Forum: Netzwelt
"Dishonored": Für Profikiller mit Herz
Bethesda

Kann man durch ein Spiel zu einem besseren Menschen werden? Bei "Dishonered" könnte das funktionieren: Das apokalyptische Abenteuer ist eine der seltenen Neuentwicklungen der Branche, fantastisch gelungen - und entwickelt seine Faszination, ohne dass der Spieler zum Killer werden muss. Höchstens aus Versehen.

Seite 2 von 4
DrWimmer 15.10.2012, 13:46
10. Realismus = Verherrlichung?

Zitat von parlatan
Ich habe mir die Spielvideos auf Youtube angesehen und war über die sehr realistischen Gewaltverherrlichenden Szenen erschreckt. Man kann zuschauen wie unschuldige Zivilisten auch Kinder realitätsnah getötet werden. [...] Das ist ein Armutszeugnis für Spiegel.de. Ich verstehe nicht, warum man solch ein Gewalt verherrlichendes Spiel im Spiegel hochpreisen muss.
Es ist schon erstaunlich, dass eine realistische Darstellung der Tötung als gewaltverherrlichend betrachtet wird. Diese Sicht ist ja sogar relativ verbreitet. Für mein Empfinden wird der Akt des Tötens umso unattraktiver, desto realistischer er dargestellt wird (meinetwegen - sorry! - so realistisch bis jedem Betrachter die Kotze hochkommt). Mit Verherrlichung hat es für mich eher etwas zu tun, wenn brutales Abschlachten leicht von der Hand geht, weil es als klinisch reines Ereignis dargestellt wird und die Folgen des Tötens gar nicht sichtbar werden.

Abgesehen davon: Dishonored lässt dem Spieler die Wahl. Das ist etwas was die BPjS früher immer vermisst und als Indizierungsgrund angeführt hat. Wenn das Spiel es zulässt ohne Töten durchgespielt zu werden, ist es der Spieler der den Weg der Gewalt vorzieht. Was oder eher wer gehört denn dann eigentlich indiziert?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
moev 15.10.2012, 13:51
11.

Zitat von parlatan
Wenn man das Spiel wie der Autor geil findet, outet er sich als Fan solcher Spiele und macht auch noch Werbung dafür.
Ist doch auch logisch. Wenn man etwas geil findet und Fan davon ist, dann macht man auch gerne Werbung dafür.

Und da nichts verwerfliches daran ist ein Fan solcher Spiele zu sein kann er auch frei Werbung dafür machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
doctor no 15.10.2012, 14:06
12. So ja nun nicht.

Zitat von schwarzschild
Sie testen die wichtigsten Spiele genau eine Stunde lang? Und dann Dishonored ohne zu killen einmal durch? Nicht schlecht, Herr Görig.:)
Dem schließe ich mich vorbehaltlos an, mal ganz unabhängig davon, ob es nun gewaltverherrlichend ist oder nicht. Es geht dabei auch um mehr als nur um dieses Spiel.

Entweder ist "Dishonored" tatsächlich so klein, flach und herausforderungslos gehalten, dass man es in einer Stunde durchbekommt (fällt auch der "zweite Durchgang" da mit rein?) - dann muss man sich fragen, warum ihm so viel Platz an derart prominenter Stelle eingeräumt wird und nicht mal die in einem solchen Falle offenbare Überteuerung thematisiert wird.
Oder die Angabe, dass der Autor "immer genau eine Stunde lang" anteste, ist in jeder Hinsicht schlicht falsch.

Letzteres fände ich höchst kritikwürdig. Ich will keine Erbsen zählen und es geht auch nicht darum, ob er nun eine, eineinviertel oder zwei Stunden getestet hat - es geht um die Ansage, dass er seine Tests "immer genau" auf eine bestimmte Art durchführt; eine Angabe, aufgrund derer ich diese Testberichte dann auch auf eine bestimmte Art lese. Nämlich so, dass es dabei nur um den Ersteindruck eines Spiels gehen kann.

Wenn dann aber das eine Spiel bloß eine Stunde lang angetestet und ein anderes komplett durchgespielt wird, ergibt sich bei der Bewertung eine Schieflage, die im Regelfall zu Lasten jener Spiele geht, denen der Autor viel weniger Zeit gewidmet hat. Und das hat letztlich Auswirkungen auf den kommerziellen Erfolg, und schon ein einziger Flop kann bekanntlich das Aus für ein Entwicklerstudio bedeuten.

Also, wie läuft es denn nun in dieser Rubrik, Herr Görig?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gabriel76 15.10.2012, 14:18
13.

Wieder mal ein Gewaltspiel für unsere Kinder. Schöne Sache !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gekko88 15.10.2012, 14:19
14.

