Forum: Netzwelt
Digitalpolitik der Volksparteien: Marathon im Fettnapf
Xander Hein/ photothek/ imago images

Die GroKo der beiden schwindenden Volksparteien CDU und SPD regiert eine Land, das es nicht mehr gibt - mit einem Instrumentarium, das nicht mehr funktioniert.

Seite 13 von 30
Rhabarbergrütze 29.05.2019, 17:19
120. Herzlichen Glückwunsch, lieber Sascha Lobo!

Herzlichen Glückwunsch, lieber Sascha Lobo, dafür, dass Du/Sie es nicht nur "ganz nach oben" auf die Startseite von Spiegel online geschafft hast/haben, sondern auch auf wunderbare Weise die Diskussion mit vielen Hintergrundinformationen zusammengefasst hast/haben.
Einer der allerbesten Beiträge – und ich darf Lobo etwa seit der Jahrtausendwende lesen.
Vielen Dank!

Beitrag melden
albarich 29.05.2019, 17:21
121. Völlig daneben

Das ist mal wieder typisch für unsere Medienwelt. Da macht einer Filmchen auf YouTube und alle geilen sich dran auf wieviele Klicks er bekommt. Dann faselt ne beleidigte Leberwurst was von Meinungsmache - und das Ergebnis: alle ( Medien Politiker etc.) setzen sich nur noch mit diesem Unsinn auseinander. Über den Inhalt des Films, der das Versagen und belügen der Parteien anprangert spricht niemand mehr... wann setzen wir uns endlich mal mit den wichtigen Themen auseinander?? Wann setzen wir endlich diesen Scheuer für 48 Stunden auf einen Stuhl gebunden am stuttgarter neckartor aus? Wäre zumindest ein Anfang...

Beitrag melden
dgbmdss 29.05.2019, 17:22
122. geringe Problemlösungskapazität

guter Artikel, nur verdrängt er, dass die Problemfelder Asylanten/Zuwanderung, Europa/ BREXIT, Finanzkrise, globale Zusammenarbeit China/ USA, etc. genauso angegangen werden mußten. Außerdem teilen junge Menschen in andereren Länder die hier dargestellte Sicht oft nicht. In Italien und Griechenland wollen Jugendliche arbeiten, In England wollen sie in Europa bleiben und selbst in Schweden hat Greta Thunbergs Initiative sich nicht bei der Europawahl ausgezahlt.
Der Konsens: Man muss das eine tun, darf das andere darüber aber nicht lassen. Auch wenn die Regierung nicht gewachsen ist und total überfordert wirkt, der Bundestag ist immer größer geworden, ohne dass dort mehr wichtige Themen bearbeitet oder gar gelöst werden. Mit sich selbst beschäftigen ist eben einfacher und man muss keine Verantwortung übernehemen.

Beitrag melden
theobald t 29.05.2019, 17:22
123.

Braucht der Bürger tatsächlich einen "Lobo" oder einen "Rezo" oder ein "Maoam" um zu erkennen das in "diesem unserem Lande" seit 3 Dekaden alter Wein in neuen Schläuchen vertickt wird.

Denn Merke: Trotz aller Bemühungen der Politik überlebt der Bürger-irgendwie, doch noch.

Beitrag melden
simcoe 29.05.2019, 17:22
124. Bashing-Welle

Jetzt schweben alle auf der Bashing-Welle und jeder weiß einen noch tieferen Tiefpunkt zu berichten. Ganz so wie es irgendwann mal dem Rudi Völler auf den Sack ging, so geht es mir auch gegen den Strich. Inhaltlich mag das alles ziemlich richtig sein, dass die Volksparteien sich weit von den Themen der Jugend entfernt haben. Heißt aber auch nicht, dass jetzt nur noch Jungendthemen und Umweltschutz was zählen in der Welt. Jetzt springen wieder alle auf den Bashing-Zug und alle Politiker sprechen in jeden 2. Satz nur noch anbiedernd von Umweltschutz und Jugend. Furchtbar wie alle das Fähnchen in den Wind hängen. Da ist mir eine AKK dann lieber, auch wenn Sie sich nicht ganz so glücklich ausdrückt, aber da hat dann wenigstens mal jemand eine Meinung, die nicht mainstreamkonform ist und hält das auch aus.

Beitrag melden
53er 29.05.2019, 17:24
125. Bitte nicht verallgemeinern,

nicht Volksparteien sind langsam bis zur Erstarrung, sondern Volksparteien in einer Regierung mit Kanzlerin Merkel sind in ihren Reaktionen schneckengleich. Nur will das die Volksmehrheit bis heute nicht wahrhaben, klagt daher lieber über die Arbeit der GroKo und lobt Merkel wider besseres Wissen in den Politikerhimmel. Die Tatsache, dass ein /e Kanzler/in sich bei allen Problemen entweder taktisch im Hintergrund hält oder eiskalt aus der Affäre zieht auf Kosten anderer, sagt noch lange nchts über seine/ ihre Politikerqualitäten aber das Volk scheinen solche Winkelzüge zu beeindrucken. Die Taten können es jedenfalls nicht sein.

Beitrag melden
PeterMüller 29.05.2019, 17:25
126. Auch Du, Lobo?

