Forum: Netzwelt
Digitale Selbsthilfe: Programmiere dich zur Freiheit
Ole Reißmann

Wir klicken Links, posten Texte, wir lassen die Maschinen für uns arbeiten - und merken nicht, wie abhängig wir von der Software sind. Drei Berliner wagen den Befreiungsschlag. Sie lernen Programmieren auf die harte Tour, um der digitalen Bevormundung zu entkommen.

Seite 3 von 15
IJoe 01.07.2012, 14:12
20. Grundsätzliches Verstehen

"Muss ich jetzt auch Maschinenbauer werden, damit ich von meinem hochentwickelten Auto nicht bevormundet werde?"

Würde man von manchen Dingen zumindest in Grundzügen verstehen, worum es geht, könnte man sich ein intelligenteres Verbraucherverhalten aneignen, meine ich.
Beispiel Auto: Wer kann einschätzen, ob der ganze Technikaufwand notwendig ist (Turbo, Piezo usw.). Gibts vielleicht auch Konzepte, die das einfacher und besser können.Und somit auch leichter reparierbar, billiger...
Beispiel Ernährung: wer weiß noch, welche Verfahren zur Lebensmittelherstellung verwendet werden (wie lange muss dieses und jenes erst gelagert werden, damit es genießbar ist usw.).
Ebenso ist es mit den Computern: wer hier wenigstens die Grundzüge versteht, kann vermutlich manches besser zu seinem Vorteil einordnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
svoop 01.07.2012, 14:13
21. Assembler

Soso, Assemler ist also "die Magie darunter". Da kann ich mich als Informatiker nur schlapp lachen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Demokrator2007 01.07.2012, 14:16
22. Freiheit bedeutet mehr Verantwortung

Zitat von testthewest
Was als nächstes? Gehen sie nun aufs Feld und in die Backstube um der Bevormundung der Lebensmittel produzierenden Industrie zu entkommen? Danach ein ausgedehntes Studium der Medizin, Pharmazie und Maschinenbau, um sich später nicht auf den Gesundheitsindustrie-Komplex anvertrauen zu müssen? Ich finds ja schön, dass sie programmieren lernen, aber die schwachsinnige Begründung können sie sich schenken.
Es wird einem wohl nicht mehr viel anderes übrig bleiben, wenn man seine persönliche Freiheit erhalten möchte, vielleicht ist das ja quch tatsächlich mit dem Begriff "Freiheit" gemeint-die Eigenverantwortung.

Nicht jeder will diese wiederum. Es gibt eine Menge Menschen denen nicht genug Verantwortung abgenommen werden kann.

Insofern ist die Begründung ihres Vorredners so falsch nicht.

Ciao
DerDemokrator

Beitrag melden Antworten / Zitieren
go4it2 01.07.2012, 14:17
23. Ich Programmiere mir jetzt ein Kaffee

Zitat von testthewest
Ich finds ja schön, dass sie programmieren lernen, aber die schwachsinnige Begründung können sie sich schenken.
Schön gesagt!

Mal wieder so ein Nonsens Artikel den was passiert bein Programmieren. Man schreibt Programme das man bestimmte Sachen danach nicht mehr machen muss sondern das sie durch ein Programm ablaufen.

Was Facebnook betrifft hilft mir auch kein C++ oder JAVA um mich zu emanzipieren aber sicherlich kann ich damit nach einiger meine eigener Zeit eine Social Media Seite hochziehen was wiederum wirklich eine Art der Emanzipation ist auch wen ich die höchstwahrscheinlich nur alleine genießen werde oder max. in Kreis treuer Freunde

Also wen man richtig feststellt das wir uns von Programmen/ Internet viel zu abhängig machen hätte ich ein anderen Artikel erwartet als diesen.

So ich gehe mal und Programmiere mir jetzt ein Kaffee.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
OlGa 01.07.2012, 14:17
24.

Zitat von sysop
Wir klicken Links, posten Texte, wir lassen die Maschinen für uns arbeiten - und merken nicht, wie abhängig wir von der Software sind. Drei Berliner wagen den Befreiungsschlag. Sie lernen Programmieren auf die harte Tour, um der digitalen Bevormundung zu entkommen.
Die drei geben sich einer Illusion hin. Sie wechseln nur die Abstraktionsebene, in der sich sich der Maschine anpassen. Aber was ist denn so schlimm daran. so sehr fühle ich mich von der Technik gar nicht gegängelt. Ich bin relativ frei, so zu arbeiten, wie ich das möchte. Für den meisten Anforderungen, die ich habe, gibt es genug andere, die diese auch haben, und es gibt normalerweise auch schon eine Lösung. Wenige Dinge sind so spezifisch für mich, dass ich eigene Programme oder Skripte verwende. Wenn ich jetzt meinen digitalen Alltag neu und auch noch mit Assembly neu erfinden müsste, dann liefe gar nichts mehr.

