Forum: Netzwelt
Die Methode von der Leyen: Inszenieren, emotionalisieren, die Realität ausblenden
Tim Brakemeier/ DPA

Neue Chefin der EU-Kommission soll Ursula von der Leyen werden, oder wie viele im Netz sagen: Zensursula. Diesen Spitznamen verdankt sie der Netzsperren-Debatte, die sie einst vorantrieb - mit einem verstörenden Politikstil.

Seite 3 von 14
erbebraun 03.07.2019, 14:06
20. Es bleibt zu hoffen...

..., dass Herr Lobo seine Meinung hinsichtlich der Arbeit der Mininsterin bei der Bundeswehr, durch eigene direkte Erfahrungen in/bei der Bundeswehr, z.B. in Form eines früheren Wehrdienstes, fundiert hat.

Wenn nicht gilt (womit sich Journalisten grundsätzlich schwer tun ), Vorsicht mit der Bewertung der Arbeit Anderer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
biesi61 03.07.2019, 14:09
21. Wieder eine sauber recherchierte Kolumne. Sascha kann´s eben!

Über das völlig aus der Zeit fallende Verfahren der Regierungschefs zur Kandidatenfindung, das eher an eine Papstwahl erinnert als an einen demokratischen Vorgang, schreiben ja viele. Gut, dass jetzt mal ihre Fähigkeiten (bzw. Fehlleistungen) betrachtet werden. Da harrt ist noch ein weites Feld der Bearbeitung!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dickidoro 03.07.2019, 14:14
22. Von der Leyen

Das ist doch nichts anderes als ein politischer Schachzug, der einen auf die Palme bringen kann.
Eine Ärztin, die durch Ihren Vater in die Politik gerutscht ist. Klar, charmant, aber das reicht doch nicht für hohe politische Ämter. Da wurde sie von einem Ministerium zum anderen weitergereicht, und zuletzt ihre Uunfähigkeit unter Beweis gestellt und jetzt noch die Treppe rauf. Neeeee !
Das geht gar nicht. Und ein weiterer Beweis, dass der politische Klüngel weit ab ist von ihren Wählern und den
Normalen Bürgern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thefailurebydesign 03.07.2019, 14:14
23. Bitte nachbilden

Zitat von linux420
alles in allem finde ich die Kolumne gut recherchiert. Allerdings ist es mir ein Dorn im Auge, das trotz Bemühungen die Jungendsprache zu verwenden, das Wort "Meme" fälschlicherweise Mem geschrieben wird.
es braucht keine zehn Sekunden, so etwas nachzuholen:

Quelle: Wikigedöns
"Das Mem (Neutrum; Plural: Meme) ist Gegenstand der Memtheorie und bezeichnet einen einzelnen Bewusstseinsinhalt, zum Beispiel einen Gedanken."

Zur Sicherheit - Quelle: Pons (Übersetzungsgedöns)
"Mem (Element einer Kultur, das durch Nachahmung oder Erzählung von Mensch zu Mensch weitergegeben wird)"

Und zu meinem Lieblingsfrisurenträger:
Vielen Dank, Herr Lobo

Zu den Lesern der Kolumne:
Bitte macht euch die Mühe und teilt Lobos Beiträge auf allen verfügbaren analogen wie digitalen Kanälen. Geistesgegenwart, Vernunft und Sinnhaftigkeit braucht dringend mehr Reichweite und Aufmerksamkeit.

Und zum Thema:
Die Meldung hat mich erstmal sehr belustigt, aber irgendwie habe ich so ein Gefühl, dass das eine strategische Entscheidung war, um die Dame schnellstmöglich aus der Schusslinie zu holen, bevor Ihre Inkonti... -kompetenz ein weiteres Mal vernichtend in die Öffentlichkeit rückt und eine mögliche K-Kandidatur verunmöglicht.

