Forum: Netzwelt
Deutsche Ausgabe: "Huffington Post" startet mit Unions-Bloggern

Die "Huffington Post" gilt in den USA als linksliberales Gegengewicht zu Medien wie "Fox News". Die am Donnerstag gestartete deutsche Ausgabe zeichnet sich bislang eher durch eine gewisse Nähe zur Union aus.

Seite 1 von 4
friedberta 10.10.2013, 13:10
1. eigentlich hatte ich mir die Eröffnung

vorgemerkt.
Aber nachdem das Bobbele als Zugpferd eingespannt wurde hat sich die Huffington Post für mich erledigt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mr.quick 10.10.2013, 13:29
2. Mehr davon..

..wir brauchen mehr Leute die bereit sind umsonst zu arbeiten. Möglichst auch in anderen Bereichen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Abraxas77 10.10.2013, 13:32
3. Nähe zu den Unionsparteien

Damit ist die "Huffington Post" in guter Gesellschaft praktisch aller Medien in Deutschland. Von Feigenblattkritik zwei Wochen vor der Bundestagswahl einmal abgesehen. Jetzt geht es erstmal wieder für 3 Jahre und 11 Monate darum Angela Merkel zu preisen und zu loben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nochsoeiner2nochsoeiner2 10.10.2013, 13:32
4. Schade

Was für eine Meinungsmache, quasi Bild-Zeitung 2.0 und weit entfernt von Journalismus!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blowup 10.10.2013, 13:38
5. Ein Witz

Das soll doch wohl alles nur ein Witz sein? Cerno, Bobbele, von der Leyen etc. Dazu ein Layout wie aus der Steinzeit. Das passiert, wenn der Focus in linksliberales Blatt in die Finger bekommt. Für mich ist das Thema HuffPo auch erledigt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MotziLLa 10.10.2013, 13:40
6. rinks und lechts

Zitat von sysop
Die "Huffington Post" gilt in den USA als linksliberales Gegengewicht zu Medien wie "Fox News". Die am Donnerstag gestartete deutsche Ausgabe zeichnet sich bislang eher durch eine gewisse Nähe zur Union aus.
Das passt schon. Was bei uns noch als eher rechts von der Mitte angesehen wird, gilt in den USA bereits als stramm links. Und was die Amis als rechts bezeichnen, ist bei uns rechtspopulistisch bis rechtsradikal. Keiner in den hiesigen Breiten würde einen Politiker wie Obama als einen "Sozialisten" betrachten, ein guter Teil der us-amerkanischen Bevölkerung tut das jedoch.

So gesehen ist die Nähe der deutschen Huffington zur Union aus Ami-Sicht immer noch links.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pega123 10.10.2013, 13:44
7.

Zitat von sysop
Die "Huffington Post" gilt in den USA als linksliberales Gegengewicht zu Medien wie "Fox News". Die am Donnerstag gestartete deutsche Ausgabe zeichnet sich bislang eher durch eine gewisse Nähe zur Union aus.
Ich habe noch nichts gelesen, aber es wäre logisch, wenn es in Deutschland ein eher "rechtes" Gegengewicht gegen die staatsgläubigen, eher linken Mainstream des deutschen Blätterwaldes gibt. Dies wäre, wenn ich mir so z.B. SPON so anschaue, dringend notwendig, um in Summe ein realistisches Bild präsentiert zu bekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jetlag chinaski 10.10.2013, 13:48
8. das ist genau der unterschied zwischen amiland

und deutschland.
In der amerikanischen Huff schreibt Kevin Smith (Dogma, Clerks...) im deutschen ableger darf sich uschi glas äussern.

naja, muss man ja nicht lesen, die amerikanische huff sollte man, manchmal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bietho 10.10.2013, 13:50
9. Sehr schade

Wenn schon keine deutsche Totgeburt steht jetzt schon fest, dass es zumindest eine Missgeburt ist. Bleibt zu hoffen, die US Huff nimmt keinen Schaden. Obwohl... AOL kriegt alles tot wo es zugreift.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4