Es spricht natürlich nichts dagegen, zu lernen und den Dingen auf den Grund zu gehen. Wenn man sich dann mal wirklich selbst helfen muss, dann kann man das auch. Produkte, in denen viele Mannjahre oder gar -jahrhunderte Entwicklungsarbeit stecken, lassen sich so aber gewiss nicht ersetzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jetzt:hördochauf 01.07.2012, 14:29
25. Kopfweh - jetzt hab ich Kopfweh....

Zitat von sysop
Wir klicken Links, posten Texte, wir lassen die Maschinen für uns arbeiten - und merken nicht, wie abhängig wir von der Software sind. Drei Berliner wagen den Befreiungsschlag. Sie lernen Programmieren auf die harte Tour, um der digitalen Bevormundung zu entkommen.
Frage: Womit verdienen die denn ihr Geld?

Klar man kann ignorieren, dass es sowas wie ein Betriebsystem gibt ob - Windows oder Linux - eigentlich egal.

Wekzeuge lehne ich ab - auf dem Acker reicht der Grabstock vollkommen aus!

Naja - die Leute sind ja noch jung - wenn sie in 30-40 Jahren dann ein einsetzbares Programm auf der Reihe haben (->nicht weil sie es nicht druff haben: wir sind halt alles Zwerge, die bei jemandem auf den Schultern stehen) können sie sich ja nochmal melden ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
OlGa 01.07.2012, 14:30
26.

Zitat von BigOlogN
Ich möchte vehement dagegen halten, mit einem Artikel von Jeff Atwood: Please don't learn to code!
Der Autor übertreibt ziemlich. Es gibt viele Stufen zweischen einem "Guru" und jemandem, der sich im Alltag ein wenig zu helfen weiß und sich dabei einer einfachen Makrosprache bedient. In dieser Hinsicht teile ich auch nicht seine Grundannahme ("I would urge everyone to learn plumbing. That'd be ridiculous, right?"). In der Schule werden viele Dinge gelehrt, die weit weniger nützlich sind als zu wissen, wie man im Haushalt mal ein Rohr abdichtet. Generell werden die Menschen heutzutage viel zu unselbständig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rsparmann 01.07.2012, 14:32
27.

Ich muß allen vorangegangenen Kommentatoren recht geben. Das Interesse an der Programmierung der Maschine ist zwar okay, kann aber auf diese Art nicht über Laienspiel hinauskommen. Dazu ist die Softwaretechnik mittlerweile zu sehr ausdifferenziert. Und eine Branche, die sich beharrlich weigert, die nur mit jeder Menge Spezialkenntnissen mögliche Kopfarbeit anständig zu bezahlen, sich beharrlich weigert, selbst auszubilden, freut sich sehr über solche Eigeniniative.
Zur Freiheit geht der Weg nicht. Wie denn auch?
"Digitale Bevormundung" gibt es nicht.
Drei Berliner zum Frühstück, mit einem Spiegel-Online-Ei :
Ws für eine journalistische Entenjagd!
Paßwort vergessen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
CMDR 01.07.2012, 14:32
28.

Ich habe überlegt, warum dieser sinnfreie Artikel bei SPON erschienen ist.

Links daneben der Grund: Eigenwerbung!

"Einfach und bequem: Direkt im SPIEGEL-Shop bestellen.

Douglas Rushkoff:
Program or be Programmed
Ten Commands for a Digital Age
Englisch. Illustriert von Leland Purvis. Soft Skull PR; 154 Seiten; 12,64 Euro."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nobody01 01.07.2012, 14:35
29.

So eine Aktion kann nur einem Dau einfallen und selbst die Programmierkurse haben nichts an diesem Dau-Status geändert. Da fehlt einfach das Grundsätzliche Verständniss für Computer und das ganze drum herum.
Kurz gesagt: Schuster bleib bei deinen Leisten und sei weniger Paranoid dann lebt es sich entspannter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 15