser Designer-Klitsche ganz klar als PR-Maßnahme. Wer würde nicht gerne von sich behaupten, das Logo einer der weltweit wichtigsten Internetseiten entworfen zu haben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
7eggert 14.08.2012, 08:10
9. Design statt Funktion

Immer, wenn ich höre, daß etwas neu gestaltet werden soll, graust es mir. Meistens ist es nämlich ein graphisch völlig überfrachtetes Design mit runden, platzverschwendenden Ecken, das ein klares, strukturiertes Design ablöst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 9