Forum: Netzwelt
Die Methode von der Leyen: Inszenieren, emotionalisieren, die Realität ausblenden
Tim Brakemeier/ DPA

Neue Chefin der EU-Kommission soll Ursula von der Leyen werden, oder wie viele im Netz sagen: Zensursula. Diesen Spitznamen verdankt sie der Netzsperren-Debatte, die sie einst vorantrieb - mit einem verstörenden Politikstil.

Seite 5 von 14
dr.schnabel 03.07.2019, 15:11
40. für

manche beim SPON sieht alles wie ein Genderproblem aus.
Für Sascha Lobo sieht alles wie ein Internetproblem aus.
Für einen Mann mit Hammer sieht alles wie ein Nagel aus.
Und wenn Sascha Lobo einen Hammer, ein Brett und einen Nagel hätte, sähe es für ihn ... nach einen Internetproblem aus.

Frau vdL Ministerleistungen finde ich auch das Gegenteil von überzeugend, aber das ausgerechnet an "Zensursula" aufzuhängen ist schon bizarr. Höre btw. den Begriff zum ersten Mal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thefailurebydesign 03.07.2019, 15:14
41. Nun ja...

Dass Herr Lobo sehr weit links steht, dürfte wohl niemanden überaschen, stellt der doch auf seiner Internetseite unter dem Punkt "Transparenz" sehr eindeutig klar, wo er sich politisch positioniert.

Europa lässt Flüchtende (ich empfinde die Endung "Ling" im Bezug auf Personengruppen als Herablassung) ertrinken, das kann ganz eindeutig so beschrieben werden, da die Aussage so keine Rückschlüsse auf die Ursachen zulässt, sondern die reine Beschreibung der Situation darstellt.

In meinen Augen existiert so etwas wie eine "Migrationsproblematik" gar nicht, da das Verhalten der Wanderung von Menschen ein sehr wichtiges Attribut für den Erfolg unserer gesamten Spezies darstellt.

Also mein Vorschlag wäre nicht, Migration zu verhindern, oder auch die naive Vorstellung, Fluchtursachen zu verhindern, sondern vielmehr, die Migration effizient und intelligent für unseren Vorteil zu nutzen. Zum Beispiel aus Sicht der demokrafischen Entwicklung ist Zuwanderung eher eine Chance als ein Nachteil.

Gegen Regulierung habe ich überhaupt nichts einzuwenden, unser Umgang mit Waffen ist doch zum Beispiel recht gesund. Inwieweit eine Regulierung nach Ursulas Vorschlägen im Netz uns vor Populismus, Diktaturen und Krieg bewahrt, erschließt sich mir gerade nicht so recht.

Ihr EDV-System mit dem tollen Sprüchlein auf das gesamte Internet zu übertragen, ist schon sehr abenteuerlich. Das Problem hier sind aber doch nicht die Informationen, sondern vielmehr die Nichtinformationen, die verbreitet werden, also der falsche Umgang damit? Der Mißbrauch getragen von Unbedarftheit und Denkfaulheit.

Trotzdem meine Glückwünsche für 40 Jahre erwachsen sein!
Klasse gemacht, war bestimmt eine komplexe Angelegenheit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
franxinatra 03.07.2019, 15:19
42. Wer sich an Ernst Albrecht erinnert...

kann in der Zusammenfassung der Unfassbarkeiten dieser Ministerin strukturelle Verwandschaften erkennen. Man muss sich immer wieder vor Augen führen, dass es auch schlimmer hätte kommen können; allerdings fehlt es mir für solche Fälle an Phantasie...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
4711_please 03.07.2019, 15:22
43. Aufgabenprofil einer EU-Kommissionspräsidentin

ist doch hauptsächlich die Mediation der Interessen von a. den Fraktionen im EU-Parlament, b. den Staatschefs im EU-Rat und c. dem Kommissionsapparat. Hinzu kommen noch diverse Repräsentationen nach außen und innen. Dass Junker da mal mit Trump um Zölle verhandelt hatte, war ja eher ein Witz, fake sozusagen, weil er selbst nichts entscheiden konnte, alles also real unter Vorbehalten lief. Es handelt sich also um einen Chefposten, bei dem die Macht mehr in der Vermittlung von Positionen liegt, nicht in sich selbst. Ich bezweifel, dass Frau Leyen ein Talent für Mediation besitzt, ich kenne jedenfalls keine Situation mit ihr als Mediatorin und erst recht keine Erfolge. Keine Ahnung, warum Macron sie für geeigneter hält als Weber, der ja immerhin die unterschiedlichen Mitglieder seiner Fraktion zu mediatieren hatte. Dass die SPD jetzt so schäumt, weil dieses Spitzenkandidat:innen-Tamtam gescheitert ist, hat ja weniger mit Merkel, Leyen und der Union zu tun, sondern ist der Tatsache geschuldet, dass dieses Spitzenkandidat:innending eben nicht Konsenz bei den Regierungen der EU-Staaten zu sein scheint. Zu beklagen, dass der ganze Wahlkampf Unsinn war, könnte Anlass bieten selbstkritisch zu hinterfragen, warum man davon ausgegangen war, dass das Verfahren in allen relevanten Gremien der EU Konsens war und warum es offensichtlich vorab an Mediation, parlamentarischer Gesetzgebung (die einklagbar wäre) und Transparenz in der Sache gefehlt hatte. Diesen Scherbenhaufen haben aus meiner Sicht alle, also auch die Befürworter des Verfahrens, zu verantworten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schartin Mulz 03.07.2019, 15:24
44. Zensursula