Also ich hätte das als CDU genau so gemacht, guter Schachzug.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lazyfox 03.07.2019, 14:16
24. Genau solche Hinterzimmer-Deals machen Politik unglaunwürdig

Frau von-der-Leyen wird von vielen als völlig unfähige Verteidigungsministerin empfunden und dass sie jetzt das höchste Amt in der EU bekommen soll - werden nur wenige verstehen. Politiker verkaufen sich gern in unseren Breiten als Demokraten und sie denken, die 'bekloppten Wähler' würden nicht merken, dass sie um die Macht schachern wie zu Zeiten der Fürstentümer. Die SPD begreift vielleicht langsam, dass 'Unglaubwürdigkeit' Stimmen kostet. Die CDU hat diese Lektion offensichtlich noch nicht verstanden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Partyparasit 03.07.2019, 14:19
25. Danke an Sascha Lobo

für die Rückschau und die treffende Analyse UvdLs "Politikstil".
Aber mindestens ebenso treffend ist sein kleiner Seitenhieb auf die SPD:

" Obwohl die Sozialdemokraten dafür bekannt sind, selbst stärkstem politischen Druck standzu - haha, nein, die SPD knickt natürlich umgehend ein."

Made my day :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiegelneuronen 03.07.2019, 14:20
26. na ja - zusätzlich allerdings ...

Zitat von Olaf
Das ist doch heute ganz normaler Politikstil. Greta und Friday-for-Futuremachen auch nichts anderes, ganz zu schweigen der Umgang mit der Affäre um Frau Rakete.
Das Stilmittel der Emotionalisierung sehe ich bei diesem Vergleich zwar auch, vielmehr unterscheidet sich Ursula von der Leyen zusätzlich davon, dass sie durch die Hintertür immer noch eigene Interessen mit durchdrückt. Bei der Bundeswehr sind es Beraterkolonnen und ein Aushebeln der Kontrolle der Vorgänge, vorher war es das "Entstellen" eines Armutsberichts u.s.w.

Es erfolgt immer noch die Installation einer destruktiven Zusatz-Komponente (Bonustrack: Installation eines Celler Loch).

Das ist ein veritabler Unterschied zu anderen genannten Personen. Gleichsam halte ich diesem Emo-Stil für unangebracht bei Sachfragen und weit überdehnt in seiner Verbreitung.
Allerdings, warum Mozart hören, wenn es Florian Silbereisen gratis auf´s Ohr gibt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dr.joe.66 03.07.2019, 14:23
27. Kopfschütteln

UvdL an der Spitze der EU. Vielleicht haben die Engländer ja doch die richtige Entscheidung getroffen. Ich bin fassungslos.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claus7447 03.07.2019, 14:26
28. Ja... Lobo hat einen lichten "Linksdrall"

Zitat von pracz
Ich muss zugeben, die Kolumnen von Hr. Lobo sind für mich sehr weit links. Auch in diesem Fall, z.B. wo Hr. Lobo meint, Europa lasse Flüchtlinge ertrinken. Die Behauptung so alleine stimmt nicht. Es ist nicht Europa, die diese Leute ertrinken lässt, es sind sehr viele komplexe Umstände, die dazu führen, dass Flüchtlinge ertrinken. Man muss schon im gleichen Atemzug sagen, dass sämtliche, meistens von links kommende Experimente die Migrationsproblematik vor Ort zu lösen, gescheitert sind. Ich höre seit dem ich erwachsen bin (das sind genau 40 Jahre), dass man die Probleme vor Ort lösen muss. Gelöst wurde aber nichts, und man bekommt die Vermutung, dass das mittelfristig auch so bleiben wird, und dass die Ursachen so komplex sind, dass man sie wahrscheinlich nie lösen können wird, weder mit erlaubter Migration noch ohne. Was die Freiheit im Netz betrifft, bin ich mir auch nicht so sicher. Die Menschheit hat das erste mal die Gelegenheit Informationen praktisch unbegrenzt und fast kostenlos verbreiten zu können und das verursacht oder verstärkt viele Probleme. In der IT Branche hört man öfters den Spruch, dass ein gutes EDV-System aus einer schlechten Unternehmen ein unerträglich schlechtes Unternehmen macht. So ähnlich ist das mit dem Internet. Aus einer schlechten Welt macht es eventuell eine unerträglich schlechte Welt mit Populismus, Diktaturen und Krieg. Und gegen solche Tendenzen kennt die Menschheit nur ein Mittel: Regulierung. Mit Lobos Worten: Zensursula.
Dann sagen Sie mal, wo und wann und wer hat wirklich die Probleme der Fluchtgründe angegangen?

- Die USA haben sie ausgelöst, zumindest im Nahen Osten, Afghanistan , aber auch indirekt in Irak durch Destabilisierung!

