Forum: Netzwelt
Digitalisierung in China: Das autoritäre Erfolgsmodell
Getty Images

China ist digital höchst erfolgreich, nicht zuletzt wegen seiner autoritären Gesellschaftsform. In dem Land entsteht gerade unsere Zukunft - und wenn die nicht düster werden soll, muss sich in Deutschland etwas ändern.

Seite 6 von 7
Flauschie 12.07.2018, 00:30
50. Trump hat hier recht

Man mag ihn nicht moegen, aber China ist die groesste Bedrohung unseres Way-of-Life. China mag gefuehlt und aus Deutscher Sicht weit weg sein, aber wenn man naeher dran sitzt, dann wird das einigermassen offensichtlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wiseacre 12.07.2018, 01:15
51. Kontrolle

Das Problem der digitalen Überwachung besteht im Wesentlichen darin, dass sie weitgehend unbemerkt stattfindet. Welcher Nutzer von Smartphones, Smart TV und Internet weiss und interessiert sich denn dafür, was an Daten über ihn gesammelt wird, von wem und für was sie genutzt oder missbraucht werden? Der Vorteil einer weitgehend geschlossenen und staatlich gelenkten Gesellschaft wie der chinesischen, besteht darin, dass sie auf nahezu alle diese Daten zugreifen kann und damit eine lückenlose Überwachung möglich ist.
Aber auch in den westlichen Gesellschaften ist jeder Einzelne heute schon weitgehend in allen Lebensbereichen digital erfasst. Es bedarf eigentlich nur noch einer Zusammenfassung all dieser Daten. Ki's sind dsfür bestens geeignet.
Sollte in absehbarer Zukunft die Ki die Kontrolle über die im Internet und in der Öffentlichkeit gesammelten Daten übernehmen, ist eine rechtsstaatliche und demokratische Kontrolle über die Verwendung unserer Daten kaum noch möglich. Denn das Wesensmerkmal einer Ki ist, dass sie weitgehend autonom handelt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ahnungslosundspassdabei 12.07.2018, 03:03
52. Go China go

Während der Westen sich an Nebensächlichkeiten wie Flüchtlingen, Diesel Gate, selbst verursachten Kriegen und Verteilungskämpfen aufreibt macht China voran. Man hat eine Agenda 2030, 2040 etc.
Während der Westen nur quatscht und sich an Gegenwart und Vergangenheit aufreibt holt China immer weiter auf. Viele Technolgien, Resourcen und Zukunftsmärkte sind bereits in chinesischer Hand. Man hat einen riesigen Binnenmarkt und kann somit auch sofort in neue Technolgien einsteigen. Wer hätte mal gedacht dass es keine europäischen Handy/Smartphone oder TV/ Unterhaltungselektronik Hersteller mehr geben würde. Solartechnik ist mittlerweile Weltweit in chinesischer Hand. Transrapid Strecken wurden gebaut. Westlicher Kunststoff Abfall wird nicht mehr benötigt. Aufpassen dass es nicht bald nur noch chinesische Autos gibt. Und ein westlicher Ausbau von Tencent und Alibaba ist nur noch eine Frage der Zeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gruebi01 12.07.2018, 05:13
53. Falscher Ansatz, Herr Lobo.

Es geht nicht um Demokratie vs. Autoritarismus sondern um Optimismus vs. Pessimismus. Jeder Veränderung im digitalen Bereich wird in Europa (und insbes. in Deutschland) zunächst einmal mit folgenden Abwehrreaktionen konfrontiert:
- Brauch’ ich nicht
- Will ich nicht, ich will
- Ist gefährlich (für meine Daten bzw. mein Geld)
- Profitieren nur die (horribile dictu) amerikanischen Firmen von
- Geht auch anders bzw geht auch ohne
- Gefährdet Arbeitsplätze
- Wird sich eh‘ nicht halten
- "Die" wollen doch nur

Keiner dieses Einwände muss per se falsch sein, aber in Summe erzeugen sie ein Klima, dass jede Veränderung als Bedrohung wahrnimmt. Selbst die Startups in Deutschland spiegeln das wieder: Kopieren, was anderswo erfolgreich war, ist die Devise - bloss nicht Neues, Ungwöhnliches.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon_4_me 12.07.2018, 06:52
54. Es gibt