Zitat von dr.schnabel
manche beim SPON sieht alles wie ein Genderproblem aus. Für Sascha Lobo sieht alles wie ein Internetproblem aus. Für einen Mann mit Hammer sieht alles wie ein Nagel aus. Und wenn Sascha Lobo einen Hammer, ein Brett und einen Nagel hätte, sähe es für ihn ... nach einen Internetproblem aus. Frau vdL Ministerleistungen finde ich auch das Gegenteil von überzeugend, aber das ausgerechnet an "Zensursula" aufzuhängen ist schon bizarr. Höre btw. den Begriff zum ersten Mal.
war ein Begriff, den man, wenn man auch nur halbwegs die politischen Diskussionen verfolgt hat, eigentlich gehört haben muss. Diese "Stopp"-Aktion war doch wochenlang in den Medien.
Dass Lobo alles aus Internet-Sicht sieht, da haben SIe allerdings Recht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiegelneuronen 03.07.2019, 15:27
45. Spagat mit Haltungsfehler

Zitat von DerDifferenzierteBlick
Verantwortlich für die Kriminalisierung und Verhinderung der Seenotrettung und somit für den deutlich gestiegenen Anteil an Toten (also dem "Migrantenabschrecken durch Ertrinken-Lassen") ist in erster Linie die italienische Regierung (gilt auch für die 5 Sterne, die die Rechtsextremen mit in die Regierung geholt haben). Die EU-Institutionen tragen daran überhaupt keine Schuld. Sie haben dies nicht gefordert, sondern im Gegenteil massiv kritisiert (außerdem liegt die Migrationspolitik überhaupt nicht in ihrer Kompetenz). Das gleiche gilt für fast alle EU-Staaten. Viele west-, mittel- und nordeuropäische Staaten (auch Deutschland) haben pro Einwohner deutlich mehr Flüchtlinge aufgenommen als Italien und würden auch in großer Mehrheit (wie man vor 3,5 Jahren sehen konnte) einem europäischen Verteilschlüssel für Neuankömmlinge zustimmen (aber kann man deshalb erwarten, dass einzelne Staaten alle Flüchtlinge aufnehmen?). Nur die Osteuropäer sind geschlossen dagegen. Die abscheuliche Politik Italiens der EU zuzuschreiben, ist absurd und ist genau die dauernd genutzte Argumentationsweise, die für die große Ablehnung der EU verantwortlich ist (bei beiden Extrempositionen - auch links). Denn verantwortlich ist eben NICHT die EU, sondern es sind einzelne nationale Regierungen IN der EU, die die Kompetenz und somit auch die Verantwortung haben. Und die einzig sinnvolle Lösung (eine Verteilung der Flüchtlinge auf die ganze EU, denn natürlich müssen nicht alle Italien-Flüchtlinge nach Deutschland) wird von diesen einzelnen, rechtspopulistischen Ländern (vor allem im Osten) verhindert. Und eine gerechte (mit z.B. Finanzeinbußen der Blockierer, die das aber - logisch - blockieren) oder ungerechte, freiwillige (national sehr schwer vermittelbare) Lösung ohne diese Blockierer ist kaum zu finden. Und nebenbei, Zitat: "Führung und Abgeordnete [der SPD] haben panische Angst, dass die "Bild"-Zeitung sie im Wahlkampf als Befürworter von Kinderpornografie brandmarken könnte." In Anbetracht der Geschichte der Bild-Zeitung ein nicht von der Hand zu weisendes Argument...
In der Überschrift nach weniger +++EU-Polemik+++ und den Beitrag mit einem Zitat der Bild-Zeitung zu beenden, das ist schon ein Fall für die Satire- und Witz-Polizei aber - geschenkt.

Um bei dem Realismus zu bleiben, sollten wir einmal in die Wahlprogramme der Parteien zur EU-Wahl sehen und was dort zur Nominierung der Kommissionspräsidentschaft steht.

