Forum: Netzwelt
Die Methode von der Leyen: Inszenieren, emotionalisieren, die Realität ausblenden
Tim Brakemeier/ DPA

Neue Chefin der EU-Kommission soll Ursula von der Leyen werden, oder wie viele im Netz sagen: Zensursula. Diesen Spitznamen verdankt sie der Netzsperren-Debatte, die sie einst vorantrieb - mit einem verstörenden Politikstil.

Seite 13 von 14
diggerono 04.07.2019, 20:23
120. Abklingbecken EU

Bevor es Uschi zu heiß wird versucht man sie in's Abklingbecken EU zu schieben. Egal ob Uschis Berateraffären, Borells Nebeneinkünfte, LaGards Veruntreuung, Berlusconi's Bestechungen...
Die EU scheint ein Zuhause für Politiker zu sein denen es in der Heimat zu heiß wird...
Kein Wunder dass die EU so viele Anhänger verliert...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schumann.s.markus 04.07.2019, 22:08
121. Lobo über Lobo ... ach ne, vdL

Wenn man einmal konsequent vdL durch Lobo ersetzt, bleibt die Reportage vollumfänglich gültig, angefangen bei "Inszenieren, emotionalisieren, die Realität ausblenden". Über vdL sind wir uns aber vollumfänglich einig - diese Kandidatur hilft Macron, Lagarde durchzudrücken, der Bundeswehr, sich zu regenerieren - und ansonsten schadet sie Deutschland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
habu 05.07.2019, 02:19
122. Nein wie putzig

Da disst ein unredlicher PR-Kasper den anderen, Verzeihung, seine ebenso unredliche PR-Kaspernde - soviel Zeit muss sein.

Wobei die Personalie selbstredend eine Katastrophe ist. Aber Hölderlin macht uns Mut: "Wo aber Gefahr ist, wächst das Rettende auch." Wen er da wohl im Auge hatte?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pygmy-twylyte 05.07.2019, 07:55
123. Merkel ging es um die Wahrung ihres Gesichts

Zitat von schumann.s.markus
Wenn man einmal konsequent vdL durch Lobo ersetzt, bleibt die Reportage vollumfänglich gültig, angefangen bei "Inszenieren, emotionalisieren, die Realität ausblenden". Über vdL sind wir uns aber vollumfänglich einig - diese Kandidatur hilft Macron, Lagarde durchzudrücken, der Bundeswehr, sich zu regenerieren - und ansonsten schadet sie Deutschland.
Die Kungelei im Hinterzimmer mag als Schlag ins Gesicht des Wählers gesehen werden und wird zweifellos dessen Politikverdrossenheit fördern. Dies aber scheint den Staats- und Regierungschefs herzlich egal zu sein. Tatsächlich war es eine Demonstration der Macht, insbesondere der Visegrad-Staatenführer und des Italieners Matteo Salvini, die sich einig darin waren, der deutschen Bundeskanzlerin einen Strich durch die Rechnung zu machen. Überdies wurde Angela Merkel von ihrem französischen Busenfreund Emmanuel Macron, der Christine Lagarde als EZB-Chefin durchdrücken wollte, über den Tisch gezogen. Dass die Nominierung der umstrittenen Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen in Deutschland und insbesondere beim Koalitionspartner SPD nicht gut ankommen würde, hätte Merkel wissen müssen. Angesichts der besonderen Umstände sah sie sich jedoch gezwungen zuzustimmen, ging es ihr letztlich doch darum, halbwegs ihr Gesicht zu wahren. - In Frans Timmermans und Margrethe Vestager sähe ich durchaus ideale Kandidaten für den Vorsitz der EU-Kommission. Insbesondere Margrethe Vestager hat als EU-Wettbewerbskommissarin ja schon mehrfach unter Beweis gestellt, dass sie ihr Amt ernst nimmt und mit ihr nicht gut Kirschen essen ist. So wurde sie für Tech-Giganten wie Google, Apple, Facebook & Co. zum Albtraum.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nepp68 05.07.2019, 08:33
124. Wenn selbst...

Zitat von erbebraun
..., dass Herr Lobo seine Meinung hinsichtlich der Arbeit der Mininsterin bei der Bundeswehr, durch eigene direkte Erfahrungen in/bei der Bundeswehr, z.B. in Form eines früheren Wehrdienstes, fundiert hat. Wenn nicht gilt (womit sich Journalisten grundsätzlich schwer tun ), Vorsicht mit der Bewertung der Arbeit Anderer.
... Minister nicht bei der Bundeswehr oder sogar Zivildienstleistende waren wieso sollte jemand der die Bundeswehr kommentiert dort gewesen sein?
Journalisten bewerten/kommentieren wohl oft die Arbeit Anderer, das liegt in der Natur der Sache.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kmussfeldt 05.07.2019, 14:18
125. Ich weiss gar

nicht warum sich alle aufregen. Ersten liegt die Macht bei den Generaldirektoren. Die Kommissare sind nur Aushängeschild und unterschreiben, was ihnen vorgelegt wird. Als Lektüre kann ich da nur das Buch "Raumschiff Brüssel" empfehlen.

