Forum: Netzwelt
Digitales Nachleben: "Wenn ich Facebook öffne, ist er da"
Getty Images

Tot ist nur, wer vergessen wird, heißt es. Und das Internet vergisst bekanntlich nichts. Drei Geschichten über digitale Spuren von Menschen - und ihre Rolle bei der Trauerbewältigung.

www.detektei-schuett.de 05.08.2018, 18:46
1. Gewusst wie - digitale Vorsorge

Wie es in dem ersten Satz im Beitrag schon heisst: “Menschen nutzen Smartphones und Computer, sie sind in sozialen Netzwerken aktiv: Wer stirbt, hinterlässt heute viele Daten." Genau so ist es und hier wird noch viel zu wenig digitale Vorsorge betrieben. Wir haben uns auch diesem Thema angenähert, nach dem wir durch unsere Personensuchen und Erbenermittlungen genau auf diese Internetangaben angewiesen waren, um an Informationen zu gelangen, wo mögliche Angehörige und Kontakte zu finden sind. Das Internet gibt es ja auch noch nicht so lange, immer noch ein gewisses Neuland und die ersten Folgeerscheinungen kommen erst jetzt so langsam zum Tragen. Was wenn der Verstorbene Bitcoins hatte oder einen Onlineshop betrieben hat? Wer kennt die Passwörter oder die Accounts die sich über die letzten zwanzig Jahre angesammelt haben? Schwieriges Terrain, für das auch wir uns erst einen Kooperationspartner haben suchen müssen. Oft sind solche Daten gerichtsverwertbar zu sichern, wer macht das und vor allem Dingen, wie geht das? Das sind alles Fragen, die wir in Zukunft noch stärker im Blickpunkt nehmen müssen, wenn erst einmal unsere Generation der Mittfünziger das zeitliche segnet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
manno18 05.08.2018, 22:44
2. Was der Artikel umschreibt, wie vor einem digitalen Erbe eines jeden

Bürgers heute warnt ist pauschalierter übertriebener dummer Schwachsinn.
Wir z.b. nutzen Computer beruflich, wie privat seit Ende der 70 Jahre, haben Hardware selber gebaut, nötige Programme selber programmiert. Per Akustikkoppler - BTX, später Dfü-Modem erste private Daten an Mailboxen verschickt. Als das Internet für jeder Mann weltweit aktiv wurde gehörten wir mit zu den ersten Nutzern. Anfangs in erster Linie auf in Uni-Netzwerke was sich schnell ausbreitete.
Heute nutzen wir Computer als Desktop - Laptop - Tablet - Smartphones um uns ins Internet einzuloggen und surfen, wie selbstverständlich global rund um den Globus.
Voll Vernetzung ist das Interesse der IT-Industrie, wie Internet Dienstleister welche mit Milliarden Nutzer noch mehr Milliarden Gewinnen machen.
Vernetzte soziale Netzwerke sind das Zauberwort und eben darin liegt auch die größte Gefahr. Soziale Netzwerke nutzen vom Nutzer unbemerkt fest einprogrammierte Optionen welche für Nutzer, wie für eine ganze Gesellschaft, wie auch ganze Staaten deren Sicherheit zur Gefahr werden können.
Nicht ohne Grund war von uns noch nie jemend registriertes Mitglied eines sozialen Netzwerks - Blogs oder Forum. Was im Netz sonst über uns irgendwo in deren Tiefen an Daten konserviert gespeichert abgelegt liegt interessiert uns nicht im mindesten. Zu vererben, wie erben gäbe es da absolut nichts.
Entsprechend sehen für uns keinerlei Notwendigkeit in Richtung Daten löschen - Daten Hinterlassenschaften zu tilgen - eMail Accounts usw. zu tilgen.
eMail Accounts welche über lange Zeit ungenutzt dahindümpeln werden vom Anbieter und System überprüft und evt. automatisch deaktiviert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren