Forum: Netzwelt
Deutsche Ausgabe: "Huffington Post" startet mit Unions-Bloggern

Die "Huffington Post" gilt in den USA als linksliberales Gegengewicht zu Medien wie "Fox News". Die am Donnerstag gestartete deutsche Ausgabe zeichnet sich bislang eher durch eine gewisse Nähe zur Union aus.

Seite 2 von 4
noalk 10.10.2013, 13:52
10. linksliberal

Die Republikaner in den USA stehen rechts von der CDU. Linksliberal sind in den USA eher die Demokraten, und die stehen der CDU näher als der SPD. Also ist die Nähe der Huffington Post D zur Union doch wahrlich nicht verwunderlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
2cv 10.10.2013, 13:56
11. Unsauber!!

Wer mal die mobile Variante dieses neuen Portals aufruft, http://m.huffpost.com/de/, wird feststellen, dass schon auf "Seite 2" sprich im Technikteil die Hälfte aller Beiträge in französischer Sprache verfasst sind, die Sprachenselektion also nicht funktioniert: armselig - Herr "Tscherno-byl", das soll alsodie Zukunft des neuen Jounalismus sein...? Danke, nein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kategorien 10.10.2013, 13:56
12. Mitterechts

Ich bezweifle, dass es politische Ursachen hat. In Deutschland muss man online mit mittelinks-SPON konkurrieren, da liegt es nahe, ein mitterechts-Blatt zu machen. Unter anderen Umständen wäre die Huffington Post DE gewiss mittelinks geworden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freekmason 10.10.2013, 14:00
13.

Zitat von Pega123
Ich habe noch nichts gelesen, aber es wäre logisch, wenn es in Deutschland ein eher "rechtes" Gegengewicht gegen die staatsgläubigen, eher linken Mainstream des deutschen Blätterwaldes gibt. Dies wäre, wenn ich mir so z.B. SPON so anschaue, dringend notwendig, um in Summe ein realistisches Bild präsentiert zu bekommen.
wenn sie von "linkem mainstream" fabulieren, sollten sie sich den "deutschen blätterwald" vielleicht überhaupt erstmal ansehen, um ein realistisches bild zu bekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Olaf 10.10.2013, 14:03
14.

Zitat von sysop
Die "Huffington Post" gilt in den USA als linksliberales Gegengewicht zu Medien wie "Fox News". Die am Donnerstag gestartete deutsche Ausgabe zeichnet sich bislang eher durch eine gewisse Nähe zur Union aus.
Das Layout ist ja schrecklich und wirkt auf mich überhaupt nicht professionell.

Sieht eher so nach selbst zusammengebastelt aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vantast64 10.10.2013, 14:10
15. Es wäre schön gewesen,

Huffington Post hätte z.B. einen Beitrag zur Forschungen von Prof. Foschepoth über die Tätigkeiten der Geheimdienste in Deutschland schreiben können: Es hätte die Leute sicher interessiert, daß D. immer noch unsouverän ist (Snowden hätte an die USA ausgeliefert werden müssen), daß es das Post- und Briefgeheimnis nie gegeben hat und daß Adenauer für die Geheimdienste der Besatzer das GG gebrochen hat usw.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blowup 10.10.2013, 14:12
16. einfach treffend

Zitat von jetlag chinaski
und deutschland. In der amerikanischen Huff schreibt Kevin Smith (Dogma, Clerks...) im deutschen ableger darf sich uschi glas äussern. naja, muss man ja nicht lesen, die amerikanische huff sollte man, manchmal.
Das mit der amerikanischen Ausgabe ist leider nicht so einfach. Sie werden dann auf die deutsche Seite umgeleitet.

Das Beste zur HuffPo habe ich heute hier gelesen:
Die deutsche "Huffpo" ist da! | TITANIC

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tyrion Lannister 10.10.2013, 14:15
17. Nö!

Zitat von sysop
Die "Huffington Post" gilt in den USA als linksliberales Gegengewicht zu Medien wie "Fox News". Die am Donnerstag gestartete deutsche Ausgabe zeichnet sich bislang eher durch eine gewisse Nähe zur Union aus.
Zusammenarbeit mit der zweiten (oder auch Regional-)Liga der deutschen Nachrichtenwelt, Beiträge fast auschließlich aus einer Ecke (d.h. dem Regierungslager), ein ausgemusterter Morgenmagazinmoderator als "Editorial Director", ein unteriridisches Layout und beim Anmelden in der Kommentarfunktion hatte ich eben nur die Möglichlkeit, dies über Facebook zu tun...

Das wird wohl eher nix mit der Seite - und gibt wohl ob diesem Auftritt über kurz oder lang Stress mit dem amerikanischen Namensgeber.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pat-Riot 10.10.2013, 14:23
18. Vor-Freude

Zitat von sysop
Die "Huffington Post" gilt in den USA als linksliberales Gegengewicht zu Medien wie "Fox News". Die am Donnerstag gestartete deutsche Ausgabe zeichnet sich bislang eher durch eine gewisse Nähe zur Union aus.
Ich habe mich so auf die Haflinger-Post gefreut. Und jetzt sind gar keine Pferdefotos drin. Wie doof ist das denn?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jejo 10.10.2013, 14:25
19. Ursula von der Leyen ist nicht Familienministerin

Ursula von der Leyen ist derzeit nicht Familienministerin.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 4