für mich keinen Zweifel, dass Big Data und dann KI unser gesellschaftliches Zusammenleben zutiefst verändern werden. Aber wie immer im Leben hat alles seine guten und schlechten Seiten: Überwachung ist schlecht, aber bessere Diagnostik, effizientere Verkehrsströme, höhere Sicherheit ist gut. Man wird das eine nicht ohne das andere haben können. Der ursprüngliche Traum vom freien, anarchischen Internet taucht inmer mal wieder auf (jetzt mit Blockchain-Fokus), um dann von der kommerziellen Wirklichkeit zerstört zu werden. Aber weshalb, Herr Lobo, dieser Ruf nach staatlicher Lenkung oder Intervention? Weil China im Yangtse-Delta ein 5G-Netz baut? Davon fällt doch, wenn wir ehrlich sind, bei uns kein Sack Kartoffeln um. Unser Wirtschaftssystem funktioniert so nicht. Unsere Idee von Funktionieren der Märkte beruht sehr stark auf der Initiative Einzelner, dem Unternehmergeist, der zerstörerischen Kraft der Innovation. Da solllte der Staat sich nach Ansicht der einen komplett raushalten, nach Ansicht anderer nur einen vernünftigen regulatorischen Rahmen schaffen. Aber Digitaldemokratie made in Berlin? Was in aller Welt soll das genau sein? Wer sind die Wahlberechtigten? Wer die Parteien? Wie äußert sich der Wille des Souveräns? Be careful what you wish for.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fräulein_w_aus_d 12.07.2018, 07:17
55. Kein Zukunftsthema

Die digitale Revolution läuft ja nun seit 40 Jahren. In Zukunft wird Digitalität so selbstverständlich sein, dass sie genau deswegen kein Thema mehr ist. Das Thema wird Biologie sein. Wo sind wieviele Menschen und wie robust sind sie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Actionscript 12.07.2018, 07:21
56. Was ist digitaler Erfolg ist die Frage.

Die These, dass Digitalkapitalismus besser in autoritären Staaten funktioniert als in Demokratien ist nicht korrekt, da das Ziel "Digitalkapitalismus" in autoritären Staaten versus demokratischen Staaten nicht nur anders aussieht sondern der Staat als Zentrale die Marktwirtschaft beobachtet und reguliert. In autoritären Staaten ist das eigentliche Ziel nicht, den Absatz von Produkten zu steigern sondern die Käufer auf ihren Wert für die Gesellschaft und Erhalt für die Diktatur zu kontrollieren. Der digitale Score jedes Einzelnen ist das Ziel. Damit kann die Diktatur gesichert werden.

In Demokratien ist das primäre Ziel, die Wirtschaftlichkeit von Unternehmen zu steigern und nicht den Wert des Einzelnen für die Gesellschaft zu beurteilen. Die Regierung ist nicht befugt, einen digitalen Werte Score für den Einzelnen zu erstellen. Die direkte Leitung zur Regierung existiert nicht. Der Unterschied in beiden Systemen in der Geschwindigkeit, digitalen Kapitalismus anzutreiben, liegt daher in der Motivation der Regierungen, die in autoritären Systemen wie China wesentlich grösser ist und von daher von den Machthabern gepuscht wird. Würde die Bundesregierung die verstehen, wie wichtig die digitale Marktwirtschaft für die Zukunft der Bundesrepublik ist, so würde das ebenso einfach funktionieren. Dies ist ihre wichtige Aufgabe, Herr Lobo.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
koves 12.07.2018, 07:56
57. Problem Burokratie und Verwaltung

vor allem in Deutschland sitzen zu viele Verwaltungsbeamte und zu wenig Fachleute an Führungspositionen. Das macht Entscheidungen träge, oft falsch und vielfach nicht sinnvoll. Die Überpräsenz von Verwaltungsbeamten, die ihre Aufgaben nach Schema abarbeiten lähmt unsere Gesellschaft und verschwendet Geld. Siehe BER, siehe Bundeswehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nur-so-ein-gedanke 12.07.2018, 09:40
58. Autoritäre und kapitalistische System scheinen ...

... sich vor allem in Ihrer Endscheidungsstruktur sehr ähnlich zu sein. Einzig dem Erfolg verpflichtet bevorzugen beide ein Umfeld in der Entscheidungen ohne Hemmnisse (wie Arbeitsbestimmung oder Menschenrechte) direkt und ohne Rechtfertigung umgesetzt werden können. Kein Wunder, dass die fein abgestimmten Regelwerke, die Entscheidungen in demokratischen Systemen erst legitimieren und die für die Rechtfertigung notwendige Bürokratie daneben schwerfällig und unflexibel wirken.

Unglücklicher Weise ist keine der Vorgehensweisen, insbesondere wenn sie sich ausschließlich dem finanziellen Erfolg und nicht dem menschlichen Wohl verpflichtet fühlt, Garant für dauerhaften Wohlstand. Ich bin daher gespannt, wie China mit den befürchteten Auswirkungen der Digitalisierung auf die Gesellschaft umgeht, wenn diese weil staatlich gefördert und ungehemmt sehr viel schneller in einer viel größeren Gesellschaft ihre Wirkung entfaltet. Vielleicht eine Chance für unsere langsamere Demokratie (wenn sie sich denn endlich des Themas annimmt)?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hareck 12.07.2018, 11:11
59. Wieder mal

ein brillianter Lobo. Was steckt letztlich dahinter? Der Wunsch nach Kontrolle, und damit nach Unsterblichkeit. Solange die ganze Welt bei jedem Terroranschlag medial zusammenzuckt, wird sie immer den Selbstmord auf Raten wählen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 7