Forum: Netzwelt
Digitale Rüstungsindustrie: Apples Mann beim Geheimdienst

Termine im*Geheimdienstbüro, Top-Sicherheitsgenehmigungen: Ein Apple-Mitarbeiter für "nationale Programme" pflegte gute Kontakte zu US-Regierungsstellen und tauschte sich mit Rüstungsfirmen über Aufklärungsprojekte aus. Warum?*Der Konzern*schweigt.

Seite 1 von 6
kn4llfrosch 11.07.2011, 10:57
1. Fehler überall

gehackt E-Mailserver.
Angestelter
Und das allein im ersten Absatz. Ich konnte mich nicht dazu aufraffen, diesen Text weiter zu lesen, tut mir leid.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Family Man 11.07.2011, 11:02
2. :_:

meiner Meinung nach haben alle große Software bzw. IT-Unternehmen enge Verflechtungen zum US-Geheimdienst. Die Google- oder Facebookspuren die jeder hinterlässt ist schliesslich eine sehr kostengünstige und effektive Möglichkeit an Daten zu kommen. Viel besser als die eigene Recherche.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ralf_si 11.07.2011, 11:05
3. nichts neues

Fragt sich der letzte immer noch nicht, warum die US-Cloud-Dienste (Egal ob Apple, MS oder Google) den Markt durchdringen sollen und die Europäer tatenlos zusehen?!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Izmir.Übül 11.07.2011, 11:06
4. Designerdrohne

Zitat von sysop
Termine im*Geheimdienstbüro, Top-Sicherheitsgenehmigungen: Ein Apple-Mitarbeiter für "nationale Programme" pflegte gute Kontakte zu US-Regierungsstellen und tauschte sich mit Rüstungsfirmen über Aufklärungsprojekte aus. Warum?*Der Konzern*schweigt.
Vielleicht arbeitet Apple ja an einem iUAV.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Joe67 11.07.2011, 11:14
5. Überrascht das jemand?

Früher versuchten die US-Dienste den gesamten Telefonverkehr in Europa abhören zu können (Echolon). Davor wurde z.B. sämtliche Post von und in die DDR geöffnet - sogar von deutschen Stellen, die dies im Auftrag der US Dienste machten und daher meinten das im Grundgesetz festgeschrieben Briefgeheimnis brechen zu können.
Wen wundert es dann, wenn heute der Internettraffic, die Mobiltelefonie und die Positionsdaten aller Nutzer an die US Geheimdienste gehen? Um sich aufwendige Hacks zu sparen, ist es natürlich einfacher, seine Kontakte direkt in den Firmen zu haben. Umgekehrt profitieren die US-Firmen von der Wirtschaftsspionage, die die US-Geheimdienste ganz offiziell betreiben. Nicht selten hilft es schon sehr zu wissen, wie hoch das Angebot der Konkurrenz sein wird, um sein eigenes Angebot erfolgreich platzieren zu können.
Wenn China ähnliches versucht, steht es (zu Recht) am Pranger. Die Weitergabe aller Daten an die US Dienste (so auch Banküberweisugen oder Flugdaten) scheint bei uns aber Teil der freiheitlich demokratischen Grundordnung zu sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HappyLuckyStrike 11.07.2011, 11:14
6. Okay. Ich habe es auch probiert,

Zitat von kn4llfrosch
gehackt E-Mailserver. Angestelter Und das allein im ersten Absatz. Ich konnte mich nicht dazu aufraffen, diesen Text weiter zu lesen, tut mir leid.
und Sie haben Recht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Steppenwoolf 11.07.2011, 11:16
7. Nicht nur das

Zitat von kn4llfrosch
gehackt E-Mailserver. Angestelter Und das allein im ersten Absatz. Ich konnte mich nicht dazu aufraffen, diesen Text weiter zu lesen, tut mir leid.
Mein volles Mitgefühl! Offenbar werden die Texte im Akkord geschrieben und selbst simple Rechtsschreibprüfungen nicht verwendet.

Aber nicht nur das. Der News-Gehalt dieser Meldung ist m.E. nahe Null. Natürlich haben die Telekoms dieser Welt Kontakte zu den Regierungen, welch' Überraschung!
Klatsch und Tratsch gehören auch mit zu einer News-Seite. Aber das immer in einem Stil zu präsentieren, als handelt es sich um sensationelle Neuigkeiten, ist doch reichlich simpel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wer ich wirklich bin 11.07.2011, 11:17
8. !

Zitat von sysop
Termine im*Geheimdienstbüro, Top-Sicherheitsgenehmigungen: Ein Apple-Mitarbeiter für "nationale Programme" pflegte gute Kontakte zu US-Regierungsstellen und tauschte sich mit Rüstungsfirmen über Aufklärungsprojekte aus. Warum?
Na warum wohl? Weil die US-Regierung überall Hintertüren einbauen will. Bei Open-Source-Projekten haben die das auch schon gemacht. Da hat man freiwillige Helfer eingeschleust, die die Vorgaben von FBI & Co. in den Code geschmuggelt haben.

Apple steht zwar immer zu Recht am Pranger, aber solche "Verbindungsleute" gibt es bei Microsoft, Cisco, Google, Facebook etc. mit absoluter Sicherheit auch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wolf_68 11.07.2011, 11:17
9. Titel:

Zitat von sysop
Warum?*Der Konzern*schweigt.
Weil Rüstungsaufträge lukrativ sind.
Was für eine dumme Frage.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6