Forum: Netzwelt
Die Methode von der Leyen: Inszenieren, emotionalisieren, die Realität ausblenden
Tim Brakemeier/ DPA

Neue Chefin der EU-Kommission soll Ursula von der Leyen werden, oder wie viele im Netz sagen: Zensursula. Diesen Spitznamen verdankt sie der Netzsperren-Debatte, die sie einst vorantrieb - mit einem verstörenden Politikstil.

Seite 9 von 14
huha0208 03.07.2019, 20:53
80. Metaphern

sind Vergleiche von, mit und für Blöde. Der Gipfel der Metapherverblödung ist tatsächlich das Wort „Datenautobahn“. Aber „Auto - brumm brumm“ glaubt der Überblödpolitiker oder Vollpfosten-PR Manager benutzen zu müssen, damit ihn das vermeintlich dumme Volk auch versteht. Wer Metaphern benutzt gibt damit nur zu, eine Sache nicht verstanden zu haben und sich diese mit einer Metapher selbst veranschaulichen muss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Margaretefan 03.07.2019, 20:54
81. @ #16:von wizzard74

Finden Sie Sich witzig? Sie und Olaf sind's aber keineswegs. Was Greta betrifft sollten Sie beiden sich weniger auf Ihre lieb gewonne Bequemlichkeit und die Ihnen bepflichtenden Rechtspopulisten a la AfD (Rette den Diesel) berufen, sondern auf echte Klimafachleute. Danke. Was Frau Rackete betrifft, die ungeachtet von Konsequenzen persönlich für europäische Werte eintrat, sind Sie beiden gar noch unangenehmer. Scham ist Ihnen fremd, richtig? Für mich sind Sie zum Fremdschämen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Margaretefan 03.07.2019, 21:00
82. Von so manchen hier,...

...wüsste ich gern, wie sie Sophie Scholls Engagement beurteilen? Mich würde es nicht wundern, wenn es nicht weit weg von ihrer Beurteilung von Greta Thunberg und Carola Rackete ist. Einfach nur widerlich...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kommentator24de 03.07.2019, 21:01
83. Es bleibt: Kopfschütteln

Passt wirklich gut in den heutigen Politikstil. Danke fürs Recherchieren und aufschreiben! Von der Leyenhaften Politik mal abgesehen - vielleicht wäre es ja doch ein Gewinn für Berlin, wenn der Föhn mehr in Brüssel zum Einsatz kommt. Vorausgesetzt der Stecker passt in die dortigen Steckdosen. Wenn der Gang dann erfolgreich ist, passt durchaus der Begriff: nach oben gefallen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Motzi_4711 03.07.2019, 21:08
84.

Zitat von Motzi_4711
Das ist ja schon üble Nachrede, was Sie sich da im letzten Satz abkneifen.
Sorry, das bezog sich auf den ersten Beitrag von @flytogether.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
j.e.r. 03.07.2019, 21:11
85. Auch Christine Lagarde wurde rechtzeitig aus der Schusslinie

eines Verfahren in ein internationales Amt befördert. Als IWF-Chefin wurde der ehemaligen Wirtschaftsministerin erlaubt, die Vorladung des französischen Gerichts ausschlagen. Dabei hatte sie als Wirtschaftsministerin (mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit im Auftrag des damaligen Präsidenten Frankreichs) gegen eindeutige Rechtslage Herrn Tapie über ein Schiedsgericht 405 Millionen Euro zusprechen lassen. Da kam der Abschuss des damaligen IWF-Chefs Strauss-Kahn doppelt gelegen - er war als zukünftiger Präsidentschaftskandidat für Frankreich disqualifiziert und ein Posten wurde frei um eine die Regierung belastende Ministerin wegbefördern zu können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
troiper 03.07.2019, 21:26
86. Ja, ist etwas lang geworden...

Zitat von mina2010
hat VdL auf die Reihe bekommen?
...gebe ich ja zu.

Darum ging's mir in dem Kommentar aber gar nicht. Herr Lobo darf gern schreiben, was Frau von der Leyen seit zehn Jahren falsch macht, warum er sie im konkreten Fall für den Job ungeeignet findet, aber "jaja, aber die Netzsperren" anzuführen, hilft überhaupt nicht weiter.

Das ist ja immer so schön einfach zu sagen: "Minister So-und-So kriegt nichts hin".

Was hätte sie denn auf die Reihe kriegen sollen? Waren ihre Amtszeiten als Familien- , Arbeits- und Verteidigungsministerin komplettes Versagen? Haben wir gar keine Familienunterstützung, liegen wir bei 90% Arbeitslosigkeit, hat sie vor 6 Jahren eine sehr gut funktionierende Armee übergeben bekommen, und die dann im Alleingang komplett heruntergewirtschaftet? Hört sich bei Ihnen ja so an.

Stand in allen drei Fällen jemand zur Verfügung, der oder die das alles besser gemacht hätte? Was ist überhaupt das Ziel einer Amtszeit als Ministerin? Was müßte sie als potentielle EU-Kommissarin denn leisten, damit Sie hinterher sagen können: das war gute Arbeit? Die Frage geht auch an Sascha Lobo. Was haben Herr Juncker als ihr potentieller, die Herren de-Maizière und zu Guttenberg, Scholz und Müntefering als ihre realen Vorgänger denn besser gemacht? Waren Frau Schwesig und Frau Schröder die besseren Familienministerinnen?