- Afrika: wer von den Kolonial Staaten hat hier für stabile System gesorgt. Ex and hopp! Der Rest hat sich doch um nichts geschert und mit den Despoten Geschäfte gemacht solange es zum Vorteil war.

- Ja man "bemüht sich um Entwicklungshilfe" nur - es wirkt offensichtlich nicht - dann muss etwas falsch daran sein - oder zu wenig!

Zum Schluss:
n der IT Branche hört man öfters den Spruch, dass ein gutes EDV-System aus einer schlechten Unternehmen ein unerträglich schlechtes Unternehmen macht.

Wenn da ein Fünkchen Wahrheit dran wäre, wären bereits tausende von Unternehmen und insbesondere Firmen wie MS. Google etc. schon längst pleite. Lassen sie Leute die diesen Spruch drauf haben nie an ihre Systeme!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lichtgestalt123 03.07.2019, 14:27
29. Bankrotterklärung

Wenn jemand eben nur aus Eitelkeit in der Politik ist, muss man sich der…

Inszenierung
…bedienen und ja, das kann Frau von der Leyen überaus gut, dass muss man ihr lassen. Denn wenn es an…

Politischer(/n) Inhalt(en)
…fehlt, sollte zumindest die Show gut gemacht sein. Da hilft es natürlich, wenn man zur…

Emotionalisierung
… greift. Dies war angesichts des Themas Kinderpornographie bei diesem Projekt auch einfach, aber wenn man an…

Konzeptlosigkeit
…leidet, weil man wie hier keine Ahnung von der digitalen Sphäre hat, dass z.B. so etwas wie VPN-Nutzung Sperren obsolet machen oder aber wenn man etwas zu verbergen hat, wie bei der Berateraffäre, dann kommt es zu einer…

Kollision mit der Realität
…und so tut man entweder so, als wüsste man von nichts oder setzt seine Ignoranz fort oder sucht sich ein Baueropfer, dass durch…

(Partner- / Gegner-)Druck
…am besten mit goldenen Handschlag die Schuld auf sich nimmt oder falls dieses sich wehrt mit…

Unredlichkeit
…zum Sündenbock gemacht bzw. alles auf dieses geschoben wird. Deshalb ist es auch so wichtig, dass es eine maximale…

Intransparenz
…gibt, da ja sonst jeder Wähler gleich merken würde, dass dies alles Methode hat. Blöd ist nur, dass die Wähler schlauer sind, als die Gewählten meinen und das hat insoweit…

Schädliche Nebenwirkungen
…, da die einen sich von der Politik abwenden und z.B. nicht mehr wählen gehen bzw. noch schlimmer, dass sie so frustriert sind, dass sie die rechte AFD wählen .

(Mein) Fazit:
Falls ein Politiker noch danach fragen sollte, wie es zum "Erfolg" von AFD oder Protestparteien wie die Piraten und Co. kam oder weshalb die Politikverdrossenheit in Deutschland zunimmt, hier ist die Antwort.
Anstatt eine Ministerin, die nachweislich - allerspätestens seit der Berateraffäre im Verteidigungsministerium - im besten Fall für sie nur absolut inkompetent ist, zu entlassen bzw. sie zum Rücktritt zu überreden, wird einfach wegbefördert. Ich hatte schon Bedenken als sie "nur" als Außerbeauftragte der EU im Gespräch war, aber das höchste Amt in der EU?
Dann die Tatsache, dass vor den Wahlen versprochen wurde - schon irrwitzig die deutsche Sprache hinsichtlich der Bedeutung von "etwas versprechen" und "sich versprechen" - das definitiv einer der Spitzenkandidaten zum EU-Kommissionspräsidenten ernannt wird, und nun aller Unkenrufe zum Trotz (Vertrauensverlust der Wähler usw.) wird dies verworfen... Hinzu kommt natürlich die schlechtestmögliche Wahl der Person hinzu...

Liebe Regierung (v.a. Unionsseite),
habt ihr sie noch alle?!

An dieser Stelle hier nochmal ein Hinweis auf den so schönen Artikel der SZ und Evergreen: "Die Verschwunden Kunst des Rücktritts", in heutigen Zeiten einfach ein Muss für jedes Regierungsmitglied:
https://sz-magazin.sueddeutsche.de/politik/die-verschwundene-kunst-des-ruecktritts-86090

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 14