Forum: Netzwelt
Digitalbuch-Gerüchte: Apple plant angeblich Software für E-Book-Gestalter

Apple wird am Donnerstag angeblich*eine Software vorstellen, mit der Amateure interaktive E-Books leicht erstellen und über iTunes verbreiten können. Das berichtet der US-Branchendienst "Ars Technica".

Seite 2 von 3
hdudeck 17.01.2012, 13:56
10. Herzlich willkommen

Zitat von sysop
Apple wird am Donnerstag angeblich*eine Software vorstellen, mit der Amateure interaktive E-Books leicht erstellen und über iTunes verbreiten können. Das berichtet der US-Branchendienst "Ars Technica".
in der neuen Welt der totalen Ausforschung des Konsumenten. Vielen E-Book readern ist nicht bekannt, das diese das Leseverhalten der Benutzer (was,wann, wie lange, welche Seite usw) nach Hause meldet, diee Daten dann dort gesammelt, aufbereitet und fuer entsprechende Angebote und ev. Weitergabe (Verkauf) verwendet werden. Der glaeserne Kund in perfection. Und damit hier nicht jeder gleich aufheult und fragt, woher ich diese Information habe: Ich arbeite z.Z. fuer einen grossen E-reader profider und habe diese Information erstmals gestern aus dem Munde des entsprechenden CTO's vernommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ralf_si 17.01.2012, 14:05
11. Kommentar

Zitat von caecilia_metella
Bücher im Schnellverfahren schreiben und verbreiten. Haben SPON-Autoren manchmal nicht gewisse Bedenken, dass sie eines Tages überflüssig sein könnten?
Wieso? Jene können doch auch dort veröffentlichen. Nur wer will schon bspw. für geistige Android-Ergüsse des Herrn Kremp zahlen?!
Die Qualität der Literatur wird jedenfalls nicht besser, wenn jeder veröffentlichen darf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mactor2 17.01.2012, 14:56
12. Na und?

Zitat von hdudeck
ist nicht bekannt, das diese das Leseverhalten der Benutzer (was,wann, wie lange, welche Seite usw) nach Hause meldet
Was, wann, wie lange? Na und?

Wenn interessiert schon ob die wissen das man bei einem Buch für Seite 5 mit 10min Lesen dabei ist und bei Seite 15 gleich 20 Minuten.

Was für eine Paranoia.
Da Sie ja selbst sagten das dies für alle zutrifft können Sie das ja eh nicht umgehen. Nur mit einem richtigen Buch und Ausschluss der modernen Medien
Also nehmen Sie eben weiterhin Bücher.
Mir ist das egal wer, wann, wo weiß das ich gerade jetzt auf Seite 9 von Buch XY bin.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spügel 17.01.2012, 15:10
13. überflüssig ....

Zitat von caecilia_metella
Haben SPON-Autoren manchmal nicht gewisse Bedenken, dass sie eines Tages überflüssig sein könnten?
.... sind doch schon einige, zum Beispiel die Kolumnisten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hdudeck 17.01.2012, 16:26
14. Wenn das so ist

Zitat von mactor2
Was, wann, wie lange? Na und? Wenn interessiert schon ob die wissen das man bei einem Buch für Seite 5 mit 10min Lesen dabei ist und bei Seite 15 gleich 20 Minuten. Was für eine Paranoia. Da Sie ja selbst sagten das dies für alle zutrifft können Sie das ja eh nicht umgehen. Nur mit einem richtigen Buch und Ausschluss der modernen Medien Also nehmen Sie eben weiterhin Bücher. Mir ist das egal wer, wann, wo weiß das ich gerade jetzt auf Seite 9 von Buch XY bin.
verstehe ich nicht, das Sie sich hier im Forum nicht mit Ihrem Klarnamen anmelden. Es scheint, das Sie sich mal selbst fragen sollten, ob die obrige Aussage nicht ein klein wenig merkwuerdig erscheit.
Um Sie mit dem Kopf darauf zu stossen, es gehr dabei auch um das Selbstbestimmungsrecht, was mit Daten aus meinem Leben geschieht, wer sie bekommen darf und was diese damit machen. Sie als Eigner dieser Daten bekommt doch nichts dafuer, weil andere (Firmen) damit Geld verdienen. Das scheint mehr und mehr das Geschaeftsprinzip zu werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Makumado 17.01.2012, 16:48
15.

