Forum: Netzwelt
DJI Mavic Mini im Test: Die Einstiegs-Drohne
Alexander Kraft

"Fliegen kann jeder" verspricht DJI für die Mavic Mini. Die neue Drohne ist kleiner, leichter und billiger als andere Modelle des Unternehmens. Unser Autor hat getestet, ob sie DJIs Versprechen einlöst.

Seite 1 von 3
werner-xyz 25.11.2019, 11:20
1. Nicht so einfach

Wer glaubt, dass nur durch die 249g, das Fliegen mit dem Teil ab nächstem Jahr, wenn die neue EU-Verordnung kommt, noch den gleichen Regularien entspricht, sollte sich vorher mal schlau machen. Nicht dass er sich wundert, dass er dann eine Plakette und einen Führerschein benötigt. Von den zusätzlichen Einschränkungen mal ganz abgesehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jackjackjack 25.11.2019, 11:46
2. warum nicht die Spark?

warum wurde nicht die Spark auserkoren?

immerhin scheint diese Kollisionsschutz und Ultraschall Sensoren zu besitzen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
2cv 25.11.2019, 11:53
3. Mavic Pro vs. Mini

Vorag: Ich bin jahrelang Heli geflogen, mein T-Rex ist aber verkümmert weil ich mit der Mavic Pro ein deutlich anderes Thema realisieren konnte: Landschaftsfotografie aus anderer Perspektive. Gerade mit einem Multikopter mit Hindernis- und Abstandssensorik konnten Perspektiven realisiert werden, die mir sonst zu gefährlich waren. Sicherheitshalber hatte ich sogar Propellerschutzkäfige aufgezogen. Sicherheit geht vor... die Mavic Mini hat das nicht mehr. Damit bleibt einzig die cinematographische Videoqualität, die mittlerweile auch andere Kleinmultikopterhersteller günstiger anbieten... will sagen: Mini ist deutlich zu teuer für das was sie kann. Und übrigens - wer die Propellerschutzbügel montiert, ist oberhalb der 250g Abfluggewicht und damit raus aus der Klasse...!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
issernichsüss 25.11.2019, 12:00
4. Warum wird diese Drohne nicht in einer Signalfarbe ausgeliefert?

Wir wohnen ca. 2 Km entfernt vom Städtischen Klinikum und liegen damit in der Einflugschneise für Rettungshubschrauber. Die bei uns in der Nähe liegende Drachenflugwiese, bei der die größten Drachen schon mal gerne die 100 Meter Flughöhe erreichen, ist bei den Piloten bekannt und außerdem haben die Drachen immer, z.T. grellbunte Farben, an denen sie frühzeitig erkannt werden können. Warum sollte eine Drohne, welche ja nicht wie in Krisen- und Kriegsgebieten versteckt operieren soll, sich nicht durch eine Signalfarbe frühzeitig zu erkennen geben?
Der Sicherheit wäre es förderlich.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
martinm70 25.11.2019, 12:13
5. Viel wichtiger als die Plakete ist die Geo Awarness

Alle Drohnen >250g müssen sich ab Mitte 2020 bindend bei dem Geo Awarness System anmelden. An diesen wird permanent die Position der Drohne einem Server mitgeteilt.

Jeder kann sich wohl auf einer App die Position aller Drohnen anzeigen lassen. Sollte klar sein daß darauf kaum ein privater Drohnenpilot Lust hat.

Die Hersteller größeren Drohnen haben schon darauf reagiert und sehen Privat Personen nicht mehr als Kundschaft an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Referendumm 25.11.2019, 12:13
6.

Zitat von jackjackjack
warum wurde nicht die Spark auserkoren?
Weil die nicht mehr im Programm / nicht mehr lieferbar ist (außer von alten Lagerbeständen)?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
issernichsüss 25.11.2019, 12:15
7. Und wer mit seiner Drohne nicht anständig fliegt,

Zitat von werner-xyz
Wer glaubt, dass nur durch die 249g, das Fliegen mit dem Teil ab nächstem Jahr, wenn die neue EU-Verordnung kommt, noch den gleichen Regularien entspricht, sollte sich vorher mal schlau machen. Nicht dass er sich wundert, dass er dann eine Plakette und einen Führerschein benötigt. Von den zusätzlichen Einschränkungen mal ganz abgesehen.
bekommt dann Punkte in Flensburg!
;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HenrichWilckens 25.11.2019, 12:18
8. Spark vs. Mavic Mini

Bei YouTube sind mehrere Vergleichstests zu finden: Die Spark hat starre Propellerarme, kein 3-Ebenen Gimbal, ein höheres Gewicht. Alle Tests gehen zugunsten der Mavic Mini aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sponuser936 25.11.2019, 12:20
9. Wovon reden Sie?

Zitat von werner-xyz
Wer glaubt, dass nur durch die 249g, das Fliegen mit dem Teil ab nächstem Jahr, wenn die neue EU-Verordnung kommt, noch den gleichen Regularien entspricht, sollte sich vorher mal schlau machen. Nicht dass er sich wundert, dass er dann eine Plakette und einen Führerschein benötigt. Von den zusätzlichen Einschränkungen mal ganz abgesehen.
Ich wüsste nicht, dass nächstes Jahr noch eine EU-Verordnung zu dem Thema kommt. Die neueste Verordnung ist schon seit dem 11.6.2019 da. In den einzelnen Ländern wird diese aber erst nach einer Übergangsfrist in Kraft treten. Da die Verordnung recht ins Detail geht, wird es da keine grossen Überraschungen mehr geben in den einzelnen Ländern und diese so übernommen werden

. Mit 249 g sind sie noch genau in der Kategorie, die keine Registrierung, oder eine Bewilligung braucht. Wer also mit der DJI Mavic Mini die notwendigen Sicherheitsabstände einhält, ist nach wie vor fein raus.

Also nix Plakett. Einen Drohnen-Pilotenschein (Ihren "Führerschein") braucht man auch erst ab 25Kg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3