Forum: Netzwelt
Deutschlands digitale Rezession: Nichts Neues bitte, läuft doch auch so
Edith Geuppert/ DPA

Sollte es wirklich eine Rezession geben, wird die deutsche Wirtschaft zwar schnell Donald Trump als Schuldigen identifizieren. Aber die eigenen Versäumnisse wird sie ausblenden wie bisher.

Seite 13 von 18
mrotz 15.08.2019, 10:24
120.

Zitat von markus_wienken
ISO 9001 hat mit Qualität und Ersatzteilbevorratung nun wirklich nichts zu tun.
Ja.
ISO 9001 etc. ist ein typisch für D passendes Bürokratiemonster, das nur Kosten verursacht, aber nur Lebenszeit und Geld vergeudet. Reine Arbeitsbeschaffungsmaßnahme und Innovationshemmer.

mfg

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Anna156464641156 15.08.2019, 10:27
121. Fokus anders setzten

Mich stört an dem Text die absolute Sicht auf die Dinge. Beispielsweise wird sich eben in Zukunft nicht ein Antriebskonzept durchsetzten sondern wird es viel diverser sein und das existiert schon heute. Hybridmotoren sind mittlerweile ganz normal und verbinden die Vorteile eines E-Motors beim Anfahren mit der Reichweite eines Verbrenners (1). Im Güterverkehr, sowohl auf der Straße wie auch der Schiene und im Wasser, wird wird sich langfristig Wasserstoff durchsetzen (2). Hier nur die Sicht auf einen Markt zu verdichten und diesen als den Heilsbringer auszurufen ist einfach nicht richtig. Das gleiche wird bei den Forschungsausgaben gemacht ohne auf Ergebnisse zu achten werden dabei nur absoluten Zahlen ausgerufen. In den USA ist es üblich das Unternehmen viel Forschen, im alten Europa hingegen ist staatliche Forschung ausgeprägter und auch hier gibt es Gurus wie Jürgen Schmidhuber (3). Und wenn ich mir teile der Robotik, BMW, das Raumschiff Aicon von Audi, die schon auf Level 4 autonom Fahren können (4,5) oder ALAADy vom DLR (6) anschaue, würde ich Lobo in seiner Analyse widersprechen. Es wird in Zukunft eben nicht mehr ein Land oder eine Marke den Peak stellen können sondern die Welt ist schon viel diverser. Deutsche Ingenieure entwickeln in Korea für Hyundai, Amerikaner hier usw. Die Sicht nur auf ein einziges Land ist zu eng gedacht. Und auch das Silicon Vallay hat mit seinem Erfolg schon Probleme. Frauendiskriminierung, horrende Mieten die sich kein normaler Mensch leisten kann usw. (7). Ich denke wichtig ist zu verstehen das in Zukunft das Wissen weniger eine Rolle spielen wird und das lernen im Vordergrund steht und auch hier haben wir Vorreiter wie Daniel Jung (8) und sollten unseren Fokus darauf setzten und weniger jammern wie Berlin alles überreguliert.
1 https://www.youtube.com/watch?v=_LXuYoh7hLI
2 https://www.alstom.com/de/press-releases-news/2018/9/weltpremiere-alstoms-wasserstoff-zuege-starten-im-oeffentlichen
3 https://de.wikipedia.org/wiki/Jürgen_Schmidhuber
4 https://www.youtube.com/watch?v=K0anRR1Y-Kw
5 https://www.youtube.com/watch?v=-2c3sbgjFs0
6 https://www.dlr.de/ft/alaady
7 https://www.derstandard.de/story/2000098005283/der-glanz-ist-ab-im-silicon-valley
8 https://https://www.youtube.com/user/beckuplearning

Beitrag melden Antworten / Zitieren
urqhart 15.08.2019, 10:49
122. Die schwarze Null

Es ist alles völlig richtig, was Sascha Lobo schreibt. Trotzdem würde ich gerne zwei Gläser Wasser in den Wein kippen. Wenn man die Frage beantwortet, wer dafür verantwortlich ist, wird es schwierig. Die Politik? Ja natürlich. Die hat die Infrastruktur (Straßen, Schulen, digital) sträflich vernachlässigt. Die Industrie? Ja natürlich. Die gehen kein Risiko ein, sondern reiten zum Beispiel das Pferd Verbrennungsmotor oder Vectoring bis es tot ist. Aber doch auch wir Verbraucher, die eben kein spritsparendes Auto kaufen, sondern den Diesel-SUV. Die Industrie bietet das an, was die Verbraucher nachfragen. Oder digital: Wie viele Verbraucher sind denn bereit, für richtig schnelles Internet auch mehr Geld ausgeben? Oder ist zum Beispiel die Datenschutzgrundverordnung sinnvoller Verbraucherschutz oder ein Investitionshemmnis?
Aber vor allem geht mir das Gejammer über die „schwarze Null“ auf die Nerven. Die schwarze Null ist prinzipiell richtig. Auch wenn ein Staat keine schwäbische Hausfrau ist und investieren muss, können wir doch nicht wie in der Vergangenheit auf Kosten zukünftiger Generationen leben. Über eine bestimmte Periode müssen sich Einnahmen und Ausgaben eben doch ausgleichen. Bei Kaynes wird immer nur gelesen, dass der Staat in der Krise investieren soll, aber nicht, dass er im Boom Schulden zurückzahlen soll. Wenn wir investieren wollen (und das ist dringend notwendig), dann müssen wir auch über die Finanzierung reden. Dann muss an anderer Stelle gespart oder die Steuern erhöht werden. Wir sind seit Jahren Exportweltmeister. Mehr Boom geht nicht. Das Geld ist ja da. Nur der Staat hat es eben nicht. Aber die Idee, neue Schulden aufzunehmen, ist da natürlich bequemer. Je mehr, desto besser.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
arepa3000 15.08.2019, 11:02
123.

