Forum: Netzwelt
Digitale Revolution : Fünf Technologien, die unseren Alltag verändern werden
Corbis

Die digitale Revolution setzt zum Sprint an. Mit rasanten technischen Fortschritten wird Science-Fiction-Technik demnächst unseren Alltag erreichen - diesmal wirklich. Fünf Wahrheiten über die Welt von Morgen.

Seite 2 von 40
Niewana 14.02.2015, 15:28
10. Genau: Wehe, man...

weicht vom Standard ab. Ist Individualität noch gefragt, wird mit Mensch entsprechend umgegangen?
Falls diese "künstliche Intelligenz" wirklich mal so intelligent werden sollte: dann Warnung an die Menschheit!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carrington 14.02.2015, 15:28
11.

Zitat von Rage-Guy
Selbstfahrende Autos werden seit den 1950er Jahren herbeigeredet, ebenso die Roboter, die kochen und bügeln. Spracherkennungssoftware versagt seit Jahrzehnten ebenso zuverlässig (kein einziges System beherrscht die Erkennung von Alltagssprache, sondern ist auf die überdeutliche Aussprache von Simpel-Sätzen angewiesen) und das "Cloud-Kapazitäten" schnöde Rechenzentren sind, die es ebenfalls seit Jahrzehnten gibt, ist dem Redakteur scheinbar auch nicht klar.
Öh Google hat doch schon funktionierende Prototypen?

Das stimmt doch überhaupt nicht. Die Spracherkennung ist schon sehr weit fortgeschritten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bürger_an_die_macht 14.02.2015, 15:29
12. Fortschritt

1. Die Hälfte dieser Dinge wird es in den nächsten hundert Jahren auf keinen Fall geben.
2. Wenn doch, dann macht das unser Zusammenleben nicht einfacher, sondern noch schwerer, denn Jobs die wegfallen werden ja nicht durch neue ersetzt... In einer Zukunft, in der Roboter und Maschinen 90 % der Arbeit erledigen, wird es für die Menschen entweder unwahrscheinlich schwer irgendeinen Job zu bekommen (wie es ja heute schon viel schwerer ist, als noch vor 30 Jahren) oder alle arbeiten wirklich weniger und es gibt eine Art bedingungsloses Grundeinkommen, damit nicht 70 Prozent der Menschen zu drop outs werden. Ich bin gespannt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quatschknochen 14.02.2015, 15:30
13. So eine Sache mit der Zukunft...

Als ich klein war (ca. 1970) hat mir mein Vater gesagt, dass im Jahr 2000 alle Leute mit ihrem eigenen Flugzeug durch die Gegend fliegen werden und das dann eine Tafel Schokolade zwischen 10 und 20 DM kosten würden. So, in meiner Garage steht kein Flugzeug, DM gibt es nicht mehr und mein Interesse für Schokolade hat auch abgenommen. OK, jetzt kommen die selbstfahrenden Autos, die übersetzenden Handys und der Dauerbrenner der letzten 100 Jahre: Die Robotern. Reden wir in 40 Jahren noch einmal über das Thema. Mal schauen, was dann die Zukunft angeblich so bringen wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Niewana 14.02.2015, 15:34
14. Bin nun 2 Wochen in Urlaub

in Uk wurde bereits eine APP entwickelt, die solche Meldungen (aus Facebook, Outlook, gmail,...) sammelt: damit auch ein hilfreiches Wekzeug für Einbrecher!
Damit stellt einmal mehr die Frage nach dem Datenschutz, bzw. dem Schutz mir selbst!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Reinhold Schramm 14.02.2015, 15:35
15. Massenablenkung

In Wahrheit kein sozial-ökonomisch-ökologischer und gesellschaftspolitischer Fortschritt, sondern vor allem geistig-manipulatorische Massenablenkung von den anstehenden sozialen, ökonomischen, geo-militärischen und politischen Problemen, -- bei der Neuaufteilung der Welt: insbesondere der Rohstoffe und Bodenschätze, der einseitigen Verteilung des materiellen Reichtums der Welt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
digger 14.02.2015, 15:36
16. wird auch mal zeit