Ausserdem höre ich überall, dass UvdL die geeignete Person sei, weil sie fliessend Englisch und Französisch spricht und gut vernetzt ist. Anscheinend scheint Kompetenz und Sachwissen nicht zu den Qualifikationen zu gehören.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dieter.eichhorn33 05.07.2019, 18:36
126. Wunder

Also, das war eine tolle Inszenierung. UvdL war in keiner Wahl dabei und wird jetzt der Boss in der EU? Das kann man nur als Wunder bezeichnen. Oder mal ein Blick ins Geschichtsbuch. Immer wenn mehrere Gruppierungen starke Persönlichkeiten nicht wollten, einigte man sich per Wunder über eine neue (schwache) Figur. Cui bono! Wem nutzt dieser Prozess. Natürlich dem Schlitzohr Macron. Er wollte Weber nicht, weil er Merkel endlich eins auswischen wollte, die ihn (sehr eigenwillig) mehrfach übergangen hat. Es hat geklappt. UvdL wird sich über Küsschen von Mrs Macron freuen - und hoffentlich verstehen, was M für Ziele hat. Es ist ganz einfach, das hat er bei seinem Freund Trump abgeguckt. La grande Nation first in Europe. Es ist nicht zu fassen. Ich habe den Eindruck, da formatiert sich ein neues Europa, an dem Deutschland nur bedingt beteiligt ist. Bisher haben wir alle endlich verstanden, dass die gewählten Abgeordneten in einem Parlament nach der Verfassung die Bürger vertreten. Der Chef/die Chefin eines Parlamentes ist daher im Verständnis einer Demokratie die wichtigste Persönlichkeit. Schulz hat es geschafft, dem Parlament endlich die Wichtigkeit zu geben, die es nach der Verfassung hat. Jetzt werden wir sehen, wie das Parlament entscheidet. Von Hinten kommen schon die Drohungen an die SPD und an die Grünen. Ein bisschen Hoffnung habe ich noch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sinopolos 06.07.2019, 22:05
127. Passt zur Machtgeilheit

unserer Bundeskanzlerin. Freuen wir uns auf die Nach-Aera dieser beiden vom Leben enttäuschten. Es ist kaum zu ertragen ihrer verdrehten Logik zuzusehen, wobei rangniedere dann auch mal gern über die Klinge springen. Egal,das nächste Ziel ist schon im Fokus. Hoffentlich klappt es nicht mit Brüssel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
verita.severum 08.07.2019, 22:37
128. Wie steht Frau von der Leyen eigentlich zur NATO und dem dt. Beitrag?

Würde sie als Kommissionspräsidentin für ein friedlicheres Europa eintreten?
Als Frau und Mutter vielleicht, aber als ehemalige Verteidigungsministerin mit NATO-Kontakten,
CDU-Mitglied und Partei-Karrierefrau?
Nicht ganz zu diesem Thema fand ich die Preisverleihung des Mind Award 2018/19 interessant (https://kenfm.de/dr-daniele-ganser-deutschland-ruestet-auf-und-preisverleihung-mind-award-2018-19/).
Der geehrte Daniele Ganser bringt ein paar interessante Punkte zum Thema NATO:
1) Die NATO "gehört" den USA, diese haben das Sagen in Person eines Generals, Europa stellt entsprechend nur den Sekretär.
2) Es wird in den Medien fast nur über die Erhöhung des dt. Beitrags auf 2% des BIP geschrieben. Nur selten wird deutlich gesagt, dass es sich um eine Verdoppelung des Beitrags handelt und zwar von etwa 40 Mrd (Milliarden) € auf etwa 80 Mrd €. Dies scheint an der politischen Ausrichtung der Medien zu liegen, wie sie eingeordnet wurden auf https://swprs.org/medien-navigator/.
3) Durch das Framing, dass es ein Ziel zu erreichen gäbe (2%) und Dtld. auf einer Rangliste geführt wird, werden wir dazu gebracht auf dieser Liste nach oben klettern zu wollen. Schließlich sollten wir doch leistungsfähiger sein als Estland, das die 2 % schon überschritten hat, oder?
Hier zeigt sich die Tücke des relativen Maßstabs von 2% des BIP. Ein absoluter wäre ehrlicher, nämlich die Aussage, dass es um eine Verdoppelung auf 80 Milliarden € geht. Aber die amerikanischen Thinktanks haben sich bestimmt gut überlegt, wie man für uns strebsame Deutsche formulieren muss, um uns bei Ehre und Leistungsdenken zu packen.
4) Diese Erhöhung wurde von der Bundesregierung quasi schon zugesagt, vor ein paar Jahren wohl bereits von Frank-Walter Steinmeier, gefragt hat uns Bürger keiner, oder? Wenn uns jemand fragte, wäre die Antwort wohl eher nein.
5) Die Friedensforschung hat wohl herausgefunden, dass weniger Waffen in einem Land zu weniger Konflikten führen, mehr Waffen hingegen zu mehr. Wenn Dtld. 80 Mrd für Waffen und Co ausgibt, was passiert dann mit diesen? Steigt nicht dann auch das Bedürfnis danach sie auch einzusetzen, sonst wäre ihre Anschaffung ja unnütz.

Hierzu würde ich mir mehr kritische Berichterstattung wünschen, wollen Sie das nicht mal aufgreifen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
castanho 10.07.2019, 07:40
129. Machen wir uns bitte nichts vor!

Der einzige Grund, warum Zensursula nach Brüssel wechseln soll, ist die Tatsache, dass sie im Verteidigungsministerium in einem Sumpf auf Filz, Korruption und Inkompetent festhängt, aus dem sie aus eigener Kraft keinesfalls entkommen kann. Der Weg nach Brüssel ist also eine Flucht vor ihrem (erneuten) Scheitern.
Und es wäre ja nicht das erste Mal, dass ein gescheiterter Minister einfach eine neue Aufgabe bekommt. erinnert sich noch jemand an Thomas de Mezière?
Übrigens, ist es nicht interessant, dass Deutschland immer wieder gescheiterte Politiker nach Brüssel schickt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 13 von 14