Forum: Netzwelt
Digital-Pioniere: Acht Menschen, die an der Zukunft arbeiten
Getty Images

Sie forschen über Künstliche Intelligenz, wollen virtuelle Freizeitparks eröffnen, verknüpfen Sex und Technik: Begegnungen mit acht Menschen, von denen man 2017 hören wird.

Seite 1 von 3
Phil41 31.12.2016, 18:11
1.

da stellt sich doch die frage was dieses komische bild des autobahnkreuzes dazu soll... autos in der heutigen form sind defintiv nicht die zukunft

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cicero_muc 31.12.2016, 18:15
2. gähn

Oh Mann, lieber Spiegel, diese Auswahl ist ja so was von langweilig.
Und irrelevant.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pfälzer93 31.12.2016, 18:17
3. Ökologisch-technische Abrüstung

Ich verstehe nicht das wir uns freiwillig dieser ganzen Digitalisierung unterwerfen. Welchen Fortschritt haben all diese Entwicklungen den in den letzten Jahren hervorgebracht? Es geht doch in erster Linie um die Steigerung der Gewinne der Konzerne, dadurch werden immer neue total sinnlosen Konsumgegenstände produziert. Dabei muss es endlich zu einer Globalen Ökologisch-technischen Abrüstung kommen. Diese ganzen "nachhaltigen Produkte" wie Elektroauto oder andere Technik sind doch auch nur durch einen enormen Rohstoff Verbrauch zu produzieren. Die Entwickler dieser Techniken wollen uns weiß machen, dass wir durch immer moderne Produkte genauso weiterleben können wie immer, also mit dem selben Komfort. Dabei müssen wir endlich aufwachen und weniger Konsumieren. Die ganze Digitalisierung verbraucht unmengen an Energie. Überall werden wir Überwacht und die Gesellschaft hat immer weniger soziale Kontakte. Ständig werden neue Wünsche "erfunden" oder wer braucht wirklich diese Erfindungen der Digitalen Pionieren. Jetzt kommen diese angeblichen Weltverbesserer und meinem das wir alle Glücklich werden können, wenn wir dann im selbstfahrenden Auto, gleichzeitig Emails schreiben könnten. Dazu noch der massive Arbeitsverlust durch KI. Dabei ist nicht die Lösung einfach mit der aktuellen Technik so weiterzumachen, sondern eine massive Abrüstung. Nur so können wir mit den vorhanden Ressourcen auf dieser Erde noch lange leben, leider will das niemand verstehen oder auch nicht hören.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hänschen Klein 31.12.2016, 18:20
4.

Es muss am Alter liegen, aber an mir gehen diese neumodischen Dinge praktisch spurlos vorbei. Ich habe noch nie ein Smartphone in der Hand gehabt, noch nie mit einer Spielekonsole gespielt, etc.
Mir fehlt diese amerikanische oder asiatische Begeisterung für Technik, diese naive Erwartung, dass immer mehr Technik die Lösung für unsere Probleme ist. Im Gegenteil, je mehr wir uns von der Realität, so grau sie auch sein mag, entfernen, umso schlimmer wird alles.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freddygrant 31.12.2016, 18:26
5. Dieser futuiistische Artikel ...

... beschreibt einige "human-relevante Innovtionen" die nun wirklich so weit in unsere existentiellen, körperlichen und geistigen Möglichkeiten eindringen, dass wir uns bald zumindest "virtuell und mental" selbst in Frage stellen können und werden. Ob wir diesem digitalen Habitus der auch in unsere generative Aufgabe der natürlichen Fortpflanzung - ohne Verlust an Lustempfindungen - dann vermehrt eigreift und diese behindert ist noch nicht ganz entschieden. Sollte es soweit kommen, werden wir uns noch einige weitere Start Ups und passende Apps dazu einfallen lassen müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lightcycler 31.12.2016, 18:37
6. Wo ist...

...Elon Musk? Den hätte ich nun wirklich an erster Stelle erwartet bei so einer News.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
emobil 31.12.2016, 18:38
7. Was'n Quatsch

"An der Zukunft" arbeiten kann Niemand :
Die kommt immer, so oder so, auch ohne uns .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kakadu 31.12.2016, 18:50
8. @99augustus

Jetzt ist aber mal genug mit diesem Pessimismus. Man muss doch nicht vor jeder Entwicklung gleich Angst haben oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GustavHornemann 31.12.2016, 19:10
9. Ich habe ein ungutes Gefühl

weil ich den eindruck habe, das hier wieder mal eine Entwicklung läuft, die einem Andersdenkenden keine Chance läßt. Entweder ich habe ein SmartPhone und kann mein E-Auto an die Steckdose zum Laden anschließen und mit der App über Smartphone bezahlen oder ich bin außen vor. Es wird keine Alternative angeboten. Ist nur ein Beispiel, aber die Kanzlerin sagts ja immer wieder:" S'ist alternativlos". Ich habe bis jetzt aber immer noch kein Mobilteflon, nur einen alten Linux-Rechner. Und mehr will ich nicht. Ich bleibe so unabhängig wie nur irgend möglich. Vielleicht laße ich eines Tages dieses ganze Gedudel. Es macht absolut unfrei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3