Anbei Link mit den Aussagen von Union, Grüne und SPD:

https://pbs.twimg.com/media/D-jQDsHXoAE4MS5.jpg


Und damit diskrediert sich die EU bzw. die Staatschefs führen ihre eigenen Aussagen völlig ad absurdum aber sind über Protestwähler erstaunt, die den Parteien kein Vertrauen schenken. Vertrauen erwirbt man sich, nachdem man es einmalig als Vorschuss erhalten hat.
Diese Nominierung von UvdL ist eine Posse, die den Salvinis (c/o Guiseppe Conte), Orbans, Babis und Co. ein schallendes Gelächter verursacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peterzar 03.07.2019, 15:38
46. Sehr präzise, sehr fundiert : ein kleiner Teil des Gesamtversagens

Neben dieser Generallinie von demokratiefeindlicher und ignoranter Missachtung von Spielregeln zur egozentrischen ( vielleicht narzisstischen ) Selbstbeweihräucherung zur Karrierebeschleunigung in diesen ersten Tagen als Bundesministerin für Familie ......... , die mir so nicht bekannt war, gibt es ja immer noch die soziale Blindheit, die Herr Pispers so eindrucksvoll karikierte.
Das einfache Rechenbeispiel für die Altersarmut, die lange ignoriert, uns jetzt immer nachdrücklicher erreicht, hat er ziemlich zu Beginn ihrer Amtszeit eindrucksvoll über bundesdeutsche Kanäle gesendet und bedauert, daß weder die Ministerin , noch einer der Mitarbeiter die Vorstellungen besucht habe.

Es bleibt ergänzend festzustellen :
Die nachhaltigsten Mängelproduzenten in Sachen Einhaltung von Demokratie und Spielregeln zwingen einer Staatengemeinschaft eine Konstellation auf, die die Mehrheit der EU - Bürger nicht versteht und nicht gewählt hat, die eine transatlantische Traumkonstellation ist und verfahrensbelastete Figuren an die Spitze stellt.
Die Personalie UvL ist eine Rücktrittskandidatin, eine nachgewiesene Regelverletzerin, eine Nachfolgerin ihres Vaters in Sachen unnötiger Geldverschwendung ( Endlager Gorleben, Zerstörerbeschaffung ohne Sinn und ohne Mannschaft , Berateraffären ohne Ende) . Im deutschen Recht gilt : Bewährung wird dann erstellt, wenn es Schuldeinsicht und Besserungsaussichten gibt : hier bei UvL gibt es beides nicht. Jetzt wird sie auf Europa losgelassen ?
Da ihr jede Form von Gespür für sensible Situationen fehlt und sie dennoch ( ohne Rücksicht auf Rat und Expertentum ) ihren falschen Weg beibehält und nach dem Prinzip Trump Fake News produziert , um sich nicht korrigieren zu müssen, ist sie ein NO GO und läßt nachhaltigen Schaden erwarten.

Gegen die Aufregung mancher Kommentatoren und Politiker wegen des Gewichts des nationalen Gesichtspunktes nur ein einziger Satz : Ist euch das nationale Prestige ( bei einer Fehlbesetzung) wichtiger als Europa und der Schaden europäisch und national, der dadurch zu erwarten ist ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SonstNichts 03.07.2019, 15:50
47. Auf den Punkt

Zitat von dickidoro
Das ist doch nichts anderes als ein politischer Schachzug, der einen auf die Palme bringen kann. Eine Ärztin, die durch Ihren Vater in die Politik gerutscht ist. Klar, charmant, aber das reicht doch nicht für hohe politische Ämter. Da wurde sie von einem Ministerium zum anderen weitergereicht, und zuletzt ihre Uunfähigkeit unter Beweis gestellt und jetzt noch die Treppe rauf. Neeeee ! Das geht gar nicht. Und ein weiterer Beweis, dass der politische Klüngel weit ab ist von ihren Wählern und den Normalen Bürgern.
Auch auf den Punkt. Da ist nicht hinzufügen oder zu streichen. Aber sagen sollte man es.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muellerthomas 03.07.2019, 16:02
48.

Zitat von wizzard74
Ja, Moment. Wenn das die Richtigen tun, ist das natürlich etwas anderes. Wo kämen wir denn bei einem rationalen Diskurs hin? Das kann nun wirklich niemand wollen.
Welche falschen Zahlen werden denn von FfF verbreitet?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hukowski 03.07.2019, 16:03
49. Klimawandel

Zitat von Olaf
Inszenieren, emotionalisieren, die Realität ausblendenDas ist doch heute ganz normaler Politikstil. Greta und Friday-for-Futuremachen auch nichts anderes, ganz zu schweigen der Umgang mit der Affäre um Frau Rakete.
"die Realität ausblenden" Das ist eigentlich die Methode der Greta und Friday-for-Future Gegner.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 14