Forum: Netzwelt
Digitales Deutschland: Zukunft wird aus Geld gemacht
DPA

Für Deutschlands Politik ist die Schwarze Null zur Ersatzreligion geworden - obwohl sie ein Symbol des Aufgebens ist. Gesellschaftlicher Fortschritt braucht Investitionen.

Seite 2 von 23
taglöhner 25.10.2017, 16:27
10.

Ist ja alles richtig mit der digitalen Zukunftsfähigkeit. Muss auch schnell gehen, keine Frage.
Viel Ahnung habe ich ja nicht gerade von der Volkswirtschaft. Ich verstehe daher nicht ganz, warum das Einsparen von Subventionen bei enorm steigendem Steueraufkommen zwingend zu einem Investitionsstau führt. Ist ja nicht so, dass weniger Geld ausgegeben werden soll, oder?
Und: Ist es nicht so, dass man lieber in der Flaute 'reinbuttern sollte? Wieso dann die ganze Munition jetzt verschießen, wo's brummt?

Die Kunden werden ohnehin in den nächsten Jahren darauf hinwirken, unsere Handelsbilanz zu drücken. Das verlangt aber Steigerung der Binnennachfrage, wenn's nicht bergab gehen soll. Wäre doch schön, wenn man dann könnte.

Beitrag melden
Olaf Köhler 25.10.2017, 16:28
11. Nicht nur in der Politik

geht sie um, die Angst vorm Geldausgeben. Ob Privatman/Frau oder Unternehmer: Im Himmels willen - bloß nichts ausgeben! Und wenn es denn schon sein muss, bloß nicht zu viel! Woher rührt sie bloß, diese lähmende Angst? Es soll Leute geben, die fahren 100 km zur nächsten Tankstelle, weil da der Sprit 1 Cent weniger kostet...
Und die Idee, wenn der Staat was ausgeben muss, soll er sich das gefälligst über Steuern reinholen, wird alle Steuerzahler erfreuen.
Ach ja - und dieses liebevolle Argument, man dürfe den nachfolgenden Generationen keine Schulden hinterlassen -ha! Als ob das wirklich jemand kümmert, wie es den Menschen nach dem eigenen Ableben ergeht. Und diese "nachfolgenden Genrationen" werden sich an der maroden Infrastruktur erfreuen, während des Auslandsurlaubs sich über das viel schnellere Internet wundern und irgendwie das Gefühl haben, so bildungs-technisch nicht mehr ganz so auf der Höhe zu sein - es musste ja überall gespart werden. Es ist oft ein schmaler Grat zwischen kluger Sparsamkeit und dummen Geiz!

Beitrag melden
DrWimmer 25.10.2017, 16:29
12. Merkwürdige Auffassung von "sparen"?!

Herr Lobo meint, es sei gerade die bekloppteste Zeit zu sparen, bezieht sich aber eigentlich darauf, keine Schulden zu machen. Seit wann bedeutet es zu sparen, wenn man keinen Kredit aufnimmt? Wenn ich heute und morgen keinen Kredit über je 100.000 aufnehme, habe ich dann 200.000 Euro gespart? Das ist doch eine bedenklich naive und falsche Einstellung. Es sprudeln seit Jahren regelmäßig in Bund und Ländern die Rekordeinnahmen. Das Problem: Man prasst das Geld mit vollen Händen raus. JETZT wäre eigentlich die Zeit Schulden *abzubauen* und nicht nur wenigstens keine zu machen. Und gerade Herr Lobo und seine Freunde bemüht nur zu gerne das Bild des reichen Deutschlands das mit seinem Haushalt am besten gleich die Welt retten und noch viel mehr Geld verteilen müssen.... DAS geht so einfach auch nicht mehr lange gut und es ist keine Lösung dagegen zu wettern, wenn wenigstens noch ein paar Leute bei Sinn und Verstand sind und den nächsten Generationen nicht noch mehr Schulden hinterlassen wollen.

Beitrag melden
maschseefest 25.10.2017, 16:30
13. Ihr bester Artikel hier auf Spiegel Online

Ich arbeite als Lehrer an einer Schule und ärgere mich seit längerem über den Sparzwang. Gleiches dürfte für die Polizei und Justiz gelten. Als im letzten Jahr die Wanka Milliarden für die Digitalisierung kommen sollten, da gab es einen kurzen Moment der Hoffnung. Allerdings hatte Frau Wanka die 5 Milliarden bei Schäuble nicht angemeldet. Die Bundeskanzlerin, die nun seit über einem Jahrzehnt der Digitalisierung das Wort redet, hätte mit einem Wort die 5 Milliarden bewilligen können. Hat sie aber nicht. Wahrscheinlich um die 5 Milliarden jetzt der FDP als Konzession anbieten zu können. Die größte Modernisierungsverhinderin ist für mich die Kanzlerin, die viel über Bildung und Digitalisierung spricht, wenn es konkret wird, dann aber eine Föderalismusreform durchführt, die zu einem größten Hindernis für Investitionen geworden ist.