Mir geht dieses ad hominem-Gebashe so auf die Ketten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andre_36 03.07.2019, 22:34
87.

Zitat von artikel19
Lieber Herr Lobo, ich teile Ihre Enttäuschung über von der Leyens Nominierung ja ganz ungemein, aber hier mit dem rhetorischen Holzhammer auf "die EU" einzudreschen ist Ihrer mehr als unwürdig. Nicht "die EU" hat von der Leyen im Hinterzimmer ausgekungelt, sondern die Regierungen der Mitgliedsstaaten im Europäischen Rat. Nicht "die EU" lässt Migranten im Mittelmeer ertrinken, sondern die totale Blockadehaltung gleich mehrerer Regierungen, die Kommission bei einer menschlicheren Flüchtlingspolitik zu unterstützen. Klar gibt es auch Fälle in denen es alle drei Institutionen hart verbocken (Urheberrecht, *hust*), aber in den allermeisten Fällen ist das verantwortliche Organ klar erkennbar und sollte dann auch so benannt und zur Rechenschaft gezogen werden. Es muss Ihnen als sachverständigen Kolumnisten doch klar sein, dass man durch solche arglosen Verkürzungen Populismus und EU-Feindlichkeit in letzter Konsequenz direkt befeuert. Bitte geben Sie sich doch hier etwas mehr Mühe, so viel Differenzierung darf und muss sein.
Jetzt frage ich mich aber ernsthaft, aus wem, nach Ihrer Meinung, die EU besteht, wenn nicht aus den Mitgliedsstaaten. Und wenn die EU Regierung es aufgrund einzelner oder aller Mitglieder nicht schafft, Lösungen für die beschriebenen Missstände zu entwickeln, welchen Nutzen hat sie dann für die Bürger?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schartin Mulz 03.07.2019, 22:45
88. Die Regierenden

Zitat von artikel19
Lieber Herr Lobo, ich teile Ihre Enttäuschung über von der Leyens Nominierung ja ganz ungemein, aber hier mit dem rhetorischen Holzhammer auf "die EU" einzudreschen ist Ihrer mehr als unwürdig. Nicht "die EU" hat von der Leyen im Hinterzimmer ausgekungelt, sondern die Regierungen der Mitgliedsstaaten im Europäischen Rat. Nicht "die EU" lässt Migranten im Mittelmeer ertrinken, sondern die totale Blockadehaltung gleich mehrerer Regierungen, die Kommission bei einer menschlicheren Flüchtlingspolitik zu unterstützen. Klar gibt es auch Fälle in denen es alle drei Institutionen hart verbocken (Urheberrecht, *hust*), aber in den allermeisten Fällen ist das verantwortliche Organ klar erkennbar und sollte dann auch so benannt und zur Rechenschaft gezogen werden. Es muss Ihnen als sachverständigen Kolumnisten doch klar sein, dass man durch solche arglosen Verkürzungen Populismus und EU-Feindlichkeit in letzter Konsequenz direkt befeuert. Bitte geben Sie sich doch hier etwas mehr Mühe, so viel Differenzierung darf und muss sein.
haben "von der Leyen im Hinterzimmer ausgekungelt", weil das in der EU so vorgesehen ist.
Die Schuld liegt also nicht bei den Handelnden, sondern am System.

Und dass die EU keine Lösung in der Flüchtlingskrise hat, ist ja auch keine Erfindung. Hier auf einzelnen Staaten herumzuhacken, ist billig. Solange Italien und co die Leute aufgenommen hat, hats hier doch keinen interessiert. Und dass Menschen, die vor Afrika aus dem Meer gefischt werden, nach Italien gebracht werden müssen, ist ja auch kein Naturgesetz.
Herr Lobo polemisiert, er pauschalisiert. Das macht er immer. Wenn es gegen die die richtigen Feindbilder geht, bekommt er dafür auch viel Applaus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Erythronium2 03.07.2019, 22:59
89.

Frau von der Leyen sehe ich fast genauso wie Sascha Lobo als denkbar miserable Kandidatin für den Posten der Chefin der EU-Kommission an. Sie ist sehr machtbewusst, aner bei dem, was sie politisch anpackt, bisher nicht gerade besonders erfolgreich, wie man am gescheiterten Stoppschildprogramm wie an den zahlreichen Skandalen in der Bundeswehr sehen kann. Herr Lobo sollte aber besser die Finger davon lassen, sie wegen Emotionalisierens anzugreifen, wenn er gleichzeitig völlig themenfremd über das Migrantenabschrecken durch (angebliches) "Ertrinken-lassen" und die ebenso angebliche Kriminalisierung der Seenotretter klagt. Das ist pure Emotionalisierung, für die es aber beim politisch links und grün orientierten Teil der Bevölkerung in Deutschland große Übereinstimmung gibt. Es gibt aber durchaus die Meinung, dass die Retterei von Flüchtlingen direkt vor der libyschen Küste womöglich dazu führt, dass mehr Flüchtlinge dort ertrinken, vgl. die NZZ vor ein paar Tagen, https://tinyurl.com/yy39yfza . Und es werden auch nicht alle Seenotretter kriminalisiert, aber auch sie stehen nicht über dem Gesetz. Das haarsträubende Einlaufen von Frau Racketes Schiff auf Lampedusa hätte man jedenfalls auch ganz anders beurteilen können als die freundliche sizilianische Untersuchungsrichterin, die sie auf freien Fuß setzte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 14