Forum: Netzwelt
Deutsche Einheit: Plädoyer für den digitalen Soli
DPA

Auch fast 30 Jahre nach der Wende fehlt eine Vision Ost, der Westen hat die größte Integrationsaufgabe verschlafen. Was helfen könnte.

Seite 4 von 12
cave68 03.10.2018, 16:04
30. oh ja

wir leben in einer Welt in der das digitale nicht mehr wegzudenken ist....aber wird mit der Vermutung die uns unser dauerbloggender Herr Lobo hier erzählen will,nämlich den Ausbau der digitalen Infrastruktur nicht nur mit der Lebensqualität sondern auch unserer Zufriedenheit gleichzusetzen nicht völlig übertrieben?
Es wäre mal ratsam für manch einen Menschen mal etwas weniger digital aktiv zu sein.
Viele Arbeitsplätze würden nämlich durch eine digitale Revolution in diversen Landstrichen sowieso nicht entstehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stefan7777 03.10.2018, 16:06
31. Die Grenze ist treffender zwischen Stadt und Land zu ziehen

Auch wenn man Stadt-Land als Gefälle annimmt, ist das Ergebnis ähnlich und im Osten wesentlich gravierender und Digitalisierung im Vergleich zum Westen auf niederem Niveau!

Als zweite durchaus auch an die digitale Revolution, ist die ökologische Revolution zu koppeln. Diese ist in Wahrheit so wenig trennbar wie Erneuerbare Energien von der E-Mobilität nicht zu trennen sind. Die wiederum über Autonomes Fahren mit der Digitalen- verbandelt ist - WIR WOLLEN NACHHALTIG UND DIGITAL, JETZT.

"Leap-Frogging" wäre in Zeiten des Dieselskandals eine Chance den Anschub zu bekommen. Man muss es nur als Chance verstehen und nutzen - politisch- oder besser lobbyistisches (nicht) wollen ist das Problem.

Also in großen Schritten weg von der üblen endlichen Kohle und Öl und wann fahren wir endlich mit E-Autos aus Solar- und Windkraft der in Norwegen zwischen gespeichert wird, wenn es nötig ist. Und der Soli wird direkt für das verlegen von Glasfaserleitungen in die Häuser, ausschließlich auf dem Land genutzt. Der typische deutsche Stadthaushalt ist derzeit meist gleichmäßig schnell mit Internet versorgt. Im Urbanen muss nicht noch gefördert werden.

Das wäre ein Konjunkturprogramm das uns allen und dem Osten im besonderen, wieder eine Identifikation, ein Ziel, eine Bedeutung, eine Vision, am Ende dem einzelnen (im Osten lebenden) Bürgern Wertbewusstsein und Wertschätzung bringen könnte. Die paar derzeit so lauten Nazis sind dann so schnell vergessen wie sie aus ihren braunen Erdlöchern gekrochen sind!!

Oh Gott ich hör schon wieder die VWs, die RWEs die Telekom (Einzahl!). Klar wollen die sich erst mal verweigern und schmeißen die Lobbyengine an - wie immer!! Für den Erfolg, ist nur die Frage, was die Politik BINDEND vorgibt. Oder warum funktionieren in China die klaren Vorgaben (E-Mobilität) so gut?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hennesviii 03.10.2018, 16:08
32. Warm immer ost gegen west?

Teile des Ruhrgebiets sind in Deutschland schoen fast abgeschrieben... Kommen null vor - dagegen wird der Agrarsektor noch heute subventionniert und die CSU hat eine priveligierten Sitz am Kabinettstisch und kann im Bund Bayerische Landespolitik machen... So ist da Einheit?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hölle 03.10.2018, 16:29
33. Sie haben vieles übersehen