Je öfter das Thema auf die Agenda kommt umso besser, also danke für den Artikel. Die Podcastfrage zeugt aber von Hilflosigkeit. Ich kann das gut verstehen, habe das auch schon lange. Habe in mehreren kleinen Digitalagenturen gearbeitet ? ca. einmal die Woche fiel das Internet komplett aus, alle saßen rum und drehten Däumchen. Bester Anschluss den die Telekom in der Hamburger Innenstadt zu bieten hat. Die letzte Agentur musste schließen ? ich sage nicht dass es daran lag, aber hat bestimmt nicht geholfen.
Ich kenne viele Leute in der Gamesbranche ? seit Hamburg die Förderung eingestellt hat, bangen sie um ihre Jobs: die Firmen die hier sind leben von der Substanz, neue siedeln sich jetzt nicht mehr an.
Wir sind gut ausgebildet, haben tolle, zukunftsfähige Jobs ? und vernünftig wäre es, ins Ausland zu gehen. Der Staat kann froh sein über Familie und Freunde, die das bei einigen noch verhindern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
durch blick 15.08.2019, 11:03
124. @Sascha Lobo @all

Diese digitale Abschaffung hat bereits angefangen als Siemens den weltersten Microprozessor 8080 auf den Markt gebracht hatte. Als Lehrlinge bekamen wir damals von altklugen Meistern beim Vortrag von Ideen mit dieser Technologie zu höhren: "Wer braucht denn so was?" Wo ist Deutschland im Prozessorbau heute? Richtig, nicht vorhanden. Damals haben wir uns bereits digital abgeschafft, da hat das nur noch keiner verstanden, aber Hochmut kommt bekanntlich vor dem Fall, aber Hauptsache man kann von wir sind Weltmeister fabulieren. Danke für ihre Klarstellung Sascha Lobo.
Habe die Ehre
DB

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nikola.kos74 15.08.2019, 11:10
125. Was soll man sagen?

Auch hier in Stuttgart - man sollte meinen, einer High-Tech Stadt- gibt es im Telekomnetz Funklöcher noch und noch. Wer schon mal im Ausland war kann darüber nur lachen. Eigentlich sollte deswegen doch irgendjemand im Gefängnis sitzen, oder nicht? Wer. Hat. Das. Verbockt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
katj.steinb 15.08.2019, 11:14
126. DE ist alt geworden....

Keine Frage, DE ist in die Jahre gekommen,...muffiger, verbürokratisierter Staat,
über den sich dicker Staub gelegt hat, auch die Menschen sind in die Jahre gekommen ....
Satt, träge, faul , müde ,eingerostet und antriebslos geworden durch das Rund-um-Sorglospaket eines Sozialstaates.
Parteien haben sich Demokratie und Macht unter den Nagel gerissen und regieren über die Köpfe der Menschen hinweg, der Bürger ist zum passiven Zuschauer in diesem System degradiert als Belohnung dafür wird ihm jegliche Verantwortung vom fürsorglichen Sozialstaat abgenommen. prima!
Links und rechts ziehen andere Länder an DE vorbei.
3.Welt Länder meiden heute DE und Europa,....denn China ist jetzt die Nummer 1.
DE war mal das Land der Erfinder, ja, aber die sind auch alt geworden und von der Trägheit in diesem Land zermürbt, die junge Generation taugt leider nix, die hängen den Ganzen Tag auf Facebook,Instagram & Co herum.
Statt Vorreiter in der Verkehrswende und der Stadt der Zukunft zu werden malen wir Strassen grün und
denken uns neue Toiletten für das noch zu erfindende dritte Geschlecht und die dazugehörigen Gesetze und Verordnungen aus oder sind mit der Suche nach bezahlbaren Wohnraum beschäftigt und das im Jahre 2019!!
Trotz aller Digital-Hysterie und Panikmache ist nocht nichts verloren.
Auf der Digitalisierungs-Welle mitzureiten bring nix, vieles davon sind Trends und Phrasen-drescherei
die verschwinden werden und nur eine Ablenkung von den wahren ökologischen Problemen auf diesem Planeten.