Selbstfahrende Autos wären mit der Computertechnik der 90er auch schon möglich gewesen, allerdings unter der Voraussetzung das man Straßenmarkierungen, Verkehrszeichen und Verkehrsregeln darauf abgestimmt hätte. Nun geht die Industrie den schwierigen Weg und baut Autos die sich in einem für Menschen gemachten Umfeld zurechtfinden. Die heutigen Prozessoren sind schnell genug und geben das her. Der Rest ist Software und die muss jetzt optimiert werden. Es wird kommen, dafür sind die Vorteile auch gerade bei der Verkehrssicherheit einfach zu groß.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dieteroffergeld 14.02.2015, 15:37
17. Glaube versetzt Berge

Wie wär's damit: Die Erde ist eine Scheibe und die Sonne dreht sich um die Erde.
Bis die beschriebenen Szenarien alltagstauglich, effektiv und tatsächlich verlässlich und fehlerfrei sich umsetzen lassen, werden noch (mindestens)zwei Dekaden vergehen. Es scheint ( oder soll) die Zukunftsgläubigkeit den Blick für die Gegenwart und die herrschenden Umstände verwässern .
Oder ist all das nur der verwzeifelte Versuch einer Flucht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tharimar 14.02.2015, 15:42
18. Tatsächlich

Zitat von Rage-Guy
Selbstfahrende Autos werden seit den 1950er Jahren herbeigeredet, ebenso die Roboter, die kochen und bügeln. Spracherkennungssoftware versagt seit Jahrzehnten ebenso zuverlässig (kein einziges System beherrscht die Erkennung von Alltagssprache, sondern ist auf die überdeutliche Aussprache von Simpel-Sätzen angewiesen) und das "Cloud-Kapazitäten" schnöde Rechenzentren sind, die es ebenfalls seit Jahrzehnten gibt, ist dem Redakteur scheinbar auch nicht klar.
sieht die Wirklichkeit ganz anders aus. Allerdings macht die Technik immer größere Fortschritte. Man ist zwar immer noch ein ganzes Stück von kochenden und bügelnden Robotern entfernt, aber man macht doch beachtliche Fortschritte, ebenso bei selbstfahrenden Autos.
Spracherkennungssoftware ist viel weiter als Sie denken und behaupten - interessanterweise wird sie immer besser und fehlerunanfälliger, je öfter Sie sie benutzen. Sie lernt nämlich mittlerweile. Sie als einer der Höchstbegabten unter den Menschen, machen natürlich niemals Fehler - sie beherrschen von Anfang an alles perfekt, Chapeau. Und dass ein Rechenzentrum von heute mit einem Rechenzentrum vor 20-30 Jahren genauso vergleichbar ist wie eine Muskete mit einem Schnellfeuergewehr, wissen Sie selbstredend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alphaniner 14.02.2015, 15:42
19.

Zitat von Rage-Guy
Selbstfahrende Autos werden seit den 1950er Jahren herbeigeredet ...
Also ich denke schon, dass selbstfahrende Autos in Kürze möglich sein werden aber der Markt doch anders aussieht als in iRobot. Für LKW kann ich mir das aber schon vorstellen. Mit 80 auf der rechten Spur dahinzuckeln macht freiwillig niemand. LKW Fahrer bekommen aktuell Geld dafür als Entschädigung.
In Amerika mit 55 mph über endlos lange, kurvenlose Highways zuckeln könnte im PKW auch ein Computer übernehmen aber in Deutschland?
Es gibt hier die Widerstände gegen das Tempolimit nicht weil man schneller ankommen möchte, sondern weil schnell fahren Spass macht. Wer will sich das von einem Computer nehmen lassen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 40