Forum: Netzwelt
Digitalisierung der Verwaltung: Die Bürgerämter bleiben noch länger analog
Wolfgang Kumm/DPA

Bund, Länder und Kommunen wollen den Bürgern bis spätestens Ende 2022 Verwaltungsdienstleistungen digital anbieten. Doch selbst regierungsnahe Experten bezweifeln, dass der Zeitplan zu halten ist.

eaglereno 27.05.2019, 17:55
1. Wenn Sie wissen wollen,

wie Digitalisierung funktioniert, sehen Sie mal in 51399 Burscheid nach. Besser und schneller geht's kaum.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tom2strong 27.05.2019, 21:33
2. Mangel an Willen und Kompetenz

Es geht. Aber man müsste wollen. Und man müsste wissen wie. Je nach Kompetenz der umsetzenden Ämter darf man eine kleine bis mittelgroße Gefahr für die Sicherheit der Bürgerdaten annehmen. Ein Fest für Hacker. Und welches Amt will schon gerne das erste sein das mit einer schlampigen Digitalisierung negativ auffällt. Und wenn man es richtig machen will (Sicherheit), fallen jetzt und in Zukunft laufend deutlich höhere Kosten an die neben den Personalkosten in den Ämtern auch erstmal gezahlt werden müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hol 27.05.2019, 21:49
3. Is Klar

Jedesmal wenn ein Sozi mal wieder Steuererhöhungen im Allgemeinen und Vermögenssteuern im Besonderen fordert kommt als Begründung es müsste mehr für Bildung und Infrastruktur ausgegeben werden. Und wo verschwindet die ganze Kohle? Bei der Mütterrente, der Respektsrente und der Frühverrentung. Es wundert mich überhaupt nicht, dass Digitalisierung und Breitband Internet nicht voran kommen. Das ist nur für junge Leute von Bedeutung und welcher Politiker interessiert sich schon für Minderheiten

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zensurgegner2017 27.05.2019, 23:03
4.

29 Jahre nach Windows 95
Das ist ein Halbes Menschenleben lang
So lange kann man Merkel AKK, Seehofer Dobrint und Co gar nicht auspeitschen um das zu sühnen

Wieviele Hundert Milliarden Wertschöpfung kostet so etwas
Wieviele Kinderschänder werden freigelassen, weil Beamte Akten schubsen müssen anstelle zu ermitteln
Wieviele Straßen enden an Bundeslandgrenze oder werden nicht gebaut weil Akten verstauben
Wieviele zehntausend Schüler haben miese Zukunftsaussichten da man deren Bildungschancen beschneidet

Ich habe immer mehr das gefühl, dass die digitalen neandertaler in der Regierung genau das wollen
Neandertal sein
Damt es sich nicht rumspricht

Shame on you

Beitrag melden Antworten / Zitieren
michionline 28.05.2019, 07:54
5. Am 1.10. geht die Kfz-Zulassung digital,

dann ist schon Mal eine große Dienstleistung der Verwaltung ohne Besuch der Kfz-Zulassungsstelle möglich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hans-Dampf 28.05.2019, 08:09
6.

Zunächst vermisse ich ein Problem, das mit "digitalen Ämtern" gelöst werden soll. Schließe man sich dem Zeitgeist an, sollte man aber nicht nur diese Baustelle aufmachen. Als ich neulich einen neuen Personalausweis beantragte, konnte ich einen Blick auf die Arbeitsplatzausstattung einer Sachbearbeiterin werfen. Der Monitor (15") war von Anfang des Jahrtausends, hatte eine miese Auflösung, keinen blauen Engel, die letzte Wartung war ein Jahrzehnt zurück und war derart "verbraucht", dass man kaum etwas drauf lesen konnte. Die Bearbeiterin hing fast mit dem Gesicht vor dem Bildschirm, um etwas ablesen zu können. Die vor ihr liegende Tastatur war bestimmt ebenso alt und der Rechner war noch in einem ordentlichen Tower-Gehäuse. Ihre Kolleginnen und Kollegen waren ebenso schlecht ausgestattet. Moderne Arbeitsplätze sind ergonomisch und Hardware wird regelmäßig ausgetauscht. Hier ist auch dringender Handlungsbedarf angesagt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nonvaio01 28.05.2019, 09:39
7. naja

Zitat von tom2strong
Es geht. Aber man müsste wollen. Und man müsste wissen wie. Je nach Kompetenz der umsetzenden Ämter darf man eine kleine bis mittelgroße Gefahr für die Sicherheit der Bürgerdaten annehmen. Ein Fest für Hacker. Und welches Amt will schon gerne das erste sein das mit einer schlampigen Digitalisierung negativ auffällt. Und wenn man es richtig machen will (Sicherheit), fallen jetzt und in Zukunft laufend deutlich höhere Kosten an die neben den Personalkosten in den Ämtern auch erstmal gezahlt werden müssen.
man spart aber eine menge an personal kosten, und AEmter sind dann 24/7 geoeffnet und nicht wenn der sachbearbeiter mal lust hat.

Andere Laender haben das schon lange ohne probleme, nur in D wird alles zu einem problem.....armselig

Beitrag melden Antworten / Zitieren