Forum: Netzwelt
Diskussion zu Ego-Shootern: Einmal tief durchatmen. Alle.
DPA

Der Amokläufer von München hat also "Counter-Strike" gespielt - und sofort kochen die Gemüter hoch. Das Thema zeigt, wie schwer sich Spieler, Medien und Politik im Umgang miteinander tun.

Seite 3 von 26
payne 25.07.2016, 06:58
20. Ich könnte so unglaublich hoch kotzen!

Das das niemand kapiert...Das hat überhaupt gar nichts mit irgendwelchen Killerspielen zu tun. Diese Gesellschaft hat sich in den letzten 10 Jahren so dermaßen zum Negativen verändert, die Leute sind so Respektlos geworden untereinander. Der (Leistungs-)Druck auf die normalen Leute ist viel zu hoch geworden...aber das sieht ja keiner. Scheiss Leistungsgesellschaft. Das habt ihr nun davon ! Hier kann man nur krank werden. Aber ja....schiebts ruhig auf die EGO-Shooter und schaut immer schön weg, anstatt mal das Kind beim Namen zu nennen. Jetzt habt ihr ja wieder ein tolles Schuldthema. Aber ändern wird das gar nichts...

Beitrag melden
ty coon 25.07.2016, 07:00
21.

1. Shooter sind nichts für Minderjährige! Offensichtlich hat David S. diese Spiele aber schon seit Jahren gespielt. Hier haben die Eltern und wohl auch der Freundeskreis versagt.

2. Gerne wird versucht, zwischen "Killerspielen" und Amokläufen eine Kausalität herzustellen. Ich vermute hier eher eine Korrelation: Wer einen Amoklauf plant, begeistert sich statistisch signifikant häufiger für Gewaltspiele.

3. Aber das ist die Wahrheit, der die Gamer sich stellen müssen: In Einzelfällen können solche Spiele Amokläufe begünstigen.

Ich bin selbst Gamer, spiele aber keine Ego-Shooter. Nicht aus moralischen Gründen, sondern einfach, weil sie mich langweiligen und ich ein lausiger Schütze bin. Die Debatte darf ruhig geführt werden, zur Not auch mit dem verbrannten Begriff "Killerspiele".

Gewaltverherrlichende Ideologien sind um ein vielfaches gefährlicher als Shooter.

Wir alle, vor allem Eltern, müssen besser aufpassen, daß Spiele, die ab 18 sind, auch wirklich nur von Volljährigen gespielt werden. Ich weiß noch, wie ich mich mal mit Headset im Multiplayer von "Red Dead Redemption" herumgetrieben habe: da gab es glockenhellste Stimmchen der Mitspieler zu hören, die reinsten Fischer-Chöre. Bei "GTA" sieht es nicht anders aus.

Beitrag melden
lytaalexander 25.07.2016, 07:01
22. War ja klar

Am Amoklauf in München sind also mal wieder wesentlich sogenannte "Killerspiele" verantwortlich. Aha! Deswegen sind ja weltweit Millionen Gamer im Reallife auch als höchst gefährlich einzustufen, oder was soll der Unsinn? Die Spieleentwickler womöglich dann wohl eigentlich verkappte Psychopathen? Genug der ewig wiederkehrenden Diskussionen, ob nun Computerspiele dafür verantwortlich sein sollen, dass ein Mensch im realen Leben plant und mordet. Es gibt nur Killergehirne, die solche Taten andenken und ausführen, keine Killerspiele.
Insofern steht der Amokläufer in einer Reihe mit allen anderen Mördern weltweit, die soviel Leid verursachen.

Beitrag melden
1smiler1 25.07.2016, 07:01
23. Wen soll das wundern?

Eine Beziehung zwischen einem Spiel und einem Amokläufer herstellen ist so sinnig wie zwischen Energy Drinks und Anschlägen. Counter Strike, Ende der 90er ursprünglich als Mod programmiert für Half-Life als Mutter aller Team basierenden virtuellen Gotcha, Räuber vs.Gendarm, Cowboy vs.Indianer, Gut gegen Böse.... Variante hat in allen Versionen weit über 50 Millionen Einheiten verkauft ohne die kostenlosen Versionen. Dazu einer DER E-Sport Titel, tja CS auf einem PC finden oder Konsole nicht wahnsinnig überraschend.

Evtl. sollte man auch über >Need for Speed< und ähnliche Titel aus dem Bereich Rennspiele diskutieren im Zusammenhang mit illegalen Autorennen?
Kampfsporttitel oder Prügelspiele einen Zusammenhang zu körperlicher Gewalt herstellen bestimmt auch gut möglich. Möglichweise liegt ja auch die Unmoral in der Finanzbranche an Wirtschaftsimulationen?
Who knows?