Beitrag melden
dunkelpeter 25.10.2017, 16:33
14. Manchmal fehlen die Grundlagen

der Volkswirtschaft bei den Politikern.
Was die privaten Haushalte in Deutschland sparen, wird entweder investiert (in neue Maschinen oder in unverkaufte Lagerbestände, die dann bei weniger Produktion, sprich Arbeitslosigkeit nächstes Jahr verkauft werden müssen) oder wird vom Staat verbraucht (nennt sich dann Staatsverschuldung) oder wir bekommen das Versprechen, dass wir in vielen Jahren das Geld von Ausländern zurückbekommen (nennt sich Export-Überschuss, aber wie wollen wir das Geld eintreiben, wenn die Schuldner im Ausland nicht wollen).
Also, im Zweifel lieber Stassen, Brücken, Eisenbahnen, ... in Deutschland wie Mercedes-Benz oder BMW für einen Geschäftsmann in Argentinien.
Aber, mit Geld wird die Zukunft nicht gemacht, sondern mit Willen.
Das Problem der Digitalisierung ist nicht die Glasfaser, sondern die Lehrer, die sich vor dem Internet fürchten und deshalb ihren Schüler nicht den kritischen Umgang mit den Informationen beibringen.
Manchmal ist es sinnvoll, Menschen bei vollem Gehalt irgendwie zu beschäftigen und neue, motivierte Leute einzustellen, die die Zukunft gestalten wollen.

Beitrag melden
Velbert2 25.10.2017, 16:35
15. Schwarze Null

Die schwarze Null bedeutet vor allem weniger Schulden. Dies bedeutet jedes Jahr weniger Rückzahlungen an Banken mit der Folge, dass mehr Geld vorhanden ist für Investitionen. Was soll daran falsch sein?

Beitrag melden
larsmach 25.10.2017, 16:37
16. Schwarze Null, wenn Wirtschaft und Steuereinnahmen wieder unten sind?

Seit Jahrzehnten haben wir unseren Kindern das Versprechen gegeben, Schulden zu machen, die wir "in guten Zeiten" zurückzahlen. Aktuell haben wir kaum Arbeitslosigkeit und hohe Steuereinnahmen.
...und den Menschen sitzt wohl noch der Schock der letzten Schuldenkrise (die in einen Crash mündete) in den Knochen. Kreditgeber diktierten, Schuldner gehorchten, einige Einwohner Detroits u.a. zogen mit ihren Familien aus den kreditfinanzierten Immobilien in geleaste Autos als Notunterkunft (die sie dazu veruntreut haben). Wer Schulden hat, steht bei jemandem in der Schuld. Es ist noch nicht lange her, dass Deutschland der "kranke Mann Europas" war - ...nicht lange, wenn man die Laufzeit von Schuldverschreibungen betrachtet.

Beitrag melden
bebreun 25.10.2017, 16:37
17. Lobo sieht es falsch

Es ist doch unsinnig, in eine Hochkonjuktur mit nahezu Vollbeschäftigung und im Überfluss vorhandenen Investitionsgeld noch mehr zu pumpen. Weder die Wirtschaft noch die Beschäftigten können es sinnvoll umsetzen wie heute schon allerorts zu spüren ist. Einziger Effekt wäre die Ankurbelung einer stärkeren Inflation. Investitionsmaßnahmen machen besonders dann Sinn, wenn die Wirtschaft sich zu verlangsamen droht. Saudi-Arabien ist ein schlechtes Beispiel weil erstens dort keine Vollbeschäftigung in unserem Sinn herrscht und zweitens ein gewaltiger Umschwung vom Öllieferanten zu eigener Industrie zu schaffen ist. Im übrigen wird genug Staatsgeld investiert wie aktuelle Förderprogramme allerorts ausweisen. Man muss sich halt schlau machen. Vielleicht kann man die Sinnfälligkeit und Notwendigkeit mancher Ausgaben in Frage stellen, dann sollte besser entsprechend umgeschichtet werden.

Beitrag melden
bernhard.geisser 25.10.2017, 16:39
18.

"Wer weiß, vielleicht bekommen am Ende in der Zukunftsstadt Neom sogar Frauen, Homosexuelle oder gar Juden so was Ähnliches wie Menschenrechte" ist der Satz, mit welchem Lobo seinen Artikel gleich selber zerfetzt. Angesichts dem Weltspitze-Niveau an gesellschafltichen Errungenschaften in Deutschland, ist es eine leere Worthülse einen angeblich dringend notwendigen "Gesellschaftlichen Fortschritt" herbeizureden als Legitimation um sich in Schulden zu stürzen.

Beitrag melden
larsmach 25.10.2017, 16:39
19. 2025: Leitzins 6%?

Zitat von peter.gruebl
Die Schwarze Null ist eben keine Ersatzreligion sondern echte Zukunftspolitik. Man sollte seinen Kindern nicht nur einen großen Berg Schulden hinterlassen, der aktuell übrigens noch immer bei 2,3 Billionen (ja keine Milliarden) Euro liegt. Wenn der Staat für sinnvolle Investitionen Geld braucht soll er das durch Steuern einnehmen.
Ja, und dieser Schuldenberg von 2.300.000.000.000 Euro ist gefährlich, wenn Zinsen bei Null liegen - denn dann spürt diese Schulden niemand. Italien erwirtschaftet seit Jahren einen NettoÜBERschuss, der erst aufgrund hoher Zinskosten ins Minus gerissen wird! - Vor gar nicht langer Zeit hat Deutschland ein Drittel sämtlicher Steuereinnahmen für die Zahlung von Zinsen (ohne Tilgung!) aufwenden müssen. Dahin kommen wir automatisch wieder, wenn Zinsen in 10 oder 20 Jahren wieder ganz woanders sein werden als nahe Null.

Beitrag melden
Seite 2 von 23
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!