Heute kann jeder mit einem start-Up die "Zukunft" mitgestalten statt nur leere Worthülsen von sich zu geben, einfach wird es nicht, Widerstände gibt es in diesem Land zuhauf denn DE ist zu einem Land der Besizstandswahrung verkommen, da haben es neue und frische Ideen nicht leicht.
Da das Zeitalter großer industrieller Erfindungen und wissenschftlicher Erkenntnisse eh schon längst vorbei ist, der Konsum und wachstumsgetriebene Kapitalimsus sich seinem Ende zuneigt,
sollten wir uns besser der Natur und Umwelt zuwenden das Wirtschaftssystem komplett umkrämpeln,
direkte Demokratie und das BGE einführen und als Mensch anfangen "kleinere Brötchen" zubacken.


Wir sollten

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ctrader62 15.08.2019, 11:16
127. Danke für den aufrüttelnden Artikel

schon länger packt mich das Entsetzen, wenn ich den verbreiteten Unwillen die Chancen der Zukunft wahrzunehmen, beobachte.
Ich bin auch völlig ratlos, wie man eine Regierung und eine sie in ganz großer Mehrheit unterstützende Bevölkerung, die sich gesättigt in Alternativlosigkeit und moralischer Überlegenheit suhlt, ermuntern kann mal etwas zu ändern. Und damit meine ich keine Gesetze mit Kindergartenbezeichnungen, sondern eine neue Denkweise die über den Horizont von Rentnern kurz vor dem Tod hinausgeht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
markx01 15.08.2019, 11:28
128. @urqhart

Zitat:"Oder digital: Wie viele Verbraucher sind denn bereit, für richtig schnelles Internet auch mehr Geld ausgeben?"

Wobei das im Privatsektor auch Jammern auf recht hohen Niveau ist. Schnelles Internet braucht man im Privatsektor in erster Linie mal für den Download. Im normalen Surfbetrieb brauchts jetzt nicht zwangsweise eine unendliche Geschwindigkeit. Da reicht eine 10 Mbit/sek Leitung allemal.

Alles über 40 Mbit/sek ist eher für Downloadjunkies mit begrenzter Zeit sinnvoll. ;)

Und bezweifel einfach mal, dass eine flächendeckende Vernetzung zwanghaft notwendig ist. Warum muss man sich mit dem Laptop bewaffnet in einen Stadtpark setzen, um mit unendlicher Geschwindigkeit im Internet surfen?

Und im Zug kann man auch mal pennen oder sich der Langeweile hingeben. Böswillig formuliert: Die absolute Vernetzung hat nur den Sinn, die Arbeitszeit unentgeltlich gegen unendlich auszudehen.

Zitat:"Bei Kaynes wird immer nur gelesen, dass der Staat in der Krise investieren soll, aber nicht, dass er im Boom Schulden zurückzahlen soll. "

Ja, dazu brauchts aber Steuereinkünfte. Wenn möglich flexible/ progressiv. In Krisenzeiten allgemein weniger Steuern, im Boomzeiten mehr Steuern. Wenn wir das aber so regeln würden, hätten wir noch mehr Dauerkrise als ohnehin schon. Weil irgendeine Krise haben wir ja immer.

Gruß

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Margaretefan 15.08.2019, 11:30
129. @ #121 von Anna156464641156

Es mag sein, dass Herr Lobo nicht deutlich genug von der nahe bis mittelfristig geschrieben hat. Eigentlich ist es aber klar, weil es um eine möglicher Weise kurz bevorstehende, wirtschaftliche Flaute und um des Klima wegen kurz bevorstehenden nötigen Wandel geht. Da dürfte tatsächlich der E-Antrieb die (nahe) Zukunft gehören. Das hat nichts mit falschen Überzeugungen oder ideologischem Schmarrn zu tun. Reiner Pragmatismus. Da hat sich halt am Meisten getan. Alles andere steckt noch in den Kinderschuhen. Hybrid ist ne Übergangslösung, aber eigentlich nicht wirklich gut. Ich denke, dass Herr Lobos Text eh nicht so detailverliebt, nach dem Haar in der Suppe suchend betrachtet werden muss. Es geht um glasklare Versäumnisse der politisch Verantwortlichen in den letzten Jahrzehnten. Um bei Autos zu bleiben, fehlt es vor allem an Ladeinfrastruktur in den arg belasteten Ballungsgebieten. Da nutzt keine Kauf-Prämie der Welt was, wenn in den urbanen Gebieten E-Autos nicht verlässlich geladen werden können. Im Digitalen sieht es leider ähnlich verheerend aus. Nicht nur am mobilen Internet, dass bei schwindenden Massenarbeitsplätzen selbstverständlich neue Chancen bieten wird, mangelt es. In Verwaltungen fehlt es an allen Ecken und Enden an schon längst schon zum Standard gehören könnenden Digitalisierungen. Auch wenn das keiner hören mag, aber sicher wichtige Verwaltungsaufgaben, sind aus diesem Grund immer noch viel zu personalintensiv.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 13 von 18