Wie sehr die Pappnasen in der Materie stecken, es existiert ein Titel der zumindest in Deutschland sehr stark polarisiert hat unter Spielern. Dieser Titel der mit Tabus gebrochen hat einzig der Verkaufszahlen willen wird überraschenderweise nicht erwähnt.
Dieses H*****, der Name fehlt absichtlich, ist wenn man so wollte eigentlich genau die Art der Blaupause nach der "jeder ist Schuld nur nicht der Schuldige" verzweifelt suchen.
Hat man nicht gefunden oder man kann mit diesem Nischentitel nicht populärwissenschaftlich auftrumpfen da allgemein unbekannt?

Beitrag melden
Volker Rachow 25.07.2016, 07:02
24. Jede Nachrichtensendung

über die Ungerechtigkeiten in der Welt bietet einen größeren Nährboden für Ohnmacht, Hass & Gewaltphantasien. Da muss schon bekloppt oder debil sein, wer da nicht verrückt wird.

Beitrag melden
tueftler 25.07.2016, 07:06
25. ...

Tja wenn es an das eigene Vergnügen geht, dann sucht man nach Erklärungen, warum gerade der Egoshooter nicht. Die klassische Reaktion unserer Politik ist: Verbieten! Dann kann man dem Bürger erklären, dass ja alles getan wurde ihn zu schützen. Nebenbei nimmt man einem kleinen Teil der Bevölkerung wieder etwas weg. Das machen die legalen Waffenbesitzer seit Jahren mit und nur wenige solidarisieren sich. So auch die neue Verschärfung des Waffenrechts auf EU Ebene. Den Unsinn von Verschärfungen des Waffenrechts dürfte gerade der Anschlag von München gezeigt haben.
Leider wird nur auf der Seite der FAZ die Rolle der Medien und auch der "Trauer- und Betroffenheitsszene" thematisiert. Hier legt man die Grundlage für den nächsten Amoklauf solcher verwirrter Täter. Ohne mediale und öffentliche Aufmerksamkeit beraubt man sie der größten Motivation.

Beitrag melden
enforcer666 25.07.2016, 07:09
26. Man man....

...standing der selbe Mist! Hoffentlich hat er nicht auch Pokemons gejagt!! Diese Diskussion fände ich ja sehr spaßig!!

Bin selbst seit über 20 Jahren begeisterter "Killer-Spieler", habe trotzdem (was anständiges) studiert, gehe arbeiten, habe ECHTE Freunde und besitze nur selten den Drang durchzudrehen! Aber an irgendetwas muss man es ja festmachen!! Lächerlich.....!

Beitrag melden
Honk 25.07.2016, 07:14
27. Diese

.. sind krank und ziehen kranke Menschen an, die durch das Spielen von Ego-Shootern (allein dieser Name) bestimmt nicht therapiert werden.
Jeder fühlende Mensch findet diese Sorte "Spiele" einfach nur abstoßend.

Beitrag melden
Maulwürfin 25.07.2016, 07:15
28.

Klar, diskutieren wir über gefährliche Spiele, is ja so schön einfach. Das der Junge offenbar, wie so viele Amokschützen, die Schüler sind, offenbar vorher jahrelang gemobbt und ausgegrenzt wurde? Och egal, muss man durch, kann doch keine Ursache sein, soll sich halt nich so anstellen. Aber das Spiel, das is mega gefährlich, davon wird man zum Killer. Klar, ist ja auch total praktisch, wenn das Spiel schuld ist, muss man nicht drüber nachdenken, wie man Kinder vom mobben abhalten könnte. Wie destruktiv diese Spirale von Erniedrigung, Ausgrenzung und Verfolgung durch Mitschüler ist, und wie man immer weiter in die Spirale von Schmerz, Hilflosigkeit und später auch Hass rutscht (übrigens eine recht logische Reaktion auf kontinuierliche Hilflosigkeit), völlig egal, versteht man eh nur, wenn mans selber erlebt hat. Das Spiel wars... natürlich...
Ich empfehl: Morton Rhue - Ich knall euch ab. Hervorragendes Buch.

Beitrag melden
butzibart13 25.07.2016, 07:16
29. wie weit kann Vorbeugung gehen?

Soll jeder, dessen Kumpel irgendwann mal die Worte "Amok", "Hass" u. ä. benutzt, der Gewaltspiele spielt, evtl. Heavy Metal hört, soll jeder Lehrer introvertierte Schüler, die ihm unheimlich erscheinen, der Polizei melden? Entscheidend bei der Vorbeugung ist auch, ob derjenige einen Bezug zu Waffen hat wie z. B die Attentäter von Erfurt oder Winnenden (Schützenvereinmitglied, Vater hat Waffen usw.). Damit ist man natürlich gegen Angriffe mit legalen Messern oder Äxten nicht gefeit.

Beitrag melden
Seite 3 von 26
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!