Zitat von stef_ma
einmal in den vielen Beiträgen hier im Forum. Es ist oftmals einfach Unwissenheit. Da kommen Argumente wie die tollen Autobahnen im Osten. Was dabei immer und immer wieder vergessen wird, ja viel Geld ist in Form von Soli und Sozialleistungen in den Osten geflossen, ABER das Geld in schneller wieder zurückgekommen als man Wiedervereinigung sagen kann. Nutznießer waren große Baufirmen aus dem Westen, die sich eine goldene Nase mit den Aufträgen verdient haben. Westfirmen die mit 16 Mio. neuen Kunden ihre Bilanzen schönen konnten (ab 1990 30-50% Umsatzsteigerungen), da waren dann eher die Menschen im Westen Nutznießer der Einheit. Dazu ging das Volksvermögen der DDR (also das Eigentum der Menschen aus der DDR) über die Treuhand zu 94% !!!! an Menschen aus dem Westen, oft für nen Appel und n Ei. Es ist soviel Unrecht in dieser Zeit passiert, das haben die Menschen hier nie vergessen und werden es auch nie. Menschen aus dem Westen können sich gar nicht vorstellen was es bedeutet wenn man mit 30, 40 oder 50 ein komplett neues Leben beginnen muss, im Westen war man ja schon mit dem grünen Pfeil überfordert. Nein darüber wurde viel zu wenig gesprochen, wo waren dort die Medien und das Korrektiv? Ich als Wähler, der Grünen und "Gewinner" der Einheit, kann hier viele Menschen verstehen, ihren Frust und ihren Greul auf die Jahre nach 1990.
Fakten: Die DDR ist der BRD beigetreten nicht umgekehrt. Der Bevölkerung der DDR konnte es mit der Wiedervereinigung nicht schnell genug gehen. Fakt ist auch die DDR hatte kein Volksvermögen die DDR war sowas von pleite mehr Pleite geht nicht. Die DDR war der BRD gegenüber hoch verschuldet. Die DDR Firmen waren nicht nur nichts Wert, sondern mit hohen Umweltschäden belastet, die beseitigt werden mussten. Ein Beispiel: Bitterfeld. Da gab es noch mehrere. Zudem wurden Gelder auch in den Aufbau und Umbau in die Industrie gesteckt. Beispiele: Leuna, Dresden.etc. Zudem haben alle Ostdeutschen vom Wechselkurs von der wertlosen DDR Ostmark in Westmark profitiert. Gegen jeden wirtschaftlichen Verstand wurde ein Teil 2 zu 1 umgetauscht. Ein Teil dann 4 zu eins. Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen. Spielgeld wurde zu echtem Geld. Angebracht wären aber max 7 zu eins. Zudem nur am Rande hatte die SED Devisen in Milliarden Höhe verschwinden lassen. Und nun erzählen Sie mir mal wo der Westen das Volksvermögen(gab es ja nicht) sich angeeignet hat. Treuhand die Firmen waren nicht mehr Wert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Denktdochmalweiter 03.10.2018, 16:46
34. Was ist Fortschritt?

Was soll die überall herbeigeredete Vernetzungsnotwendigkeit und Internetbeschleunigung eigentlich genau bringen?
Wollen Sie damit die "übrigen" unbeschäftigten Männer ruhig stellen (ein beachtlicher Teil der Internetnutzung besteht bekanntlich aus Pornokonsum, der geht dann sicherlich noch bequemer und flüssiger)? Oder geht es hier mal wieder darum, eine ganze Region auf "smart" umzubauen, was ja nix anderes bedeutet als immer weitergehende Überwachung der Bevölkerung? So nach dem Motto, Überwachung sind die im Osten ja schon gewöhnt, oder wie?! Oder soll mit weiteren Startups im digitalen Bereich nur der Konsum noch weiter angeheizt werden (durch noch bessere, "personalisierte Werbung"), der uns alle umweltmäßig in den Abgrund zieht - und zwar jetzt schon? Nennen Sie das ernsthaft "Fortschritt"?
Warum den Osten nicht zu einer ökologischen Vorbildregion umbauen - mit wirklich nachhaltigen und wirklich zukunftsfähigen Firmen und entsprechender (Öko-)Landwirtschaft, mit regionalen/dezentralen Energie- und Versorgungsstrukturen, mit neuen Wohn- und Lebensformen usw usw? Öko-Soli, das könnte DIE Chance sein ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
three-horses 03.10.2018, 16:49
35. Rauch Signale.

Doch, brauchen wir schon. Nicht die "Digitalisierung" wie von Merkel verzapft, von Finazminister gewuenscht, von Polizei und Geheimdiensten praktiziert wird. Die von Zensur und Ueberwachung.
Auch Internet ist nur ein Werkzeug. Momentan eher missbraucht als nuetzlich. Eine Seite Germany wie es Alibaba ist, findet man nicht, e-learnig, auch nicht. Nur Bloedsinn wie CDU, CSU, AfD... Made in Germany von zu Hause programmieren. Das Internet mit eine Geschwindigkeit von Rauch Signalen reicht nicht mehr aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
camshaftinhead 03.10.2018, 16:58
36. @ stef_ma

sie lassen halt auch den Aspekt weg das es drüben gute Strassen gibt und hier im Westen ganze Autobahnen gesperrt werden müssen weil sie dem heutigen Verkehr nicht mehr standhalten. Warum werden sie gesperrt? Weil keine kurzfristige Finanzierung möglich ist und uups Geld fehlt.
Nur weil es West-Menschen verdient haben hat aber der West-Bürger nix profitables davon. Der doofe Bürger geht wie immer leer aus und an meinem Beispiel zeigt es wie sehr die Wessis leiden.
Was ich vorhin schon geschrieben hab was aber wohl nicht veröffentlicht wurde: Ich wohne in Hannover nahe der City und krebse hier mit einer 6000erDSL Leitung rum, mehr geht nicht. Das Kabel für Kabelfernsehen liegt am Haus nicht an also kann ich auch keine 100.000er Leitung bestellen. DVBT kostet jetzt Geld, also habe ich mir selbst eine Sat-Schüssel installiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frank1980 03.10.2018, 17:00
37. Dax Konzerne