Du reihst Dich ein in die Draufhauer, als ob die Digital Natives die einzig relevante Altersgruppe der Welt wären. Ja, sie werden die Zukunft bestimmen und es gibt daher zwei grundlegend wichtige Dinge: Erstens, ihnen zuzuhören, was ihnen wichtig ist und zweitens eine für die Zukunft vorausschauende Politik. Letzteres war Merkels Politik 2015 ff. überhaupt nicht, die Massenmigration nach Deutschland war ein katastrophaler Fehler, den die Generation der Digital Natives noch sehr teuer wird bezahlen müssen. Kann man natürlich anders sehen, muss man aber ganz und gar nicht.
Die CDU/SPD mag Fettnäpfchenfehler in den letzten Tagen wie eine Art Sprungkür vollzogen haben, immer mitten rein. Daraus aber zu schließen, Herr Lobo, dass die Jugend qua Jugendstatus Recht hat, ist nicht nur naiv, nein, es ist unglaublich dä… unrichtig. Junge Menschen neigen zu Idealismus und haben schlicht in den meisten Fällen zwar viel Wissen angesammelt, aber wenig Lebenserfahrung, z.B. wie hart das Leben sein kann und wie viel Knochenjob ihre Eltern leisten, um Geld zu erwirtschaften, das die jungen Leute gerne idealistisch zur Welt hinausreichen möchten. Keine Frage, wir sollten viel mehr Geld in die Entwicklungshilfe und Befriedung in Afrika stecken, um Fluchtursachen überhaupt erstmal zu bekämpfen. Aber alle hier versorgen, wird nicht möglich sein, sondern unserer Gesellschaft überfordern. Deshalb ist es nicht herablassend, Rezo in Frage zu stellen, sondern klug. Nur die Art und Weise war dumm.

Beitrag melden
jörg_brunsmann 29.05.2019, 17:25
127. Digitales Unverständnis - (k)eine Frage des Alters?

Ich hab ja lange gedacht, das mit dem Unverständnis fürs Digitale habe auch was mit dem Alter zu tun.
Musste gerade erstaunt feststellen, dass der "digitalpolitische Sprecher der CDU" ein Jahr jünger ist als Sascha Lobo... :-()

Beitrag melden
Referendumm 29.05.2019, 17:26
128. Toller Beitrag,

nur, was haben denn bis dato die Medien - allen voran SPON - getan? Sie sind doch genauso in dieser Vergangenheit gefangen und versuchen mit einem Instrumentarium, das so nicht mehr funktioniert, die Politik des 21. Jahrhunderts zu beschreiben, geschweige denn (massiv) zu kritisieren.

Seit Jahrzehnten schreiben sich hier in den SPON-Foren doch die Foristen die Finger wund und prangern die wichtigsten, ungelösten Themen an, wie die absolut schlechte Eurorettung, die absolut mangelhafte Energiewende, Einstellung der Wehrpflicht, Vernachlässigung des eig. Landes (keine ausreichende Rentensicherung, Mietenexplosion, Wohnungsnot, Pflegenotstand, Infrastrukturzerfall,) ....bis hin zum Zerfall der öffentl. Sicherheit. Und das sind nur einige der Themen, die nahezu jedem Bürger, nicht nur den jungen Leuten, unterm Fingernagel brennen.

Und da reicht es nicht, einen Sascha Lobo vorzuschicken, der hier und da mal die mangelhafte Digitaltechnik / das ungelöste Digitalzeitalter anzuklagen tut.

Wird jetzt aktuell dieser ganze Wirbel, ausgelöst durch einen "kleinen" Youtuber, nicht dazu genutzt, um mal ein bissl aus der Reserve zu kommen, um dann wieder in den selbstgefälligen Winterschlaf zu fallen?

Und wenn ich das lese (Dank an den betreffenden Foristen): »Die Internet-Entwicklung gibt ihm [Internet-Nutzer] unweigerlich die Kontrolle darüber, welche Informationen und Inhalte ihn wann und wie erreichen. Das neue Medium ist nicht mehr auf Vermittler wie Verlage, Sender, Zeitungen oder die Musikindustrie angewiesen. Im Internet wird eine 'Massenkommunikation' von Individuum zu Individuum möglich. Auf diese Entwicklung hin zur Nutzerkontrolle sind wir bisher nicht vorbereitet. Wir müssen neue Regulierungsmechanismen entwickeln.« " - Dr. Marcel Machill, Jens Waltermann: Verantwortung im Internet, Selbstregulierung und Jugendschutz, Seite 9f.; Verlag Bertelsmann Stiftung, Gütersloh 2000

Dann sehe ich die Aussagen einer AKK in Sachen Einschränkung der Meinungsfreiheit nicht unbedingt wie eine Entgleisung, sondern für ein ganz bewusstes Handeln - maximal ein Ausplaudern von noch geheimen Handlungen.

Beitrag melden
SigismundRuestig 29.05.2019, 17:26
129. Richtig, aber: auch die klassischen Medien laufen hinterher! ..2

...
Noch ein kurzer Seitenhieb auf die in den Fernsehanstalten beliebten Talkshow-Formate à la „Hart, aber fair“, die gerne mit manipulativen Einspielern, schein-objektiver, nicht selten auch hämischer Moderation und Diskussions-Teilnehmern unterschiedlicher Interessengruppen Faktenwissen vortäuschen, tatsächlich aber meist nur interessenorientierte Meinungen zum Besten geben, mehr oder weniger unterstützt durch ein fragwürdiges Klatsch-Publikum. Im Vergleich zu Rezos YouTube-Aufschlag kann man diese erstarrten Fernsehformate ruhig in die Tonne treten.

Der erwähnte ZEIT-Artikel von Lisa Nienhaus ist auch mit „5 vor 8“ überschrieben. Tatsächlich ist es - auch für die Medien - längst „5 vor 12“!
https://youtu.be/JNjh46zpQFA

Übrigens lädt die CDU Rezo nach einigem bezeichnenden Irrlichtern zu einem Gespräch an einem Tisch ein - womöglich in einem Hinterzimmer? Willkommen im 20. Jahrhundert!

Beitrag melden
Seite 13 von 30
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!