Zitat von parlatan
Ich habe mir die Spielvideos auf Youtube angesehen und war über die sehr realistischen Gewaltverherrlichenden Szenen erschreckt. Man kann zuschauen wie unschuldige Zivilisten auch Kinder realitätsnah getötet werden. Es handelt sich um ein Spiel wo man sein Ziel durch kreativeres Töten erreichen kann.....
Da, bitteschön: Concerned Women for America
Anmelden, sich aufregen und dann einen schönen Latte trinken und sich gut/besser fühlen.

Liebe SPON-Redaktion ihr wisst doch, dass sich hier viele mockieren, wenn man leblosen Polygonfiguren das virtuelle Lebenslicht ausknipst. Die können echte Menschen halt nicht von 3D-Figuren unterscheiden, so traurig das klingt.

Zum Spiel: ich werde es mir zulegen wenn es etwas günstiger ist. Zuerst kommt erst einmal XCOM an die Reihe. Das hättet ihr ruhig auch mal testen können liebe SPON-Gamer ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zephira 15.10.2012, 14:25
15.

Zitat von gabriel76
Wieder mal ein Gewaltspiel für unsere Kinder. Schöne Sache !
Kinder sind im Allgemeinen weitaus fähiger darin, Pixelfiguren von echten Menschen zu unterscheiden, als ihre Erziehungsberechtigten. Wenn also schon nicht abgeschafft, so sollte das Zensursystem wenigstens umgedreht werden: Freigabe für Kinder, aber nicht für Eltern!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sirlordgraham 15.10.2012, 14:26
16. Um mal kurz wieder ...

... von der Gewaltdiskussion auf die Bewertung des Spieles zu kommen:

Von mir bekommt das Spiel ganz klar eine 1. Für das " " hat es leider nicht ganz gereicht, dafür ist die Grafik doch etwas zu altbacken und an ein oder zwei Stellen hat sich dann doch der eine oder andere kleine Logikfehler eingeschlichen.
Was mich besonders gefreut hat, ist die Mühe, die sich die Entwickler gegeben haben, immer diverse Lösungswege anzubieten, so dass sich irgendwann die Umgebung fast "natürlich" anfühlt und man wie selbstverständlich seine Extrakräfte nutzt, um das Ziel zu erreichen. Also klare Kaufempfehlung!

Über die generelle Gewalt in Medien (und hier ausdrücklich nicht nur in Computerspielen) kann man wirklich geteilter Meinung sein. Ich halte es jedenfalls durchaus für passend, wenn zur Unterstreichung der Dramaturgie einer Geschichte Gewalt als Stilmittel verwendet wird. Man denke nur an Filme wie "Der Soldat James Ryan" oder Braveheart, die ohne die Gewalt mit Sicherheit ihre Handlung schlechter hätten vermitteln können. Dient aber die Handlung nur als Rechtfertigung oder "Gerüst" um möglichst blutrünstige Szenen aneinander zu reihen, ist, meine Meinung nach, der Grenze überschritten. Mich persönlich langweilt es dann nur noch sowohl bei übertriebenen Splatterorgien in manchen Games als auch wenn der Regisseur scheinmal 2 Hektoliter zuviel Filmblut geordert hat. Jedenfalls Solange Filme wie "Hostel" in den Kinos laufen dürfen, wo das Handlung- / Gewaltverhältnis ungefähr bei 10 zu 90 liegt, habe ich mit so manchen (öffentlichen) Urteil über die sogenannten Killergames so meine Probleme.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
boblinger 15.10.2012, 14:26
17. Aha

Zitat von gabriel76
Wieder mal ein Gewaltspiel für unsere Kinder. Schöne Sache !
Sie lassen Ihre Kinder also Spiele mit einer P18 - Freigabe spielen. Also Spiele für Erwachsenen.
Keine weiteren Fragen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gekko88 15.10.2012, 14:34
18.

Zitat von gabriel76
Wieder mal ein Gewaltspiel für unsere Kinder. Schöne Sache !
Genau, deswegen ist es auch erst ab 18 Jahren erhältlich, weil es für unsere Kinder ist...
Ich finde es immer wieder ulkig wie wenig Ahnung sich so mancher Nörgler hier leistet.
Ach und wenn sie jetzt damit argumentieren wollen, dass die lieben kleinen ja doch irgendwie an das Spiel kommen: das ist dann die Verantwortung der Erziehungsberechtigten, nicht der Spielepublisher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Greg84 15.10.2012, 14:35
19.

Zitat von gekko88
Zum Spiel: ich werde es mir zulegen wenn es etwas günstiger ist. Zuerst kommt erst einmal XCOM an die Reihe. Das hättet ihr ruhig auch mal testen können liebe SPON-Gamer ;)
Ich gebe zu, dass mich X-COM durchaus überrascht hat. Perfekt ist es zwar nicht aber im Vergleich zu Vorgängern wie Aftermath oder Afterlight geradezu sensationell. Immerhin kann da auch kaum was aufkommen, näher als "Zombies" kommen die Gegner schließlich nicht an Menschen ran.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 4