enstehen eben nicht in dreißig Jahren sondern überwiegend in über hundert Jahren. 40 Jahre Sozialismus und vorherige Zerstörung und Schleifung durch die Kriegsgewinner lässt sich nicht so schnell aufholen. Zum Glück wurde das von den Westmächten in einem wesentlich geringeren Maß gemacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shotaro_kaneda 03.10.2018, 17:26
38.

guter Dinge, dass sich das Ost-Westgefälle langsam auflöst. Die junge Generation im Osten hat es satt Almosenempfänger und die verlängerte Werkbank des Westens zu sein. Es gibt viele Keative und gut Ausgebildete, die entschlossen sind, hart zu arbeiten und sich etwas eigenes aufzubauen und dabei die Vorteile Ostdeutschlands erkennen und deswegen bleiben. Die Generation erkennt die Ungerechtigkeiten und geht auch gegen diese an. Dies spiegelt sich eben auch im Wahlverhalten wider. CDU, SPD, FDP und Grüne haben den Menschen im Osten nicht viel gegeben, außer die Abhängigkeit vom Westen. Die AfD verstehe ich vorrangig, zumindest im Osten, als Protestpartei. Das im Zuge der Wiedervereinigung die Interessen westdeutscher Unternehmen im Vordergrund standen, ist ein offenes Geheimnis. Selbst Hans-Werner-Sinn, von dem man halten kann, was man will, musste zugeben, dass die westdeutschen Unternehmen vor allem eines im Sinn hatten: Die Konkurrenz im Osten plattmachen, abwickeln oder billig aufkaufen, gleiches gilt für Immobilien und Land. Spitzenämter in Politk und Verwaltung wurden wiederum ebenfalls mit Westdeutschen besetzt. Anschließend sollte ein Transfersystem geschaffen werden, von West nach Ost, damit die Ostdeutschen wiederrum die Westprodukte kaufen, die Westmiete zahlen usw. Der Ostdeutsche sollte Almosen erhalten, konsumieren und ansonsten seinen Mund halten. Dass dies keine sinnstiftende Existenz ist, kann sich jeder vorstellen. Dass dabei vor allem die Westdeutschen Steuerzahler über den Tisch gezogen werden, ist auch ein offenes Geheimnis. Dabei dürften die Westdeutschen eigentlich nicht auf den Osten schimpfen, sondern auf ihre eigenen politischen Entscheidungsträger zu jener Zeit. Nicht zuletzt dank der Perspektivlosigkeit in Folge des Raubzuges im Osten, musste Hartz IV eingeführt werden, was wiederum auch die Westdeutschen trifft. Die wahren Übeltäter sitzen also ganz woanders, und nicht im Osten. Lasst die Ostdeutschen am besten ihr Ding machen, die kommen schon klar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TLB 03.10.2018, 17:33
39.

Wollen wir vielleicht mal die Kirche im Dorf lassen? Also bspw. In den siebziger Jahren Yamaha elektrische Pianos zu einem Preis auf den Markt brachte, zu dem ein herkömmliches Klavier nicht produzierbar war, hat sich auch niemand um die Lebensleistung und die Tradition hunderter kleiner Klavierbauer gekümmert. Ebenso in den siebzigern drängten massiv Textilfirmen aus Fernost nach Europa – hatte die Näherin aus Deutschland dann Grund auf einmal eine extremistische Partei zu wählen? Oder Kohlekumpel im Westen? Oder der Seefahrer, der durch Personal aus Sonstwo ersetzt wurde weil die Schiffe unter fremder Flagge fahren? Oder der Ingenieur bei Loewe, dessen Fernsehgeräte nicht mehr gefragt waren? Und und und. Ich bin selber Ossi, aber diese Entschuldigungen, derzeit in vieler Munde von Politikern und nun auch in Lobos Kulomne, mag ich nicht hören. Die heißen doch nur – ok es gab Veränderungen und der doofe Ossi versteht die Welt nicht mehr und dann wählt er halt rechts und zündet Ausländerheime an. Das kann man nicht entschuldigen, dafür muss man keine Erklärungen suchen. Die heute aktiv rechten sind doch zu Wendezeiten gar nicht auf der Welt gewesen, die haben doch gar keinen Bruch in der Biografie. Ja ich weiß, das Sein bestimmt das Bewußtsein. Aber deswegen ist das Bewußtsein kein unsteuerbares Anhängsel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 12