Zitat von mactor2
Was, wann, wie lange? Na und? [...] Nur mit einem richtigen Buch und Ausschluss der modernen Medien.
Mich stört sehr wohl das Herumschnüffeln. Allerdings muss ich die modernen Medien nicht ausschließen, denn für das Lesen von Büchern gibt es E-Book-Reader. Die telefonieren nicht nach Hause, wenn man es nicht will und lassen sich frei vom PC aus bestücken. Das Display ist augenfreundlich und der Akku hält ca. 10.000 Seiten.
iPads und Tablets sind zum Lesen von Ebooks nur bedingt geeignet: Das LCD ermüdet rasch die Augen und das Gerät muss ständig geladen werden. Bücher auf einem iPad lesen - nein danke.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
macos9 17.01.2012, 17:46
16. Mythos

Zitat von Makumado
Mich stört sehr wohl das Herumschnüffeln. Allerdings muss ich die modernen Medien nicht ausschließen, denn für das Lesen von Büchern gibt es E-Book-Reader. Die telefonieren nicht nach Hause, wenn man es nicht will und lassen sich frei vom PC aus bestücken. Das Display ist augenfreundlich und der Akku hält ca. 10.000 Seiten. iPads und Tablets sind zum Lesen von Ebooks nur bedingt geeignet: Das LCD ermüdet rasch die Augen und das Gerät muss ständig geladen werden. Bücher auf einem iPad lesen - nein danke.
---------------------

Ich habe ein iPad und lese stundenlang. Unser Auge ist so beschaffen, sich auf alle möglichen Lichtverhältnisse und Umgebungen anzupassen. Es gibt keinen Beweis dafür, dass dies mit E-Book-Readern besser sein soll. Urban Mythos. Der Akku im iPad hält solange, bis man mit dem Arsch nicht mehr sitzen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bambata 17.01.2012, 18:53
17.

Ich könnte mir sehr gut vorstellen, dass die angekündigte Apple Software nicht ausnahmslos das Publizieren via iTunes bzw. AppStore erlauben wird sondern dass auch andere Sales-Kanäle nach Belieben mit dem epub-Werk bedient werden können.

Ähnlich wie das heute bereits mit FinalCut Pro, GarageBand, iMovie, etc. für andere Medien schon lange möglich ist.

Allerdings wird die Möglichkeit, via AppStore zu publizieren sicher sehr prominent angelegt sein (im Programm) und natürlich ausgesprochen anwenderfreundlich (eine Art "1-Click Publish"), um möglichst viele eBook-Publikationen in den AppStore zu bekommen, denn auf diesem Gebiet hinkt Apple dem Platzhirschen Amazon (der ja ein eigenes eBook Format betreibt) in Sachen "Regalmetern" meilenweit hinterher. Außerdem soll die Software den Standard epub stärker stützen. Um wiederum den eigenen AppStore gegen Amazon in Stellung zu bringen.

Die Software wird hoffentlich neue Standards setzen, was die Bedienbarkeit und die Funktionen innerhalb des epub-Formats anbelangt. Denn da sieht's ja bisher auf dem Markt (einschl. Adobe InDesign) ja ausgesprochen mau aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lassehoffe 17.01.2012, 19:03
18. Information

Zitat von Stelzi
Der Verfasser macht den Anschein, als finde er es eine gute Idee, dass man Bücher oder E-Books nicht mehr überall beziehen kann, sondern nur noch über proprietäre Wege wie Apples App- und Musikladen. Da nutzt es nichts wenn Apple angeblich das epub Format nutzen will - die Inhalte bleiben trotzdem auf i-devices ein- und alles andere ausgesperrt, wenn es so kommen sollte. Wie kann man so verblendet sein?
Was ist an Apples Musikladen proprietär? Was ist an Apples App-Store proprietär? Welche Inhalte bleiben denn bisher ausgesperrt? Und warum sollte Apple das versuchen?

Wie kann man so uninformiert sein?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
polepoppenspaeler 18.01.2012, 16:44
19.

Zitat von Lassehoffe
Was ist an Apples Musikladen proprietär? Was ist an Apples App-Store proprietär? Welche Inhalte bleiben denn bisher ausgesperrt? Und warum sollte Apple das versuchen? Wie kann man so uninformiert sein?
Ja, wie kann man so uninformiert sein?
Täglich werden tausende Apps und eBooks abgelehnt von Apple, weil der Inhalt einen Hauch erotisch ist, das Cover einen Blutspritzer zeigt etc.
und manchmal auch ohne nachvollziehbaren Grund. Außerdem ist das von Apple verwendete Format proprietär: Versuchen Sie mal, ein über iBooks gekauftes Buch auf einem anderen Reader zu lesen oder nur irgendwo anders abzuspeichern. Viel Glück.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3