Forum: Netzwelt
Digitale Agenda: Keine einzige Bundesbehörde akzeptiert De-Mail
DPA

Das System De-Mail soll den Brief an Ämter ersetzen, doch das Projekt kommt nicht voran. Die Bundesregierung will bis Ende des Jahres ihre Behörden anschließen - bislang ist aber keine davon per De-Mail erreichbar.

Seite 1 von 3
spon-facebook-10000216344 10.07.2015, 10:58
1. gerichte

akzeptieren Faxe zur Fristwahrung, wenn das Orginal mit der Unterschrift mit der Briefpost hinterher geschickt wird. Nur so ist es rechtsverbindlich. Solange die Unterschrift digital verschickt wird, besteht Fälschungspotential. Daher sind Computereintragungen nicht justizial zu verwerten ( OLG Verden)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Phallus_Dei 10.07.2015, 11:14
2. Systemimmanente Inkompetenz

"über eine Million Privatkunden, einige zehntausend Mittelstandskunden und ca. 1000 De-Mail-Großkunden aus Wirtschaft und Verwaltung" — Anders gesagt: 98–99 % der Bevölkerung sowie der Entscheider in Firmen trauen der Bundesregierung und ihren Behörden keinerlei IT-Kompetenz zu.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mediaspiegel 10.07.2015, 11:24
3. Tote Pferde

Man könnte die Behörden zwingen, tote Pferde zu reiten. Wahrscheinlicher ist es aber, dass man erst eine Kommission beauftragt, die Definition für "tot" toter Pferde zu überarbeiten. Die üblichen Consulting-Unternehmen werden das gerne tun. Diese bescheinigen dann auch, dass dieses tote Pferd wesentlich billiger tot ist als andere tote Pferde und alleine schon deshalb am Leben erhalten werden sollte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TheK79 10.07.2015, 11:44
4.

Offenbar ist IT-Kompetenz der Bundesbehörden doch besser als ihr Ruf – darum ersparen sie sich den Quatsch…

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Frank Zi. 10.07.2015, 11:58
5.

Zitat von spon-facebook-10000216344
Solange die Unterschrift digital verschickt wird, besteht Fälschungspotential. Daher sind Computereintragungen nicht justizial zu verwerten ( OLG Verden)
Theoretisch wäre es durchaus möglich, Unterschriften usw. auch fälschungssicher und digital abzuwickeln.
Also beispielsweise digitale Signaturen (RSA, elliptische Kurven, o.ä.) per Chipkarte oder RFID Tag oder ähnliches.

Bei Bankgeschäften (EC-Karte mit Chip, Kreditkarte mit Chip) oder in großen Firmen funktioniert das ja auch schon lange.

Bei den Dilletanten an der Regierung wird das aber nie was.
Der Perso hat doch einen RFID Chip drin. Damit wäre es theoretisch ein Leichtes, jeden ein rechtssicheres digitales fälschungssicheres Schlüsselpaar darauf erstellen zu lassen und den public key bei Einwohnermeldeamt zu beglaubigen.
Theoretisch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oidahund 10.07.2015, 12:20
6. Dualität der nicht akzeptierten Systeme .....

De-Mail und die Identifizierung im Geschäftsverkehr über den neuen Personalausweis werden einfach nicht gebraucht. Alle Systeme werden international entwickelt - seien es Bezahlsysteme oder Identifizierungssysteme. Hier mit einer nationalen Lösung zu kommen ist doch von vornherein zum Scheitern verurteilt. Trotzdem ich auf der Gemeinde dahin beraten wurde, die Chipfunktion im Personalausweis freischalten zu lassen (ich habe es nicht gemacht) und ich darauf hingewiesen wurde, mich dann im Warenverkehr und gegenüber Behörden nicht identizieren zu können - ich hätte die Funktion noch nie anwenden können, noch habe ich sie jemals vermißt. Was soll das alles? - Es ist doch nur Geldverschwendung. Genausowenig hätte ich biser De-Mail einsetzen können. Normale Mails reichen meist und wenn nicht gibt es Fax (in jeder guten Telefonanalge integriert) oder den guten alten Brief bzw. Einschreiben.
Kein Onlinehändler läßt für Dtl. extra Systeme entwickeln - entweder er bnützt Baukästen - doer entwickelt wie amazon selbst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Georg_Alexander 10.07.2015, 12:53
7. :-d

Zitat von mediaspiegel
Man könnte die Behörden zwingen, tote Pferde zu reiten. Wahrscheinlicher ist es aber, dass man erst eine Kommission beauftragt, die Definition für "tot" toter Pferde zu überarbeiten. Die üblichen Consulting-Unternehmen werden das gerne tun. Diese bescheinigen dann auch, dass dieses tote Pferd wesentlich billiger tot ist als andere tote Pferde und alleine schon deshalb am Leben erhalten werden sollte.
Die richtige Beschreibung der De-Mail. Tot, töter, am totesten. Hat vielleicht auch etwas mit dem ebenso toten elektronischen Personalausweis zu tun?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bakturs 10.07.2015, 13:13
8. Peinlich

Peinlich und typisch Deutsch die ganze Aktion! Von vorn bis hinten nicht durchdacht und völlig sinnlos. Schon tot bevor das Pferd überhaupt gestartet ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Donald Knapp 10.07.2015, 13:25
9. Bei den angeblichen 1000000 Privatkunden würde....

...mich mal interessieren wieviele sich vor einem Jahr registieren lassen haben um den 40 Euro Amazon Gutschein zu bekommen. In meinem Freundeskreis waren das ne Menge. Niemand hat die Idee dieses seltsame Produkt auch zu nutzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3